19.2 C
Hannover
Freitag, Juni 14, 2024

Aktuelle lokale Nachrichten und regionale News aus Kultur, Sport, Wirtschaft, Politik und Unterhaltung.

StartDeutschlandGALERIA-Gläubiger stimmen Insolvenzplan zu

GALERIA-Gläubiger stimmen Insolvenzplan zu

veröffentlicht in:

Der Weg in eine erfolgreiche Zukunft ist frei

ESSEN.

In den Essener Messehallen hat heute die Gläubigerversammlung der GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH stattgefunden. Dem vorgelegten Insolvenzplan haben die Gläubiger zugestimmt. Damit ist für GALERIA der Weg frei, das Warenhausgeschäft in Deutschland im Rahmen des neuen Konzepts fortzuführen.

Eingeladen hatte das Amtsgericht Essen. Die Gläubiger hatten vor der Abstimmung im Rahmen eines Berichts- und Erörterungstermins die Möglichkeit, Fragen an das GALERIAManagement, den Generalbevollmächtigten Arndt Geiwitz und den Sachwalter Dr. Frank Kebekus zu stellen und Anmerkungen vorzubringen.

Arndt Geiwitz, Generalbevollmächtigter von GALERIA, äußert sich positiv: „Die große Zustimmung der Gläubiger zeigt das Vertrauen in das neue Warenhauskonzept. Der Sanierungsplan und damit das Konzept vom Warenhaus der Zukunft geben GALERIA Karstadt Kaufhof beste Chancen für eine Rückkehr in die Erfolgsspur. Entscheidend ist, dass es gleichermaßen zügig wie konsequent durch das Management und den Eigentümer umgesetzt wird.“

Prägend für GALERIA wird die Fokussierung auf chancenreiche Standorte und sinnvolle Flächen sein, ein schneller Umbau aller Filialen in drei Jahren, Investitionen und Digitalisierung und die IT-Prozesslandschaft, effiziente wie schnelle Prozessabläufe, mehr Shop in Shop, ergänzende Angebote sowie insbesondere eine größere Lokalisierung mit mehr Verantwortung in den Regionen.

Das Vertrauen der Gläubiger in das neue Konzept ist gerechtfertigt. Schon jetzt zeigen sich in den Pilot-Filialen erste Erfolge. Hier wurde investiert und das neue Verständnis vom Warenhaus der Zukunft in die Praxis umgesetzt.

Sachwalter Dr. Frank Kebekus: „Jedem Beteiligten ist bewusst, dass die Zustimmung für die Gläubiger kein einfacher Schritt war. Der Verzicht ist groß und viele Beteiligte Mitarbeitende, Vermieter, Lieferanten und zahlreiche weitere Gläubigergruppen – leisten ihren Anteil, um dem Warenhaus in Deutschland eine gute Ausgangsbasis zu ermöglichen. Deswegen bedanke ich mich ausdrücklich für das klare Votum.“ Dies gelte umso mehr, da eine Ablehnung katastrophal geworden wäre: die Stilllegung des Geschäftsbetriebs, die Schließung aller Filialen, die Kündigung aller Mitarbeitenden. „Mit ihrer überwältigenden Zustimmung senden die Gläubiger ein positives Signal an alle zukünftigen Galeria-Standorte mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einen unmissverständlichen Auftrag an das Management und den Eigentümer.“, so Kebekus.

Der Insolvenzplan bedarf zu seiner Wirksamkeit noch der formellen Bestätigung durch das Amtsgericht Essen. Zur Befriedigung der Gläubiger stehen anschließend 50 Mio. Euro zur Verfügung. Auch wird der GALERIA-Gesellschafter dann seine Zusage einlösen, die Sanierung des Unternehmens mit Investitionen von bis zu 200 Mio. Euro zu unterstützen. Das Insolvenzverfahren soll noch im Laufe des ersten Halbjahres 2023 beendet werden.


Werbebanner schmale Stadtreporter.de
Stadtreporter.de © Stadtreporter.de
Hannover
Klarer Himmel
19.2 ° C
20 °
18.8 °
52 %
5.1kmh
0 %
Fr
19 °
Sa
19 °
So
19 °
Mo
20 °
Di
25 °
Ähnliche Artikel

Meistgelesen

Woche von Veranstaltungen

Schon geteilt?