StartHannoverHannover Nachrichten vom 31.Juli 2023

Hannover Nachrichten vom 31.Juli 2023

veröffentlicht in:

HANNOVER.

2. bis 31. August:  Monat des bürgerschaftlichen Engagements im aufhof

Eine neue Ausstellung im aufhof widmet sich vom 2. bis 31. August dem Thema Bürgerschaftliches Engagement. Das Netzwerk Bürgermitwirkung und diverse weitere gemeinnützige Organisationen und Vereine aus Hannover bespielen für einen Monat den Showroom-Bereich. Sie machen ihr Engagement sichtbar und bieten Aktionen zum Kennenlernen und Vernetzen. Die Bandbreite reicht von Puppentheater über Selfie-Aktionen, VR-Brillen, Spikeball bis hin zu Kreativ-Workshops und Aktionen zum Engagement-Fußabdruck oder auch Upcycling. Verschiedene Ausstellungen geben Einblicke in die Nachbarschaftsarbeit, die Kinder- und Jugendhospizarbeit auch in das Thema Alltagsrassismus. Mitmachaktionen und Infostände laden dazu ein, Engagement in der Stadtgesellschaft zu erfahren. Und sie zeigen, wie man selbst für unsere Stadt und Gesellschaft aktiv werden kann.

Mit Aktionen im aufhof sind dabei: Allerweltsladen, Afrikanischer Dachverband Norddeutschland, Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Hannover, Bereich Bürgerschaftliches Engagement und soziale Stadtteilentwicklung der Landeshauptstadt Hannover, fairKauf, Freiwilligenzentrum Hannover, Initiative für Internationalen Kulturaustausch, Ka:punkt, MENTOR – Die Leselernhelfer Hannover, Märchenkoffer, MiSo-Netzwerk Hannover, Radeln ohne Alter Hannover, Stadtjugendring Hannover, Tolstoi Hilfs- und Kulturwerk Hannover, Ukrainischer Verein in Niedersachsen.

Die Ausstellung im aufhof (Schmiedestraße 12) ist dienstags bis sonnabends von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Das vollständige Programm und Details sind unter www.freiwillig-in-hannover.de/aufhof zu finden. Weitere Informationen bietet die Seite www.aufhof-hannover.de.


Abenteuer im aufhof: Stadtbibliothek Hannover und Museum Wilhelm Busch wollen junge Menschen fürs Lesen begeistern

Neues Format: In einer Pop-up-Ausstellung unter dem Motto „Abenteuer im aufhof“ sind Kinder, Jugendliche und Familien zum Lesen, Verweilen und Sich-inspirieren-lassen eingeladen. Mit diesem Event gehen die Stadtbibliothek Hannover („BIB“) und das Museum Wilhelm Busch Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst („Busch“) eine innovative Kooperation ein. Ab dem 2. August warten jede Menge spannende Kinder- und Jugendbücher sowie großformatige bunte Poster mit bekannten Kinderbuchillustrationen auf nicht nur junge Besucher*innen und Familien. Der aufhof soll zu einem Ort werden zum Lesen, Vorlesen und Mitfiebern. An Stellwänden laden Mitmach-Poster ein, eigene Gedanken und Gefühle zum Thema Abenteuer aufzuschreiben oder aufzumalen.

Die Aktion in der ehemaligen „Galeria Karstadt Kaufhof“ an der Marktkirche ist auch für die beiden hannoverschen Institutionen eine Art Abenteuer: Wie Max und Moritz suchen „BIB und BUSCH“ vor Ort nach Gemeinsamkeiten, die später auch im Regelbetrieb der beiden Häuser aufgegriffen werden können. Mit viel Augenzwinkern werden nicht nur Literatur und Grafik zum Anschauen angeboten, sondern auch verschiedene Vermittlungsformate zwischen Literatur und Satire, Bilderbuch und Karikatur, Text und Illustration. Daher wird die Pop-up-Ausstellung durch ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm etwa mit Vorlesestunden, Workshops und digitalen Angeboten ergänzt. Konkrete Termine werden in den nächsten Tagen bekannt im Internet veröffentlicht.

Die Ausstellung und die Angebote sind niedrigschwellig und spontan jederzeit während der Öffnungszeiten zu besuchen. Alle sind willkommen, in den Büchern zu schmökern und eine Zeitlang zu verweilen.

