Log in

Solidaritäts-Tanzaktion „One Billion Rising“ im „Freiraum“ in der Autostadt Wolfsburg am 14.Februar

(0 Stimmen)
Solidaritäts-Tanzaktion „One Billion Rising“ im „Freiraum“ in der Autostadt Wolfsburg am 14.Februar Bereits im vergangenen Jahr fand die Tanzaktion „One Billion Rising“ in Wolfsburg statt - am 14. Februar ist es wieder soweit. (C) Stadt Wolfsburg
Solidaritäts-Tanzaktion „One Billion Rising“ im „Freiraum“ in der Autostadt Wolfsburg am 14.Februar

Am 20. Januar kostenfreie Übungsstunde für Aktion im Februar 

Ein Zeichen der Solidarität für Mädchen und Frauen – das ist die weltweite Tanzaktion „One Billion Rising“. Am Sonntag, 14. Februar um 11 Uhr findet sie auch in Wolfsburg im „Freiraum“ in der Autostadt statt. Interessierten Bürgerinnen und Bürger wird am Mittwoch, 20. Januar, eine kostenfreie Übungsstunde angeboten. Sie findet am Mittwoch, 20. Januar, 17 Uhr, in die KulturTurnHalle in der Goethestraße 10a statt. Auch am Aktionstag selbst erfolgt zu Beginn eine kurze Einführung in den Tanz.„One Billion Rising“ ist eine weltweite Kampagne für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Die Aktion wurde im September 2012 von der New Yorker Künstlerin Eve Ensler initiiert. Im Februar 2015 tanzten weltweit in mehr als 200 Ländern – und in Deutschland in über 160 Städten – Frauen und Männer gemeinsam auf Marktplätzen, in Fußgängerzonen oder an anderen öffentlichen Orten. In Wolfsburg waren mehr als 200 Menschen dabei.Auch in diesem Jahr wird Wolfsburg wieder mitmachen. Das Gleichstellungsreferat lädt gemeinsam mit der Autostadt alle Wolfsburgerinnen und Wolfsburger herzlich ein, nach der Hymne der Kampagne „Break the Chain“ (Zerbrich die Ketten) von Tena Clark am 14. Februar, 11 Uhr,  im „Freiraum“ in der Autostadt zu tanzen und damit die Aktion zu unterstützen. Alle teilnehmenden Tänzerinnen und Tänzer erwartet zusätzlich eine attraktive Überraschung der Autostadt.Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Beate Ebeling, erklärt, warum sie „One Billion Rising“ in Wolfsburg initiiert hat: „Wir müssen erleben, dass Kriege und Gewalttaten weltweit immer mehr zunehmen und insbesondere Frauen in vielen Fällen bereits deshalb attackiert und angegriffen werden, weil sie Frauen sind. Mit dem Mitmachen bei der Aktion ,One Billion Rising´ wollen wir den Protest dagegen ins öffentliche und individuelle Bewusstsein rücken. Diese Tanzaktion gehört einfach in eine weltoffene Stadt wie Wolfsburg. Ich freue mich daher sehr, dass wir in diesem Jahr die Autostadt als Kooperationspartner für die Durchführung der Aktion gewinnen konnten.“Dr. Maria Schneider, Kreativdirektorin der Autostadt, zur Kooperation: „Wir finden es wichtig, die Aktion ,One Billion Rising´ zu unterstützen. Denn immer noch gibt es in der Welt täglich Gewalt und Anfeindungen, die sich speziell gegen Frauen und Mädchen richten. Wir freuen uns deshalb sehr, Teil der Solidaritäts-Aktion zu sein und in der Autostadt mit dem Freiraum einen idealen Ort zum Tanzen zur Verfügung stellen zu können, damit möglichst viele Menschen am 14. Februar ein Zeichen setzen können.“

Schreibe einen Kommentar