Log in

Mobil mit Strom vom Dach

(0 Stimmen)
Symbolbild Solarstrom Quelle: Pixabay Symbolbild Solarstrom

LANGENHAGEN (PM). Die Elektromobilität nimmt gerade Fahrt auf – und so richtig effizient und klimafreundlich wird es mit einer eigenen Photovoltaikanlage, die den Strom dafür liefert.

Die VHS bietet gemeinsam mit der Umweltschutzbeauftragten der Stadt Langenhagen, Marlies Finke, den Vortrag „Mobil mit Strom vom Dach“ des Fachreferenten Dirk Hufnagel an:

Mittwoch, 9. September 2020 im vhs-Treffpunkt um 18.15-20.45 Uhr oder als Online-Veranstaltung (Info liegt noch nicht vor). Dank Förderung von proKlima und Stadt entgeltfrei!

Eine Anmeldung ist erforderlich und kann unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

In seinem Vortrag zeigt Dirk Hufnagel die Schritte zur eigenen Solarstromanlage und welche Unterstützung es auf diesem Weg bereits gibt: Von der kostenfreien Solarberatung der Klimaschutzagentur Region Hannover, über die Planung, Firmensuche, Umsetzung, den Umgang mit den Erfordernissen des Stromnetzbetreibers bis hin zum eigentlichen Betrieb. Auch die Speichertechnik darf im Konzept nicht fehlen.

Durch die derzeit verdoppelte Bundesförderung für den Kauf von E-Fahrzeugen – bis zu 9000 Euro - ist die Investition in eine Photovoltaikanlage noch interessanter und lohnenswerter geworden.

Die Herstellung einer E-Ladestation wird vom Klimaschutzfonds proKlima mit einem Zuschuss von 500 Euro (bei Ein- bis Zweifamilienhäusern) und mit bis zu 2500 Euro (bei Mehrfamilienhäusern) gefördert. Fördervoraussetzung ist die Stromerzeugung durch eine eigene Photovoltaikanlage. Antragsschluss für dieses Jahr ist der 31.10.2020.

Weitere Informationen unter www.proklima-hannover.de oder Tel. 0511-4301970 (Mo-Fr 9.00-12.00 Uhr)

Hintergrund:

Die Bundesregierung hat befristet bis Ende 2021 den Bundesanteil der Umweltprämie verdoppelt. Bei Erwerb eines Neufahrzeugs mit reinem E-Antrieb beträgt die Förderung bis zu 9.000 Euro, bei Erwerb eines Neuwagens mit Plug-in-Hybridantrieb sind es bis zu 6.750 Euro. Die Kaufprämie wird anteilig von Bund und den Fahrzeugherstellern übernommen. Die genaue Höhe richtet sich nach dem Nettolistenpreis. Antragsberechtigt sind unter anderem Privatpersonen, Unternehmen und Vereine.Weitere Informationen unter www.bafa.de/umweltbonus

Für Neufahrzeuge mit rein elektrischem Antrieb gibt es eine weitere Förderung in Form einer zehnjährigen Befreiung von der KFZ-Steuer, der bei Weiterverkauf erhalten bleibt.

Schreibe einen Kommentar