Die Ausstellung soll vorerst bis Anfang September eingerichtet bleiben. Der aufhof (Schmiedestraße 12) ist dienstags bis sonnabends von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Informationen bieten die Seiten www.aufhof-hannover.destadtbibliothek-hannover.de sowie https://www.karikatur-museum.de/programm/veranstaltungen/


Kommunalaufsicht genehmigt städtischen Haushalt 2023/2024

Die Kommunalaufsicht im Niedersächsischen Innenministerium hat den Doppelhaushalt 2023/2024 der Stadt Hannover genehmigt. Wie bereits in den Vorjahren stellt die Aufsicht mit Blick auf die nochmals gestiegenen, hohen Defizite im Haushaltsplan fest, dass die dauerhafte Leistungsfähigkeit nicht mehr gewährleistet sei. Die Genehmigung sei aber vor dem Hintergrund des hohen Vermögens und der sogenannten Nettoposition der Stadt noch vertretbar.

Anerkennend hat sich die Aufsicht zu der Struktur des neuen Sparprogramms (Haushaltssicherungskonzept XI) und zu den Bemühungen geäußert, mit denen die Stadt Aufgaben systamtisch durchleuchtet, die sogenannte Aufgabenkritik. Allerdings hinterfragt die Kommunalaufsicht laufende Zahlungen und Investitionen für freiwillige Aufgaben. Sie fordert hier verstärkte Einsparungen im nächsten Haushalt – auch über die bereits vorgesehenen Reduzierungen hinaus. In der letzten Genehmigung hatte die Aufsicht außerdem nachdrücklich verlangt, investive Mittel stärker nach dem tatsächlichen Mittelabfluss zu veranschlagen. Neben einer höheren Transparenz sollen damit auch hohe Haushaltsreste reduziert werden. Die Umsetzung dieser Forderung in der Bewirtschaftung und im aktuellen Haushalt nahm die Kommunalaufsicht positiv zur Kenntnis.


Sonntag, 6. August 2023: Noch freie Plätze für Führungen „Grünes Hannover“ – Anmeldungen erforderlich

Der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün hat für die Führungen im Programm „Grünes Hannover“ am kommenden Sonntag (6. August) noch Plätze frei. Die Veranstaltungen führen zu Fuß durch den Hinüberschen Garten und mit dem Rad in die Eilenriede, den Stadtpark und an den Maschsee. Interessierte sollten sich beeilen und werden um eine verbindliche vorherige Anmeldung bis Freitagmittag (13 Uhr) zu den Führungen unter der Telefonnummer (05 11) 1 68 – 4 38 01, oder per Mail unter 67.umweltkommunikation@hannover-stadt.de gebeten. Die Führungen sind kostenfrei.

Sonntag (6. August), 15 Uhr: Die Geheimnisse des Hinüberschen Gartens in Marienwerder

Gartengründer Jobst Anton von Hinüber war Freimaurer und Meister vom Stuhl (Vorsitzender) der Loge „Friedrich zum weißen Pferde“, der ältesten und größten Loge in Hannover. Nach zwei Englandreisen hat er den Garten als englischen Landschaftspark angelegt und eine Vielzahl von freimaurerischen Symbolen im Garten versteckt, die gemeinsam entdeckt werden.

Treffpunkt: Eingang am Kloster Marienwerder, Quantelholz 62

Führung: Jürgen Veith (Freimaurerloge „Friedrich zum weißen Pferde“), Dauer: rund 1,5 Stunden

Sonntag (6. August), 15 Uhr: Plastiken in der Eilenriede, im Stadtpark und am Maschsee

Der Erwerb der meisten Bronzeplastiken der zwanziger und dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts wurde durch die Fritz-Behrens-Stiftung ermöglicht, die in diesem Jahr 100 Jahre alt wird. Auf der Radtour zu den die Stadt prägenden Skulpturen gibt es kenntnisreiche Erläuterungen zu ihrer Entstehung und zu den Künstler*innen.

Treffpunkt: Pelikan-Brunnen an der Fritz-Beindorff-Allee (List), Ende: am Döhrener Turm

Führung: Dr. Peter Struck (Kulturwissenschaftler), Dauer: rund 3 Stunden


Niedersächsische Teqball Team Challenge 2023 – Jetzt anmelden!

