22.4 C
Hannover
Samstag, Mai 25, 2024

Aktuelle lokale Nachrichten und regionale News aus Kultur, Sport, Wirtschaft, Politik und Unterhaltung.

StartHannoverAktuelle Nachrichten aus Hannover vom 3.März 2023

Aktuelle Nachrichten aus Hannover vom 3.März 2023

veröffentlicht in:

HANNOVER.

Ausschuss für Sport, Bäder und Eventmanagement tagt am 13. März öffentlich

Der Ausschuss für Sport, Bäder und Eventmanagement tagt am Montag (13.März) um 16 Uhr im Ratssaal des Neuen Rathauses, Trammplatz 2, in öffentlicher Sitzung.

Die vollständige Tagesordnung steht im Internet unter www.ratsinfo-hannover.de.


Neuer Kletterspaß auf dem Spielplatz Wolfenbütteler Straße

Auf dem Spielplatz Wolfenbütteler Straße (Stadtteil Döhren) lädt ab sofort eine neue, multifunktionale Kletteranlage alle Kinder zum Spielen und Toben ein. Sie ersetzt eine große Spielkombination, die altersbedingt abgebaut werden musste. Ein besonderes Highlight des neuen Angebots ist die knapp drei Meter hohe Kletterwand, die von besonders Wagemutigen erklommen werden kann. Für alle anderen Kinder und Jugendlichen bietet das farbenfrohe Spielgerät aus Eichenholz viele weitere Möglichkeiten, um die eigenen motorischen Fähigkeiten zu erproben und zu entwickeln. Neben der neuen Kletteranlage wurde am Sandspielbereich ein neues Spieltipi mit einer Malwand aufgebaut und damit auch das Angebot für jüngere Kinder aufgewertet. Die Kosten für die neuen Spielgeräte und  Pflanzungen liegen bei rund 60.000 Euro. Die bereits auf dem Spielplatz vorhandene Doppel-Schaukel ist erhalten geblieben.

Die Erneuerung der Spielgeräte hat der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün zum Anlass genommen, die dichte Randbepflanzung des Geländes mit Sträuchern zu erneuern und klimawandelangepasste Pflanzen einzusetzen. Zusätzlich wurden zwei neue Bäume zwischen Sandkasten und Klettergerät gepflanzt, die langfristig für eine Beschattung des Geländes sorgen. Dafür wurden besonders klimaresistente und insektenfreundliche  Baumarten ausgewählt. Die Baumhasel (Corylus colurna) und die Edelkastanie (Castanea sativa) sind darüber hinaus auch für heimische Säugetiere und Vögel eine gute Nahrungsquelle. Ergänzt wurde die Pflanzung mit drei Sträuchern (Hartriegel) und einer Blutpflaume, die ebenso wie die neuen Bäume das Nahrungsangebot für heimische Tiere ergänzen.


Jetzt Ticket sichernMusikschule Hannover – Musikschultag zum Hören, Ausprobieren, Mitmachen

Mandollinen 2 Viola Beck
Mandolinen © Viola Beck

Die städtische Musikschule bittet zum Musikschultag. Am 18. März (Sonnabend) informieren die Musikpädagog*innen im Haupthaus in der Maschstraße 22-24 über Instrumente und Angebote des Hauses.

Wer Musik liebt und am liebsten viele Instrumente sehen, anfassen und ausprobieren möchte, sollte diese Gelegenheit nutzen. Auch wer Fragen zu Angeboten hat oder einfach ein paar schöne Stunden in einem Haus voller Musik verbringen möchte, ist hier richtig.  

Ein Ticket gilt für bis zu vier Personen für einen Zeitslot von zwei Stunden. Es stehen insgesamt drei Zeiträume zur Verfügung: von 10 bis 12 Uhr, von 13 bis 15 Uhr und von 16 bis 18 Uhr. Für jeden Zeitraum werden insgesamt 100 Tickets ausgegeben.

Ein Ticket kostet 4 Euro online über Eventim (3 Euro im Vorverkauf, Künstlerhaus, Sophienstraße 2), mit Hannover Aktiv-Pass ermäßigt 2,50 online über Eventim (1,50 im Vorverkauf). Einlass ist jeweils 15 Minuten vor Beginn des Zeitfensters.


Stadtbibliothek Herrenhausen am 4. März geschlossen

Die Stadtbibliothek Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 52, bleibt am morgigen Sonnabend (4. März) aus organisatorischen Gründen geschlossen.


Internationaler Frauentag am 8. März

Songwriterinnen aus Hannover spielen Konzert auf dem Trammplatz im Rahmen der Ausstellung „w*im hannover faces & friends“

2023 08 03 Konzert Trammplatz
Konzert auf dem Trammplatz in Hannover am 8.März 2023 © Ronja M.

