Log in

“Night of Light 2020” in Langenhagen

(0 Stimmen)
Das in rot angestrahlte Haus der Jugend. © Carl-Marcus Müller Das in rot angestrahlte Haus der Jugend.

LANGENHAGEN. Etliche Besucher freuten sich am gestrigen Montagabend, 22. Juni, über die rot angestrahlten Gebäude in Langenhagen. Mit der bundesweiten Aktion „Night of Light 2020“ wollten die Akteure der Branche die Öffentlichkeit und die Politik auf die dramatische Lage der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam machen. Dabei stand die Farbe ROT für die Leidenschaft für den Beruf / deren Profession und sollte als Warnsignal .für die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ihr Arbeitsfeld gesehen werden. Mit insgesamt mehr als 9000 angestrahlten Gebäuden und mehr als 8300 teilnehmenden Firmen deutschlandweit, sollte dies gelungen sein. 

„Wir brennen für das, was wir tun!“, so der Tenor der Akteure.

So sah man das dann auch in Langenhagen. Unter der Überschrift "Night of Light 2020" wurden neben dem Kulturdreieck - Haus der Jugend und des Sports und Sitz dem MIMUSE-Büros, Kunstverein und Musikschule - dem Theatersaal, das daunstärs sowie der vhs-Treffpunkt in rotem Licht angestrahlt.

Besucher allerdings, die am VHS-Treffpunkt ihre Runde starteten waren zuerst doch etwas irritiert über die eher minimalistisch anmutende „Illumination“. Man hatte sich hier vielleicht doch etwas mehr erwartet und gewünscht.

Wer sich dann allerdings zum Haus der Jugend und zu den weiteren Standorten begab kam voll auf seine Kosten. Das erst im Oktober 2019 um den Nordtrakt erweitere Haus der Jugend erstrahlte an der Walsroder Straße in beeindruckender roter Pracht.

Eher spontan gab es dann eine kurze aber sehr beeindruckende Einlage der Percussion Group Langenhagen (PGL), welche in der Musikschule beheimatet ist. Mit dem Gedanken: “Wenn wir drinnen nicht dürfen, bringen wir die Action eben nach draußen.“ zeigte man was man kann. Was man hier spontan aufbot konnte sich sehen – vor allem aber hören lassen. Die Besucher waren begeistert.

Leider gab es aber hier jemanden im näheren Umfeld, der sich am doch recht kurzfristigen „Lärm“ gestört hat und die Polizei auf den Plan rief. Da hier jedoch keine weiteren Vorstellungen geplant waren gab es dann auch keinerlei weitere Handhabe.

Im Anschluss an den Kurzbesuch der Ordnungshüter gab es noch zwei, auch wieder spontan, gestartete Stücke der Gruppe GoDotS zu hören. Zu der von Janni Woidkte begleitenden Gitarre beeindruckte Lukas Boryszkowski mit kräftiger Stimme. Etwaige aufwendige Tontechnik war hier gar nicht erforderlich.

Die GoDotS sind eine junge Band aus Hannover, die mit einem wilden Genremix und energischen Auftritten aufwarten. Die Mitglieder, Lukas Boryszkowski (Gesang), Janni Woidtke (Gitarre), Freddie Eichler (Schlagzeug), Lukas Sippel (Bass) kommen aus den verschiedensten Musikrichtungen, was sich in der Vielfalt ihrer Songs wiederspiegelt.

Bei den Kurzdarbietungen konnte man förmlich spüren wie sehr die Darsteller ihre Auftritte vermissen und darauf brennen wieder aufzutreten. Sie haben es geschafft ihren Spaß und ihre Begeisterung selbst in ihren kurzen Darbietungen auf das Publikum übertragen.

Inga Herrmann, Leitung des Mimuse e.V. meinte vor Ort: „Auch uns hat es, wie letztlich die gesamte Veranstaltungsbranche, hart durch die Corona-Pandemie getroffen. Wir alle zusammen versuchen es trotzdem positiv zu betrachten und freuen uns schon jetzt auf den Oktober. Da werden wir, wenn nichts dazwischen kommt, wieder mit unserem Programm starten.“


Spontane Einlagen sorgen für gute Stimmung am Haus der Jugend. © Carl-Marcus Müller

Live-Mitschnitte gingen in die virale Welt. © Carl-Marcus Müller

Die Percussions Group Langenhagen (PGL) der Musikschule. © Carl-Marcus Müller

Die GoDotS gaben spontan zwei Musikstücke zum Besten. Lukas Boryszkowski (Gesang), Janni Woidtke (Gitarre) © Carl-Marcus Müller

#nightoflight2020 - Lichtillumination am Haus der Jugend. © Carl-Marcus Müller

Kurzer Auftritt der Ordnungshüter. © Carl-Marcus Müller

Musikschule Langenhagen © Carl-Marcus Müller

Kunstverein Langenhagen © Carl-Marcus Müller

Haus der Jugend in rot illuminiert © Carl-Marcus Müller

Eingangsbereich vom daunstairs © Carl-Marcus Müller

Eingangsbereich Theatersaal Langenhagen © Carl-Marcus Müller

Eingangsbereich Theatersaal Langenhagen © Carl-Marcus Müller

Treffpunkt der VHS Langenhagen © Carl-Marcus Müller

Auch das Café Monopol im Langenhagener Jugendzentrum wird am nächsten Freitag (26.06.20), unter Berücksichtigung der geltenden Hygieneregeln, den Betrieb wieder aufnehmen und freut sich auf Besucher.

Nicht zu vergessen sind hier die Musikschule Langenhagen, wie auch der Kunstverein Langenhagen die sich ebenfalls an der "Night of Light 2020" beteiligten und im Rahmen der Möglichkeiten solidarisch zeigten und die Gebäude in einem leuchtendem Rot erstrahlen ließen. Auch der Eingangsbereich des Langenhagener Theatersaals wurde in Rot illuminiert und lockte etliche Besucher, ähnlich wie der Eingangsbereich des daunstairs.

Alles in allem eine gelungene Veranstaltung die die große Solidarität zu der arg gebeutelten Veranstaltungsbranche widerspiegelte.

Bleibt zu hoffen, dass das Ziel, ein leuchtendes und flammendes Mahnmal der Veranstaltungs-Wirtschaft zur Rettung der Branche, die echte Hilfe anstelle von Kredit-Programmen benötigt, darzustellen erhört wird.

Schreibe einen Kommentar