Niedersächsische Teqball Team Challenge 2023 © LHH
Niedersächsische Teqball Team Challenge 2023 © LHH

Auf dem Marktkirchenplatz findet am 13. August die „Niedersächsische Teqball Team Challenge 2023“, ein überregionales offenes Teqball-Turnier für Hobbyspieler*innen, statt.

Im Rahmen der „Bewegungs(T)räume Innenstadt 2023“ (mehr Informationen unter: www.hannover.de/bewegungstraeume) veranstaltet der Fachbereich Sport, Bäder und Event­management der Landeshauptstadt Hannover am 13. August die „Niedersächsische Teqball Team Challenge 2023“. Ab 12 Uhr treffen sich Hobbyspieler*innen auf dem Marktkirchenplatz in Hannovers Altstadt, um die (inoffiziellen) Niedersachsenmeister*innen im Teqball auszuspielen.

Spielmodus, Teilnahmebedingungen und Anmeldung

Gespielt wird in 2er-Teams (2 gegen 2, Geschlechterzusammensetzung egal) im Modus „Best-of-Three“. Die Teilnahme am Turnier ist kostenlos und für alle Personen ab 14 Jahren möglich. Insgesamt stehen 24 Startplätze zur Verfügung. Eine Anmeldung im Vorfeld per E-Mail an sportentwicklung@hannover-stadt.de ist erforderlich (Anmeldefrist: 9. August). Sofern Restplätze vorhanden sind, ist eine Anmeldung auch noch am Veranstaltungstag vor Ort möglich.

Für das leibliche Wohl (Snacks und Getränke) sowie Musik (DJ) ist gesorgt. Die Ehrung der Sieger*innen ist für circa 18 Uhr vorgesehen.

Was ist Teqball?

Teqball ist eine Crossover-Ballsportart, die über einen gewölbten Teqball-Tisch gespielt wird, Ele­mente der Sportarten Fußball, Tischtennis und Volleyball miteinander kombiniert und darauf abzielt, den Ball mit maximal drei Berührungen auf die gegnerische Seite zu bringen. Sie ist geschlechts­neutral, inklusiv und eignet sich sowohl für Jung und Alt als auch für Freizeit- und Profisportler*innen. Mit aktuell mehr als 5.000 aktiven Spieler*innen in über 100 Ländern ist Teqball gegenwärtig eine der am schnellsten wachsenden Sportarten. Auch viele europäische Top-Fußball-Klubs wie zum Beispiel Real Madrid oder der FC Barcelona nutzen Teqball im Training, um Konzentration, Technik, Reaktionsschnelligkeit und Ausdauer zu verbessern. Erfunden wurde Teqball im 2015 von dem ehemaligen ungarischen Fußballprofi Gabor Borsányi und dem ungarischen Computerspezialisten Viktor Huszár. 2017 wurde die Dachorganisation Fédération Internationale de Teqball (FITEQ) ge­gründet. Seit 2017 haben bisher fünf Weltmeisterschaften, zuletzt 2022 in Nürnberg, stattgefunden.

Die offizielle Ausschreibung mit allen wichtigen Informationen zum Turnier ist zu finden unter: hannover.de/teqballteamchallenge2023


Hannovers Wärmeplanung schon sehr weit fortgeschritten

Niedersachsens Kommunen müssen dem Land bis Ende 2026 eine kommunale Wärmeplanung vorlegen. Die Landeshauptstadt Hannover ist dank der Kooperation mit dem Energiedienstleister enercity auf dem Weg, diese Aufgabe deutlich früher zu erfüllen. Noch in diesem Jahr will die Stadtverwaltung die Planung abgeschlossen haben und der lokalen Politik und der Öffentlichkeit vorstellen. Im kommenden Jahr will die Stadt die Bürger*innen beteiligen und dem Rat einen Beschlussentwurf vorlegen.

Kern der Wärmeplanung ist die Ausweisung von Wärmenetzgebieten und von Gebieten mit dezentraler Wärmeversorgung. Die Grundlage bilden Voruntersuchungen zu den vorhandenen Gebäudetypen, den Wärmeverbräuchen und installierten Heizsystemen. Unter Berücksichtigung der Möglichkeiten zur Wärmeeinsparung wird gezeigt, wie sich im Quartier möglichst kosteneffizient eine klimaneutrale Versorgung erreichen lässt.