Musik von Frauen aus Hannover ist zum Internationalen Frauentag am 8. März (Mittwoch) auf dem Trammplatz vor dem Neuen Rathaus von 17 bis 19 Uhr zu hören. Es spielen Ronja Maltzahn, Tinatin, Anna Singt, Mita Pantani und Nora Lotz. Mit Cello, Geige, Gitarre, Klavier, Ukulele, Bass, Perkussion und mehrstimmigem Gesang stellen die fünf Songwriterinnen ihr eigenes Programm vor. 

 

Zur Eröffnung spricht Friederike Kämpfe, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt. Vertreter*innen des women* in music hannover (w*im) Netzwerkes und weitere Frauen aus der hannoverschen Musikbranche sind mit Statements zu hören. Der Eintritt ist frei.

Das Konzert begleitet die Foto- und Videoausstellung „w*im hannover faces and friends“, die zum Thema Geschlechtergerechtigkeit und mehr Sichtbarkeit von Frauen in der Musikbranche vom 6. bis 12. März im Rathaus und auf dem Trammplatz zu sehen ist.


Geschenkaktion am Weltfrauentag: Stadt rückt Situation obdachloser Frauen in den Fokus

Weltfrauentag LHH Infopostkarte
Informationspostkarte der Landeshauptstadt Hannover © LHH

Fachstelle „Wohnungserhalt“ startet am 20. März in der Leinstraße

Scham und Angst vor gesellschaftlicher Stigmatisierung prägen oft das Verhalten obdachloser Frauen, die ein Drittel der insgesamt 263.000 wohnungslosen Menschen in Deutschland ausmachen*. Am Weltfrauentag weist die Landeshauptstadt Hannover deshalb auf die besondere Situation obdachloser Frauen hin. Verbunden damit ist eine Geschenkaktion, die die städtische Straßensozialarbeit in Unterkünften und Notschlafstellen, Beratungsstellen und auf der Straße in Hannover durchführt.

Straßensozialarbeiterinnen der Stadt Hannover verteilen am 8. März selbstgenähte Taschen der hauseigenen Textilwerkstatt in Vahrenwald, inklusive eines  Taschenalarms. Der laute Signalton soll es Frauen in Notsituationen ermöglichen, auf sich aufmerksam zu machen. Als eine Geste der Wertschätzung sind auch Herz-Muffins, die das Ausbildungsrestaurant von Pro Beruf GmbH gebacken hat, Teil des Geschenkpaketes sowie eine Postkarte mit Informationen zu spezifischen Beratungsangeboten für Frauen in der Landeshauptstadt Hannover.

„Wir wollen obdachlosen Frauen mit dieser Aktion zeigen, dass ihre Situation im Verwaltungshandeln mitgedacht wird und sie ein wertvoller Teil der Stadtgesellschaft sind“, sagte Sozialdezernentin Sylvia Bruns zu diesem gemeinsamen Projekt des städtischen Bereichs „Soziale Hilfen in Wohnungslosigkeit“ und des Referates für Frauen und Gleichstellung. „Wir stehen hinter dem Ziel des Europaparlamentes, dass es 2030 keine Obdachlosigkeit mehr gibt und versuchen die Situation obdachloser Frauen in Hannover zu verbessern“, so Bruns weiter.

Der Weltfrauentag rückt seit dem Jahr 1911 jedes Jahr am 8. März frauenrechtliche Themen in den Fokus. Dabei geht es um bereits erreichte Ziele, wie beispielsweise die Verwirklichung des Frauenwahlrechts. Gleichzeitig gilt es aber auch bestehende strukturelle Defizite, die Frauen besonders betreffen, transparent zu machen.

„Die besonderen Lebenssituationen von Frauen werden häufig nicht berücksichtigt. Das gilt auch beim Thema Wohnungslosigkeit: Frauen sind oft von häuslicher oder sexualisierter Gewalt betroffen und genau deswegen wohnungslos bzw. von Wohnungslosigkeit betroffen. Darüber hinaus sind sie genau deswegen auch als wohnungslose Frauen wesentlich vulnerabler. Zudem haben sie häufiger Kinder, um die sie sich kümmern müssen.“ so Friederike Kämpfe, Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Hannover. „Mit der Ratifizierung der „Istanbul-Konvention“ hat sich Deutschland dazu verpflichtet, für ein Schutzsystem zu sorgen, das allen Frauen, die von Gewalt betroffen sind, zugänglich ist. Ein Unterstützungssystem, das die besonderen Bedarfe von Frauen nicht berücksichtigt, ist also unzureichend.“

