Log in

Geflügelpest: Beschränkungen im Sperr- und Beobachtungsgebiet im Landkreis Peine

(0 Stimmen)
Geflügelpest: Beschränkungen im Sperr- und Beobachtungsgebiet im Landkreis Peine Nachrichten und News aus Peine (C) Ulrich Stamm
Geflügelpest: Beschränkungen im Sperr- und Beobachtungsgebiet im Landkreis Peine

In Sperr- und Beobachtungsgebiet gelten ab sofort folgende Beschränkungen und Regelungen:

  • Geflügel und Bruteier dürfen nicht aus dem Bestand verbracht werden (Sperrbezirk 21 Tage, Beobachtungsgebiet 15 Tage).
  • Frisches Geflügelfleisch  oder Geflügelfleischprodukte, die von in diesen Gebieten gehaltenem Geflügel hergestellt wurden, dürfen nicht verbracht werden.
  • Tierische Nebenprodukte dürfen nicht verbracht werden.
  • An Ein- und Ausgängen zu Ställen oder sonstigen Standorten, an denen Geflügelgehalten wird, müssen Matten oder sonstige saugfähige Bodenauflagen ausgelegt werden und mit einem wirksamen Desinfektionsmittel getränkt und stets damit feuchtgehalten werden.
  • In Gefangenschaft gehaltene Vögel dürfen nicht zur Aufstockung des Wildbestandes freigelassen werden.
  • Die Jagd auf Federwild sowie die Aufstockung von Wildvogelbestand sind verboten.
  • Geflügel darf nur im Durchgangsverkehr auf Autobahnen oder Schienenverbindungen transportiert werden und nur, soweit das Fahrzeug nicht anhält und Geflügel nicht entladen wird.
  • Hunde und Katzen dürfen nicht frei umherlaufen.
  • Ställe oder sonstige Standorte, in denen Vögel gehalten werden, dürfen nicht von betriebsfremden Personen betreten werden. Ausnahmen gelten für den Bestand betreuende Tierärzte sowie mit der Tierseuchenbekämpfung beauftragte Personen.
  • Tot oder krank aufgefundene Wildvögel sind dem Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung zu melden. 
  • Die Bestände im Sperrbezirk werden durch Mitarbeiterinnen des Fachdienstes Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung untersucht und soweit erforderlich auch beprobt.

 

Geflügelhalterinnen und Geflügelhalter im Kreisgebiet Peine, die ihre Haltung noch nicht beim Fachdienst Veterinärwesen und –Lebensmittelüberwachung angezeigt haben, werden aufgefordert, dies unverzüglich nachzuholen. Halterinnen und Halter von bereits angezeigten Haltungen werden, falls erforderlich, aufgefordert, die gehaltene Anzahl der Tiere beim Fachdienst Veterinärwesen und –Lebensmittelüberwachung zu aktualisieren.

 

Schreibe einen Kommentar