„Wir möchten allen Hannoveraner*innen zügig eine Orientierungshilfe zu zukunftsfähigen Heizsystemen im Quartier bieten. Dank enercity können wir rund zwei Jahre schneller sein als von Bund und Land gefordert“, sagt Oberbürgermeister Belit Onay und führt weiter aus: „enercity verfügt über eine räumlich aufgelöste Wärmeplanung, die die Anforderungen des niedersächsischen Klimagesetzes erfüllt. Durch die Nutzung und Ergänzung mit eigenen Daten wollen wir die kommunale Wärmeplanung für das Stadtgebiet Hannover zügig in stadteigene Geodaten-Systeme integrieren und im Internet veröffentlichen.“

Das niedersächsische Klimagesetz verpflichtet Kommunen, bis spätestens 31. Dezember 2026 die räumlich aufgelöste Wärmeplanung aufzustellen und zu veröffentlichen. Auf Bundesebene befindet sich das Wärmeplanungsgesetz in Vorbereitung. Es wird neben der Verpflichtung zur Wärmeplanung auch Vorgaben für die Dekarbonisierung von Wärmenetzen enthalten.

Wirtschafts- und Umweltdezernentin Anja Ritschel betont den partizipativen Charakter, den der Prozess der kommunalen Wärmeplanung in Hannover hat: „Wir möchten allen Akteur*innen und Interessierten in Hannover die Möglichkeit der Mitgestaltung geben. Derzeit unterziehen wir die Analysen und Szenarienberechnungen von enercity Prüfchecks und ergänzen eigene Informationen. Nach der Präsentation gegen Jahresende haben Bürger*innen, Unternehmen und Verbände zwei Monate die Möglichkeit, Stellungnahmen, Ergänzungen und Verbesserungsvorschläge einzureichen.“

Die weiteren Schritte: Die Stadt prüft und integriert die Anregungen aus der Beteiligung. Die aktualisierten Wärmepläne werden dann dem Rat zur Entscheidung vorgelegt und nach der Ratsentscheidung öffentlich bekanntgegeben.

enercity-Vorstandsvorsitzende Dr. Susanna Zapreva betont: „enercity ging die Wärmewende in Hannover deutlich früher an. Wir haben die Wärmeplanung für Hannover und auch den Kohleausstieg bereits im Jahr 2017 umgesetzt, ohne dass uns ein Gesetz dazu gezwungen hat. Alles was wir umgesetzt haben, ist einige Jahre später in ein Gesetz gegossen worden. Dieser Vorsprung im Handeln, ermöglicht und die Vorreiterrolle in ganz Deutschland einzunehmen und bringt uns auch wirtschaftliche Vorteile. Darauf sind wir bei enercity sehr stolz und freuen uns auch in den anderen 300 Kommunen, wo wir tätig sind und darüber hinaus die kommunale Wärmeplanung umzusetzen.“

Mit umfangreichen Daten hat enercity eine Website eingerichtet, die Interessierten schon jetzt Orientierung bietet, wie es mit der klimafreundlichen Wärmeversorgung in den verschiedenen Quartieren der Stadt weitergehen kann. In einem Wärme-Szenario Hannover wird unter waermeplanung-hannover.de für jede Adresse angezeigt, ob sie sich im Fernwärmesatzungs- bzw. Fernwärmeeignungsgebiet, in einem potenziellen Nahwärmegebiet oder in einem Gebiet für dezentrale Wärmelösungen geeignetem Gebiet befindet.


Magische Momente im Gartentheater: Sommernächte-Festival startet am 4. August

Sommernächte im Gartentheater in Hannover-Herrenhausen © Christian Wyrwa
Sommernächte im Gartentheater in Hannover-Herrenhausen © Christian Wyrwa

Sprudelnde Wasserspiele, duftende Blüten und das Licht der untergehenden Sonne: Wo ließe sich ein lauer Augustabend besser verbringen, als in den Herrenhäuser Gärten? An Hannovers schönstem Veranstaltungsort, dem Gartentheater im Großen Garten, lädt ein vielfältiges Programm vom 4. bis 27. August zu Kulturgenüssen unter freiem Himmel ein. Die „Sommernächte im Gartentheater“ präsentieren Musik, Poetry Slams und Kinofilme unterm Sternenzelt. Erste Formate sind bereits ausverkauft, darunter auch die Sonnenaufgangslesung „Zwischen Nachtigall und Lerche“ am 13. August.

