Log in

Zum 25. Jubiläum gab es ein neues Stück: Südstädter Komöd'chen feierte Premiere

(1 Stimme)
Birgit Ehrlingspiel spielte die verlassene Ehefrau Jens Schade Birgit Ehrlingspiel spielte die verlassene Ehefrau

HANNOVER. „Das richtige Stück für unser Jubiläum“, meinte Theaterleiter Peter Gärtner, als er die Zuschauer gestern Abend (11. März) zur Premiere der neuesten Produktion des Südstädter Komöd’chen im Saal des Freizeitheimes Döhren begrüßte.  Die Theatertruppe startete in das 25. Jubiläumsjahr mit einer hinreißenden Komödie. Trotz coronabedingten Zwangspausen und wegen der Pandemie reduzierten Sitzplätzen hatten die Hobbyschauspieler ein neues Stück einstudiert. Ihre Spielfreude trotzte dem Virus.

Insgesamt sechs Mal an zwei Wochenenden öffnete sich der Vorhang für das Stück „Was dem einen recht ist“ (Originaltitel Sauce for the Goose), eine Komödie des amerikanischen Autors Donald R. Wilde (Ɨ 2015). Die Geschichte beginnt damit, dass der angesehene Arzt Dr. Paul Burdick (gespielt von Rainer Picht), auf seiner Feier zum 60. Geburtstag unverhofft verkündet, sein altes Leben mit Ehefrau und Tochter hinter sich zulassen und mit einer jüngeren Krankenschwester neu zu beginnen. Doch als Ehefrau Pat (Birgit Ehrlinspiel) ebenfalls einen jüngeren Mann (Andrija Vukicevic) kennenlernt, ist dies Noch-Ehemann Paul gar nicht recht. Er muss erkennen, dass sein „altes Leben“ doch nicht so übel war. Für rund zwei Stunden entführten die Hobby-Mimen ihr Publikum in eine andere Welt. Die Zuschauer konnten einmal Sorgen und Nöte des Alltags vergessen. Reichlich Applaus belohnte dann auch die Schauspieler des Südstädter Komöd’chen für ihren Auftritt. Regie führte diesmal Gabriele Dragon.

Der heute im Freizeitheim Döhren ansässige Verein wurde 1997 in einer Gaststätte in der hannoverschen Südstadt gegründet. Ewald Meyer vom Amateurtheaterverband Niedersachsen würdigte die Leistungen der Amateurkünstler und wünschte Ihnen „noch viele schöne Momente auf der Bühne.“ Der Spaß am Theater, um anderen Menschen Freude zu bereiten, sei die Antriebskraft für dieses Steckenpferd, sagte er. Meyer überreichte anschließend Ehrenurkunden und Ehrennadel sowie ein kleines Präsentpäckchen an die beiden Gründungsmitglieder des Komöd’chens Peter Gärtner und Rolf Ohlendorf für ihr ein Vierteljahrhundert währendes Engagement für die Schauspielkunst.

Heute und morgen jeweils um 16 Uhr gibt es Gelegenheit, das Geschehen um die Familie Burdick noch einmal mitzuverfolgen. Dann öffnet sich noch einmal am Wochenende vom 18. bis 20 März erneut der Vorhang im Freizeitheim: am Freitag, den 18. März um 19:30 und am Sonnabend und Sonntag den 19. und 20. März um 16:00 Uhr.


Szenen aus dem neuen Stück

Rainer Picht als Ehemann auf Abwegen

Szenen aus dem neuen Stück

Szenen aus dem neuen Stück

Szenen aus dem neuen Stück

Ewald Meyer (l.) gratuliert im Namen des Amateurtheaterverbandes

Szenen aus dem neuen Stück

Peter Gärtner und Rolf Ohlendorf werden für langjährige Theaterarbeit geehrt

Schreibe einen Kommentar