StartHannoverAktuelle Nachrichten aus Hannover vom 7.März 2023

Aktuelle Nachrichten aus Hannover vom 7.März 2023

veröffentlicht in:

HANNOVER.

Internationaler Frauentag am 8. März: Songwriterinnen aus Hannover spielen Konzert im Rahmen der Ausstellung „w*im hannover faces & friends“

Musik von Frauen aus Hannover ist in einem Konzert zum Internationalen Frauentag am 8. März (Mittwoch) von 17 bis 19 Uhr zu hören. Es spielen Ronja Maltzahn, Tinatin, Anna Singt, Mita Pantani und Nora Lotz. Mit Cello, Geige, Gitarre, Klavier, Ukulele, Bass, Perkussion und mehrstimmigem Gesang stellen die fünf Songwriterinnen ihr eigenes Programm vor.

Wetterbedingt wurde das Konzert vom Trammplatz in das ZeitZentrum Zivilcourage, Theodor-Lessing-Platz 1A, verlegt.  

 

Zur Eröffnung spricht Friederike Kämpfe, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt. Vertreter*innen des women* in music hannover (w*im) Netzwerkes und weitere Frauen aus der hannoverschen Musikbranche sind mit Statements zu hören. Der Eintritt ist frei.

Das Konzert begleitet die Foto- und Videoausstellung „w*im hannover faces and friends“, die zum Thema Geschlechtergerechtigkeit und mehr Sichtbarkeit von Frauen in der Musikbranche vom 6. bis 12. März im Rathaus und auf dem Trammplatz zu sehen ist.


Fahrbibliothek: Ausfall von Haltestellen vom 7. bis 9. März

Die Fahrbibliothek kann personalbedingt die folgenden Haltestellen vom 7. bis 9. März nicht bedienen:

  • Wettbergen/In der Rehre/Wilhelmstraße
  • Bult/Menschingstraße/Ecke Rimpaustraße
  • Mittelfeld/Gleiwitzer Str. 21-25
  • Kirchrode/Brabeckstraße
  • Wülferode/Niederfeldstraße
  • Anderten/Eisteichweg (Schulzentrum)

Stadionbad an den kommenden drei Sonntagen geschlossen

Das Stadionbad bleibt an allen drei kommenden Sonntagen im März (12., 19. und 26.3.) für den öffentlichen Badebetrieb geschlossen.

Grund sind jeweils Schwimmveranstaltungen. 


Informationstafel am Ballhofplatz enthüllt

Eine städtische Informationstafel zur Geschichte des Ballhofplatzes haben Bezirksbürgermeister Jannik Schnare und Dr. Jens Binner, Direktor des ZeitZentrums Zivilcourage, heute (7. März) am südlichen Ende des Platzes öffentlich enthüllt. Die Tafel steht vor dem Gebäude Ballhofplatz 7 („Spittahaus“).

Texte und Bilder der Informationstafel dokumentieren die wechselvolle Geschichte des Ballhofplatzes, insbesondere während der Zeit des Nationalsozialismus. Den ursprünglich für Ballspiele errichteten „Ballhof“ nutzte nach der Umgestaltung der Altstadt, bei der zahlreiche Fachwerkhäuser abgerissen wurden, ab 1939 die nationalsozialistische Hitler-Jugend für propagandistische Feiern und Versammlungen. Seit 1945 dient der Ballhof wieder als Spielstätte für das hannoversche Theater.

Die Aufstellung der Informationstafel geht auf einen Antrag des Stadtbezirksrats Mitte und Initiativen aus der Zivilgesellschaft zurück. Die Umsetzung lag beim ZeitZentrum Zivilcourage, den Text verfasste der Historiker Michael Pechel.


„Catcalling is OVER in HannOVER!“ – Aktion gegen verbale sexuelle Belästigungen von Frauen

lhh kpr catcalling 330 online
„Catcalling is OVER in HannOVER!“ © LHH/Christian Burkert

Anlässlich des Weltfrauentags am 8. März möchte die Landeshauptstadt Hannover für eine besondere Form der sexuellen Belästigung, das sogenannte Catcalling, sensibilisieren. Stoffkätzchen als genähte Taschen machen auf das Thema aufmerksam.

Eine klassische Situation: „Hey schöne Frau!“ Sie antwortet nicht. Er pfeift und gestikuliert „geiler A*sch!“. Es ist Ihr unangenehm und sie möchte nicht mit ihm sprechen. „Eingebildete Schl*mpe, siehst eh sch*ße aus!“ – So oder so ähnlich werden zumeist Frauen im öffentlichen Raum häufig verbal sexuell belästigt.

