19.2 C
Hannover
Freitag, Juni 14, 2024

Aktuelle lokale Nachrichten und regionale News aus Kultur, Sport, Wirtschaft, Politik und Unterhaltung.

StartFrankfurt am MainBörsennachrichten und Wirtschaftsnews vom 21.März 2023

Börsennachrichten und Wirtschaftsnews vom 21.März 2023

veröffentlicht in:

Marktberichte der Börse Frankfurt

FRANKFURT/MAIN.

 Europas Börsen haben am Montag nach teils herben Verlusten deutlich im Plus geschlossen. Die Notübernahme der Credit Suisse (Credit Suisse (CS)) durch die Konkurrentin UBS konnte die Gemüter beruhigen. Eine kräftige Erholung an der Wall Street trug ebenfalls zur Aufhellung der Stimmung bei.

Das Bankenbeben sei zwar noch nicht vorbei, bleibe aber beherrschbar, kommentierte Analyst Clemens Bundschuh von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) die Lage nach dem Zusammengehen der beiden großen Schweizer Geldhäuser. Die Notenbanken nähmen die Bankenkrise ernst, wie auch die jüngsten Maßnahmen zur Liquiditätsversorgung des Finanzsystems zeigten.

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) beendete den Tag mit einem Plus von 1,34 Prozent auf 4119,42 Punkte. In der vergangenen Woche hatte der Leitindex der Eurozone nach heftigen Schwankungen unter dem Strich knapp 4 Prozent eingebüßt. Für den französischen CAC 40 ging es am Montag um 1,27 Prozent auf 7013,14 Punkte hoch. Der britische FTSE 100 gewann 0,93 Prozent auf 7403,85 Punkte.

Sechs große Notenbanken erhöhen die Schlagzahl zur Versorgung des Finanzsystems mit Dollar-Liquidität. Bestehende Dollar-Geschäfte werden ab sofort nicht mehr wöchentlich, sondern täglich durchgeführt. Die Transaktionen haben eine Laufzeit von jeweils sieben Tagen und sollen bis mindestens Ende April stattfinden. Neben der EZB nehmen die Notenbanken der USA, Kanadas, Großbritanniens, Japans und der Schweiz teil.

Auf den kräftigen Absturz der Bankenbranche seit anderthalb Wochen folgte eine deutliche Erholung. Im EuroStoxx ging es für die Aktien der UniCredit, der Nordea (Nordea AB) Bank, der BBVA und der Intesa Sanpaolo zwischen 2,4 und 3,7 Prozent hoch.

In London büßten dagegen die Papiere von Standard Chartered 3,0 Prozent ein. Die HSBC-Aktien erholten sich weitgehend und schlossen nur minimal im Minus. Händler verwiesen als Belastung auf die Entwertung risikoreicher AT1-Anleihen der Credit Suisse. Diese Papiere, nach der Finanzkrise 2008 eingeführt, sind nachrangige Anleihen, die in Aktien umgewandelt oder abgeschrieben werden können, falls eine Bank saniert werden muss oder zahlungsunfähig wird.

Im Schweizer SMI brachen die Aktien der Credit Suisse um knapp 56 Prozent ein, während die UBS-Papiere um 1,3 Prozent zulegten. Die UBS übernimmt die kleinere Rivalin für drei Milliarden Franken (gut 3 Mrd Euro). Hinzu kommen eine staatliche Verlustgarantie von 9 Milliarden Franken sowie Liquiditätszusagen im Umfang von bis zu 200 Milliarden Franken.

Quelle:finanzen.net


Werbebanner breit Ferienwohnung DePriel mieten in Dorum-Neufeld
Ferienwohnung DePriel © Ferienwohnung DePriel
Hannover
Klarer Himmel
19.2 ° C
20 °
18.8 °
52 %
5.1kmh
0 %
Fr
19 °
Sa
19 °
So
19 °
Mo
20 °
Di
25 °
Ähnliche Artikel

Meistgelesen

Woche von Veranstaltungen

Schon geteilt?