Neue Fachstelle „Wohnungserhalt“ geht an den Start

Daran anknüpfend wird ab dem 20. März 2023 die neue städtische Fachstelle zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit in der Leinstraße 14 starten. Die Fachstelle wird mit elf Fachkräften besetzt sein und die bestehenden Angebote der Landeshauptstadt zur Vermeidung von Wohnungsverlust deutlich ausbauen. Sie bündelt das städtische Know-how aus Sachbearbeitung und sozialpädagogischer Expertise und arbeitet eng mit dem Netzwerk beispielsweise der Schuldnerberatung, dem Jobcenter, dem Mieterverein oder Wohnungsunternehmen zusammen. In einem ersten Beratungsgespräch werden gemeinsam mit der betroffenen Person notwendige Maßnahmen wie zum Beispiel Mietschuldenübernahme, Wohnungsentrümpelung und Grundreinigung besprochen und in die Wege geleitet. Für eine nachhaltige Sicherung der Wohnung wird Unterstützung angeboten und vermittelt, zum Beispiel ein begleitetes Wohnen, Hilfen zur Weiterführung des Haushaltes oder eine Wohnassistenz. Dahinter steht das Ziel, obdachlose Menschen nicht nur unterzubringen und ihnen soziale Angebote zu machen, sondern präventiv und nachhaltig der Entstehung von Wohnungslosigkeit entgegenzuwirken.

Die Fachstelle und alle anderen Angebote des Bereiches sind Montag, Dienstag und Donnerstag in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.00 Uhr ohne vorherige Terminvereinbarung erreichbar. Darüber hinaus können montags bis freitags individuelle Termine vereinbart werden. Die Kolleg*innen sind unter folgender Telefonnummer und Email für allgemeine Anfragen erreichbar: Tel: 0511-168-34862, E-Mail: 56.34@hannover-stadt.de . Der gesamte Bereich „Soziale Hilfen in Wohnungslosigkeit“ wird ab dem 20. März in der Leinstraße 14 zu finden sein und nicht mehr wie bisher in der Hamburger Allee 25.

Obdachlose Frauen benötigen besonderen Schutz

Nach den Erfahrungen der städtischen Straßensozialarbeit sind wohnungs- oder obdachlose Frauen im öffentlichen Raum weniger sichtbar. Frauen, die in Wohnungsnotfallsituationen lebten, versuchten ihre Situation so lange wie möglich, nicht öffentlich zu machen. Gründe seien beispielsweise Angst vor Schutzlosigkeit oder gesellschaftlicher Ablehnung. Anpassung der äußeren Erscheinung und des Verhaltens seien Strategien, die eigene Situation weniger sichtbar für andere Menschen werden zu lassen. Um Obdachlosigkeit zu vermeiden, nutzten Frauen beispielsweise verstärkt „Mitwohnverhältnisse“ bei „Bekannten“ – mit allen damit unter Umständen verbundenen Abhängigkeiten wie beispielsweise sexualisierte Gewalt. Dadurch bestehe gerade bei Frauen eine deutliche Diskrepanz zwischen „sichtbarer“ und „tatsächlicher“ Problemlage. Das Team Straßensozialarbeit der Stadt bietet mit zwei Stellen spezifische Unterstützung für Frauen in Wohnungsnotfallsituationen an. Gleichzeitig wird Vernetzungsarbeit in diesem Arbeitsfeld vorangetrieben, um die Hilfen für Betroffene zu verbessern.

Stadt bietet obdachlosen Frauen verschiedene Angebote der Unterbringung

Der städtische Bereich „Wohnen und Leben in Gemeinschaftsunterkünften“ bietet obdachlosen Menschen in Hannover Unterbringungsmöglichkeiten an. Für Frauen gibt es hundert Plätze mit und ohne Kinder in Gemeinschaftsunterkünften. In den Notschlafstellen gibt es 15 Plätze für Frauen, teilweise mit Kindern. Zusätzlich verfügt die Stadt über Notschlafstellen für Einzelpersonen, insgesamt 115 Plätze (für Frauen und Männer). Sowohl in den dauerhaften Unterkünften, als auch in den beiden größten Notschlafstellen (Alter Flughafen und Wörthstraße) werden die Menschen von Sozialarbeiter*innen betreut und beraten. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit der Unterbringung in angemieteten Wohnungen und Wohnprojekten (ehemals Schlichtwohngebieten). In den Gemeinschaftsunterkünften und Wohnprojekten sind aktuell 229 Frauen allein und im Familienverbund untergebracht (Stand 28.02.2023). Die Unterkünfte bieten sowohl Einzel- und Doppelzimmer als auch abgeschlossene Wohneinheiten.

* Nähere Informationen zum Wohnungslosenbericht der Bundesregierung sind hier zu finden.

Hannover
Ein paar Wolken
22.4 ° C
23 °
20.1 °
49 %
1kmh
20 %
Sa
21 °
So
23 °
Mo
20 °
Di
18 °
Mi
17 °
Ähnliche Artikel

Meistgelesen

Woche von Veranstaltungen

Schon geteilt?