20.9 C
Hannover
Donnerstag, Juni 20, 2024

Aktuelle lokale Nachrichten und regionale News aus Kultur, Sport, Wirtschaft, Politik und Unterhaltung.

StartHannoverPolizei Nachrichten aus Hannover vom 12.April 2023

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 12.April 2023

veröffentlicht in:

HANNOVER.

Verkehrsbeeinträchtigungen am kommenden Sonntag aufgrund der Eröffnung der Hannover Messe erwartet

Aufgrund der Eröffnungsfeier der Hannover Messe müssen sich Verkehrsteilnehmende am Sonntag, 16.04.2023, auf Verkehrseinschränkungen im Bereich Hannover-Zoo und Hannover-Bult einstellen. Die Polizei rät, von aufschiebbaren Fahrten mit dem eigenen Auto abzusehen oder auf andere Verkehrsmittel umzusteigen.

Grund für die Beeinträchtigungen ist die jährlich im Hannover Congress Centrum stattfindende Eröffnungsfeier anlässlich der Hannover Messe. In der Zeit von 13:00 Uhr bis 20:00 Uhr kann es am 16.04.2023 im Bereich rund um die Veranstaltungsörtlichkeit zu Verkehrseinschränkungen kommen. Unter anderem werden an folgenden Stellen Straßensperren eingerichtet:

   -	Fritz-Behrens-Allee / Adenauerallee
   -	Hans-Böckler-Allee / Clausewitzstraße
   -	Zeppelinstraße / Theodor-Heuss-Platz
   -	Schackstraße / Lüerstraße

Der Stadtbahn- und Busbetrieb wird von den Straßensperrungen gegen 17:30 und 19:30 Uhr nur wenige Minuten betroffen sein. Die Polizei empfiehlt, den oben genannten Bereich zu meiden, großräumig zu umfahren oder auf andere Verkehrsmittel umzusteigen.


Öffentlichkeitsfahndung: Wer hat die 13-jährige Melia S. gesehen?

Wer hat die vermisste Melia aus Hannover-Bothfeld gesehen? © Polizei Hannover
Wer hat die vermisste Melia aus Hannover-Bothfeld gesehen? © Polizei Hannover

Seit Samstag, 08.04.2023, fahndet die Polizei nach einer 13-Jährigen aus Hannover-Bothfeld. Das Kind wurde zuletzt um 09:00 Uhr gesehen. Sie verließ eine Einrichtung und kehrte bislang nicht zurück. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizeistation Sahlkamp/Vahrenheide verließ die 13-Jährige die Einrichtung in der Sutelstraße in Hannover-Bothfeld gegen 09:00 Uhr. Nach Absprache sollte Melia um 20:00 Uhr wieder zur Unterkunft zurückkehren. Dies ist bislang nicht geschehen. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei führte bis dato nicht zum Antreffen der Vermissten. Daher bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe.

Melia ist wiederholt abgängig und hält sich regelmäßig im Innenstadtbereich von Hannover auf. Sie ist 13 Jahre alt, wirkt jedoch deutlich älter. Melia ist 1,74 Meter groß, von schlanker Statur und hat dunkle lange Haare. Eine Beschreibung der Bekleidung liegt gegenwärtig nicht vor.

Hinweise zum Aufenthaltsort des vermissten Mädchens nimmt das Polizeikommissariat Hannover-Lahe unter der Rufnummer 0511-1093315 entgegen.


Verlängerung der Ausstellung „Aus Niedersachsen nach Auschwitz“

Seit Anfang März informiert die Sonderausstellung „Aus Niedersachsen nach Auschwitz“ auf dem Gelände der Polizeidirektion Hannover über die Verfolgung der Sinti und Roma in der NS-Zeit. Aufgrund der hohen Nachfrage wird die Ausstellung um drei Monate verlängert.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft der Niedersächsischen Beratungsstelle für Sinti und Roma e. V. in Kooperation mit der Gedenkstätte Ahlem. Hintergrund dieser ist der 80. Jahrestag der Deportation von Sinti und Roma durch die Nationalsozialisten im März 1943 in das Konzentrationslager Auschwitz. Allein aus Niedersachsen wurden damals in den ersten Märzwochen über 700 Sinti und Roma, unter ihnen auch viele Kinder, nach Auschwitz-Birkenau deportiert.

Interessierte haben nach den Osterferien vom 20. April bis 29. Juni immer am Donnerstag, von 17:00 bis 19:00 Uhr die Möglichkeit, an einer begleiteten Führung teilzunehmen. Die Polizeidirektion Hannover weist darauf hin, dass das Gelände nicht barrierefrei ist und keine Parkplätze vorhanden sind.

Anmeldungen werden unter der E-Mail Adresse ikd@pd-h.polizei.niedersachsen.de entgegengenommen. Gruppen können über diese Mailadresse zudem gesonderte Führungstermine vereinbaren.


77-Jähriger nach Unfall auf der Bundesautobahn (BAB) 2 im Krankenhaus verstorben

Rund zweieinhalb Wochen nach einem Auffahrunfall auf der BAB 2 auf Höhe der Anschlussstelle Langenhagen/Hannover-Nord ist ein 77-jähriger Mann am Dienstag, 11.04.2023, im Krankenhaus verstorben. Der Senior war am Samstag, 25.03.2023, aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Audi A6 auf einen Sattelzug aufgefahren und unter Lebensgefahr in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Dort erlag er nun seinen Verletzungen.

Nach Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover fuhr der Hannoveraner gegen 06:15 Uhr kurz vor der Anschlussstelle Langenhagen aus bislang unbekannten Gründen ungebremst auf einen vorausfahrenden Sattelzug auf. Anschließend schleuderte der Pkw über die Fahrbahn und prallte mit der Fahrzeugfront gegen eine Schutzplanke. Durch die Kollision wurde der 77-Jährige im Inneren des Autos eingeklemmt.


Polizei Hannover und ADAC bieten wieder Pedelec-Kurse für Senioren an

Die Polizei führt in Kooperation mit dem ADAC erneut Kurse „Pedelec fahren – aber sicher“ für Senioren und Seniorinnen durch. Die Kurse sollen zur Förderung der Fahr- und Handlungssicherheit von älteren Menschen beitragen.

Es gibt insgesamt drei Termine an folgenden Daten: 05.05.2023, am 16.08.2023, und am 13.09.2023. Veranstaltungsort ist das Fahrsicherheitszentrum des ADAC in Laatzen. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 10:00 Uhr und dauern etwa vier Stunden, inklusive einer Pause mit Kaffee und Kuchen. Für die Kurse fallen keine Kosten an. Eine Teilnahme ist nur in eigener Verantwortung, mit eigenem Pedelec und Fahrradhelm möglich.

Anmeldungen sind unter den Telefonnummern 0511 109-2583, -2584 oder -2585 oder unter der E-Mail Adresse praevention@pi-hannover.polizei.niedersachsen.de möglich. 


Werberbanner schmal Stadtreporter.de

Hannover
Ein paar Wolken
20.9 ° C
22.2 °
20 °
75 %
3.1kmh
20 %
Do
20 °
Fr
20 °
Sa
22 °
So
21 °
Mo
23 °
Ähnliche Artikel

Meistgelesen

Woche von Veranstaltungen

Schon geteilt?