Log in

300 Gäste feiern fröhliche Weihnachtsfeier der Kulturen

Gelesen 338
300 Gäste feiern fröhliche Weihnachtsfeier der Kulturen Fröhliche Tänze tragen zur guten Stimmung der Weihnachtsfeier bei. (C) Stadt Seelze
300 Gäste feiern fröhliche Weihnachtsfeier der Kulturen 

Rund 300 Gäste haben sich am Sonnabend bei der Weihnachtsfeier der Kulturen im Forum des Georg-Büchner-Gymnasiums bei einem großen Büfett mit internationalen Spezialitäten und einem bunten Programm auf die Feiertage eingestimmt. 


Schüler der Sprachlernklasse Georg-Büchner-Gymnasiums setzen sich in einem Theaterstück mit der Suche nach ihrem neuen Platz im Leben auseinander. (C) Stadt Seelze

Die Sprachlernklasse des Georg-Büchner-Gymnasiums präsentierte ein speziell für die Weihnachtsfeier einstudiertes Theaterstück. Geleitet von Lehrerin Silke Gutzeit setzten sie sich darin mit der Suche nach ihrem neuen Platz im Leben auseinander. Viele Gäste zeigten sich beeindruckt von den bereits sehr guten Deutschkenntnissen der Schülerinnen und Schüler, von denen einige erst seit wenigen Monaten in Deutschland sind. 

Eine Breakdance-Performance sowie der Trommler Mahmoud Ramadan sorgten für ausgelassene Stimmung. Für die jüngsten Besucher hatten die Sozialarbeiter der Stadtverwaltung eine Bastelecke vorbereitet. Ein Überraschungsgeschenk des Nikolaus sorgte ebenfalls für große Freude. Zur rundum gelungenen vorweihnachtlichen Atmosphäre trug zudem der Internationale Kinderchor mit seinen Liedern bei. 

Wilfried Nickel, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Seelze, betonte, dass die Integration der Geflüchteten den Seelzern ein großes Anliegen sei. Dass vielen von ihnen die ersten Schritte ins Alltagsleben bereits gelungen sind, sei auch den Integrationslotsen und den vielen Unterstützern aus Lohnde, Gümmer, Seelze-Süd, Velber und Letter zu verdanken. Die städtische Integrationsbeauftragte Maria Baumeister ergänzte, dass das Fest, finanziert aus dem Projekt „Willkommensorte“ der Region Hannover, eine gute Gelegenheit sei, sich über unsere und die unterschiedlichen kulturellen Feste mit den Geflüchteten auszutauschen. 

 

Schreibe einen Kommentar