StartFrankfurt am MainBörsennachrichten und Wirtschaftsnews vom 6.Juli 2023

Börsennachrichten und Wirtschaftsnews vom 6.Juli 2023

veröffentlicht in:

Marktberichte der Börse Frankfurt

FRANKFURT/MAIN.

Ernüchternde Konjunkturdaten aus dem Euroraum und China haben Europas wichtigste Aktienmärkte zur Wochenmitte nach unten gedrückt. Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) schloss am Mittwoch mit einem Minus von 0,92 Prozent bei 4350,71 Punkten. Der französische CAC 40 verlor 0,80 Prozent auf 7310,81 Zähler. Der britische FTSE 100 büßte 1,03 Prozent auf 7442,10 Punkte ein.

In China sank der Caixin-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor im Juni stärker als erwartet und verstärkte damit Zweifel an der wirtschaftlichen Erholung im Reich der Mitte. Zudem trübte sich die Unternehmensstimmung in der Eurozone im Juni deutlich ein. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel zum Vormonat auf das niedrigste Niveau seit Ende vergangenen Jahres. Zudem wurde die 50-Punkte-Marke, die Wachstum von Schrumpfung trennt, leicht unterschritten.

Vorsicht war auch angesichts der am Abend anstehenden Veröffentlichung des jüngsten US-Notenbankprotokolls angesagt. „Notenbanker, allen voran Fed-Chef Powell, haben in der letzten Woche, deutlich gemacht, dass die Dämpfung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage und der Dynamik am Arbeitsmarkt bisher noch nicht ausreichend gewesen sind, um die Inflation zu drücken“, betonten die Volkswirte der Helaba. „Darüber hinaus haben Fed-Vertreter die Türe für eine weitere Straffung bis zum Ende des Jahres offengelassen.“

Aus Branchensicht erlitten Versorger und Versicherer europaweit die größten Verluste. Klare Abgaben verbuchten auch Technologiewerte. Marktexperte Andreas Lipkow verwies auf die sich „verschärfenden außenwirtschaftlichen Beziehungen zwischen China und den USA“. Insbesondere bei den Technologieunternehmen könne „es nun zu ausgedehnteren Kurskorrekturen kommen.“ Die einzigen zwei Sektor mit positiven Vorzeichen waren Autos und Papiere aus dem Gesundheitsbereich.

Unter den Einzelwerten standen erneut die Aktien des angeschlagenen französischen Einzelhandelskonzerns Casino Guichard-Perrachon (Casino Guichard-Perrachon et Cie) mit starken Kursbewegungen im Anlegerfokus. Nach den massiven Gewinnen am Vortag brachen die Papiere um rund 33 Prozent ein. Hatte am Dienstag noch die Hoffnung auf eine größere Kapitalspritze von Investoren gestützt, machte sich nun Ernüchterung breit. Das Unternehmen hatte die konkurrierenden Angebote der beiden Investorengruppen 3F und EP/Fimalac im Detail präsentiert. Unter dem Strich würden beide für die Aktionäre massive Verluste bedeuten.

EssilorLuxottica (EssilorLuxottica) machten mit einem Anstieg um 1,6 Prozent als Spitzenreiter im Eurostoxx positiv auf sich aufmerksam. Die Investmentbank Morgan Stanley hatte das Kursziel erhöht und schätzt die Titel des Brillenkonzerns weiterhin positiv ein.

Quelle: finanzen.net

Hannover
Ein paar Wolken
9 ° C
9.4 °
7.7 °
61 %
4.6kmh
20 %
Fr
9 °
Sa
8 °
So
7 °
Mo
9 °
Di
6 °
Ähnliche Artikel

Meistgelesen

Schon geteilt?