Catcalling – was sich zunächst anhört wie ein niedlicher Begriff, verbirgt in sich eine große Belastung: Die Betroffenen sind anzüglichem Rufen, Reden, Pfeifen oder sonstigen Lauten im öffentlichen Raum ausgesetzt und fühlen sich oftmals hilflos. Sie entwickeln Vermeidungshaltungen, etwa wechseln sie die Straßenseite oder lassen den Rock doch lieber im Schrank. „Jeder Mensch hat jedoch das Recht, sich im öffentlichen Raum frei bewegen zu dürfen, ohne verbaler sexueller Belästigung ausgesetzt zu sein. Am Weltfrauentag fordern wir daher Respekt statt Blumen ein“, betonen die Geschäftsführer*innen des Kommunalen Präventionsrates, Sinem Eryurt-Celik und Thea Giebl. Sie haben daher die Idee zu den Stoffkätzchentaschen entwickelt, um damit die Öffentlichkeit zu sensibilisieren. Hierzu wurden der Textilwerkstatt der Landeshauptstadt Hannover nicht mehr benötigte Stoffbeutel gespendet, die aus der Kampagne des Jahresmottos des Kommunalen Präventionsrats (KPR) „Hannover ist stärker als Gewalt- für sichere Familien in unserer Stadt“ übriggeblieben sind. Die Textilwerkstatt hat die kleinen Stoffkätzchen genäht, jede Katze ist ein Unikat. Die Botschaft ist eindeutig und auf den Bändern, die die Katzenschwänze symbolisieren, zu lesen: „Catcalling ist OVER in HannOVER!“

Die Täschchen hat die Textilwerkstatt nun offiziell an den Ersten Stadtrat Dr. Axel von der Ohe übergeben: „Ich wünsche mir, dass sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum nicht normalisiert wird und dieses Verhalten als Problem benannt wird“, betont der Ordnungsdezernent und führt weiter aus: „Die Stoffkätzchen sollen die Menschen zum Nachdenken anregen und zu diesem wichtigen Thema miteinander ins Gespräch kommen lassen.“

Neben den Stoffkätzchen, die insbesondere im Zusammenhang der Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden, entstehen zurzeit noch weitere Maßnahmen, um stetig für das Thema „Catcalling“ zu sensibilisieren.


Ausschuss für Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- und Liegenschaftsangelegenheiten tagt öffentlich

Der Ausschuss für Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- und Liegenschaftsangelegenheiten (AWL) tagt in öffentlicher Sitzung am kommenden Freitag (10. März) um 14 Uhr im Ratssaal des Neuen Rathauses, Trammplatz 2. Die vollständige Tagesordnung ist im Internet unter www.ratsinfo-hannover.de zu finden.


Schiedsperson für den Stadtbezirk Mitte gesucht

Das Schiedsamt im Stadtbezirk Mitte ist neu zu besetzen. Die Stadt sucht eine Person, die Interesse an dem Ehrenamt hat und im Stadtteil Mitte, Oststadt, Zoo oder Calenberger Neustadt wohnt. Aufgabe der Schiedsperson ist es, alltägliche Konflikte im Verhandlungsweg zu lösen, um dadurch gerichtliche Verfahren zu vermeiden und die Gerichte zu entlasten. Schlichtungsverfahren kommen insbesondere in Betracht bei Nachbarschaftsstreitigkeiten, Schadensersatzforderungen, Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung. Teilweise ist die erfolglose Durchführung eines Schlichtungsverfahrens Voraussetzung für die Erhebung einer Privatklage vor dem Strafgericht oder einer zivilrechtlichen Klage vor dem Amtsgericht.

Schiedspersonen unterstehen der Aufsicht des*der Präsidenten*Präsidentin des Amtsgerichts und werden für eine Amtszeit von fünf Jahren durch den zuständigen Stadtbezirksrat gewählt. Es handelt sich um ein Ehrenamt, für das eine Kostenpauschale gezahlt wird. Die erforderlichen Kenntnisse hinsichtlich des Ablaufs eines Schlichtungsverfahrens vermittelt der Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen in Schulungen und Fortbildungen. Im Durchschnitt führt eine Schiedsperson im Stadtbezirk Hannover-Mitte circa sechs offizielle Verhandlungen jährlich durch.

Wer sich ein solches Amt zutraut, mindestens 30 Jahre alt ist und über einen Internetzugang verfügt, kann sich bis zum 27. März 2023 unter einer der folgenden Adressen bewerben: per E-Mail unter 30.2@hannover-stadt.de oder postalisch an Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Recht, Osterstraße 44-46, 30159 Hannover.

Hannover
Überwiegend bewölkt
5.9 ° C
6.6 °
4.9 °
94 %
2.1kmh
75 %
Mi
10 °
Do
12 °
Fr
9 °
Sa
10 °
So
8 °
Ähnliche Artikel

Meistgelesen

Woche von Veranstaltungen

Schon geteilt?