Eine Swingtanznacht mit der hannoverschen Bigband Fette Hupe eröffnet das Festival (bereits ausverkauft). Im weiteren Musikprogramm begeistern nationale und internationale Gäste wie Ida Nielsen, Tonbandgerät und Martin Kohlstedt mit Jazz, Funk, Pop und Electronica. Joya Marleen und Michèl von Wussow laden zum Songwriter-Konzert und Hannovers junge Musikszene überzeugt durch Qualität und eine große musikalische Bandbreite: Margarita & The Boys, Hertzcasper und The Planetoids gestalten den Hannover Pop Music-Abend.

Die Poetry Slams sind ausverkauft – bei den beliebten Formaten messen sich die besten deutschsprachigen Wortakrobat*innen im Einzelwettkampf und bei einem Team-Slam.

Im „Kino unterm Sternenhimmel“ laufen vier aktuelle deutsche Spielfilme, darunter „Sisi & Ich“ von Regisseurin Frauke Finsterwalder und ein Kurzfilmabend zu den schönen und herausfordernden Momenten des Familienlebens. Bereits ausverkauft sind die Romanverfilmung von Mariana Lekys Bestseller „Was man von hier aus sehen kann“ und der für den Deutschen Filmpreis nominierte „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“.

Die Veranstaltungen im Überblick:

Musik
Freitag, 4.8., 20.30 Uhr: Open Air Ballroom (ausverkauft)
Sonnabend, 5.8., 20.30 Uhr: Ida Nielsen & The Funkbots
Sonntag, 6.8., 20.30 Uhr: Tonbandgerät
Donnerstag, 10.8., 20.30 Uhr: Joya Marleen / Michèl von Wussow
Freitag, 11.8., 20.30 Uhr: Luca Sestak Trio
Sonnabend, 12.8., 20.30 Uhr: Martin Kohlstedt
Sonntag, 20.8., 19.30 Uhr: Hannover Pop Music

Lesung zum Sonnenaufgang
Sonntag, 13.8., 5 Uhr: Zwischen Nachtigall und Lerche (ausverkauft)

Poetry Slam
Donnerstag, 17.8., 19.30 Uhr: Best of Slam! (ausverkauft)
Freitag, 18.8., 19.30 Uhr: Team Players! (ausverkauft)

Kino
Mittwoch, 23.8., 20.30 Uhr: Was man von hier aus sehen kann (ausverkauft)
Donnerstag, 24.08., 20.30 Uhr: Kurzfilmabend „Familienbande“
Freitag, 25.8., 20.30 Uhr: Sisi & Ich
Sonnabend 26.8., 20.30 Uhr: The Ordinairies
Sonntag 27.8., 20.30 Uhr: Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war (ausverkauft)

Details und aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen unter: gartentheater-herrenhausen.de

Vorverkauf
Kasse Großer Garten (ohne Vorverkaufsgebühr)
Herrenhäuser Str. 5, 30419 Hannover, Telefon (0511) 168 34000,

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag ab 9 Uhr bis eine Stunde vor Schließung des

Gartens. Die Abendkasse öffnet, je nach Verfügbarkeit, zwei Stunden vor Veranstaltungsbeginn.

Online-Shop der Herrenhäuser Gärten (ohne Vorverkaufsgebühr)

https://herrenhaeusergaerten.ticketfritz.de

Partner*innen der Sommernächte

Das Programm der diesjährigen Sommernächte im Gartentheater ist in Zusammenarbeit mit dem Büro für Popkultur und „Macht Worte!“ – dem hannoverschen Poetry Slam, dem Jazz Club Hannover und der Jazz Musiker Initiative Hannover e.V. entstanden.


Werbebanner Ulrich Stamm Photography
Ulrich Stamm – Professionelle Fotografie für Business | Presse | Privat
Hannover
Ein paar Wolken
12.3 ° C
13.3 °
10.9 °
96 %
3.1kmh
20 %
So
20 °
Mo
21 °
Di
23 °
Mi
24 °
Do
20 °
Ähnliche Artikel

Meistgelesen

Schon geteilt?