Log in

Wider den Geisterfahrern in der Baustelle Berliner Allee

(0 Stimmen)
Symbolbild Quelle: Pixabay Symbolbild

Langenhagen (pm). Durch das Fehlverhalten von Verkehrsteilnehmern ergeben sich in der Baustelle Berliner Allee immer wieder brenzlige, in Teilen gefährliche Situationen. Die Stadt richtet deshalb in Abstimmung mit Polizei und Straßenverkehrsbehörde im Weißer Weg, Höhe Am Moore, eine weitere Schranke ein. Sie ergänzt jene Schranke, die lediglich Busse des öffentlichen Nahverkehrs durch den Weißen Weg in Richtung Berliner Allee lässt. Für den Individualverkehr gilt dort mit Beginn des Straßenausbaus zwischen Magdeburger Weg und Am Moore eine Einbahnstraßenregelung – in Richtung Osten, Weißer Weg.

Eine Durchfahrt in diese Richtung ist weiterhin möglich. Die neue Schranke öffnet sich, wenn sie ein aus Richtung Berliner Allee kommendes Fahrzeug erfasst. Nähert sich hingegen ein Fahrzeug von der anderen Seite, bleibt die Schranke zu und versperrt gemeinsam mit der vorhandenen Schranke die komplette Fahrbahnbreite. Ein Durchfahren des Schrankenbereichs ist somit aus Richtung Norden nur noch für Busse der Linie 480 möglich.

„Die Berichte von der Baustelle und die Szenen, die sich uns bei Ortsterminen geboten haben, lassen uns keine andere Wahl, als diese drastische Reglementierung vorzunehmen“, sagt Boris Ehrhardt, Leiter des Ordnungsamtes. Diese zielt darauf ab, all jene Verkehrsteilnehmer auszubremsen, die bislang die Schranke ignoriert beziehungsweise umfahren haben. „Dieses Verhalten ist widerrechtlich und extrem leichtsinnig“, betont Ehrhardt. Denn in der Berliner Allee verengt sich zurzeit der befahrbare Teil der Fahrbahn erheblich. Und dieser ist dem Verkehr aus Richtung Westen, Hannoversche Straße vorbehalten. Umfährt also jemand die Schranke im Weißen Weg, hat dieses zur Folge, dass jenen, die den Baustellenbereich korrekt durchfahren, auf einmal ein Geisterfahrer entgegenkommt.

„Statt der ausgeschilderten Umleitung zu folgen, nehmen diese Menschen in Kauf, andere zu behindern und auch zu gefährden“, berichtet Andreas Kästner aus der Abteilung Verkehr und Straße. Denn bei den Versuchen auf der engen Fahrbahn zu rangieren oder zurückzusetzen, ergeben sich für die Beteiligten und auch für die Baustellenarbeiter gefährliche Situationen. „In Gänze führt dieses dazu, dass die Arbeiten immer wieder kurz unterbrochen werden müssen.“

Damit sich niemand auf Umwegen in den Baustellenbereich verirrt, sperrt die Stadt zudem die östliche Zufahrt über die Straße Am Kielenkamp zum Wertstoffsammelplatz Berliner Allee, auf dem Parkplatz beim ehemaligen Schwimmbad. Diesen können Fußgänger und Radfahrer noch aus Richtung Am Moore kommend erreichen. Autos und Co. können ihn hingegen lediglich aus westlicher Richtung, über die Hannoversche Straße und Berliner Allee anfahren.

Mithilfe dieses Maßnahmenpakets sollte die Verkehrsgefährdung erheblich reduziert und eine Fertigstellung des Ausbaus im Frühjahr 2022 sichergestellt werden.

Schreibe einen Kommentar