Log in

Geistig Verwirrte löst Fehlalarm aus

Gelesen 1374
(0 Stimmen)
Blaulicht (C) Ulrich Stamm Blaulicht (C) Ulrich Stamm

GARBSEN. Ein Großaufgebot an Rettungskräfte machte sich am Freitagabend gegen 18.30 Uhr auf den Weg nach Schloß Ricklingen. Die Meldung, dass sich leblose Personen in einer Wohnung befinden sollten entpuppte sich als Fehlalarm.

Eine Anruferin informierte die Rettungskräfte darüber, dass sich in einer Wohnung in der Straße Im Dorfe drei leblose Kinder befinden sollten. Da von einer möglichen Vergiftung durch Gas oder Brandrauch ausgegangen werden musste, wurden neben Kräften des Rettungsdienstes, die sich mit mehreren Rettungswagen, einem Rettungshubschrauber sowie Notärzten und Führungskräften auf den Weg nach Schloß Ricklingenmachten, auch die örtliche Ortsfeuerwehr und der Rüstwagen der Ortsfeuerwehr Garbsen alarmiert.

Auch die Polizei fuhr die gemeldete Einsatzstelle mit mehreren Streifenwagen an. Die Feuerwehr rüstete einen Trupp mit Atemschutz aus ,um eine schnelle Rettung sicherzustellen. An der Einsatzstelle stelle sich jedoch schnell heraus, dass der Alarm von einer psychisch erkrankten Person ausgelöst wurde und niemand in Gefahr war.

Der Einsatz für die Rettungskräfte konnte glücklicherweise nach wenigen Minuten abgebrochen werden.

Ähnliche Artikel

  • Polizei Nachrichten aus Hannover vom 21. September 2019

    HANNOVER.

    Rund 30 000 Menschen demonstrieren friedlich in Hannover

    In der hannoverschen Innenstadt hat heute, Freitag (20.09.2019), die bislang größte Demonstration der Fridays-for-Future-Bewegung stattgefunden. Die Versammlung mit rund 30 000 Teilnehmenden ist störungsfrei verlaufen. Unter dem Motto "Hannover lahmlegen" wurden fünf Sternmärsche sowie ein Abschlussaufzug für die heutige Demonstration bei der Versammlungsbehörde angezeigt (wir haben berichtet). Gegen 12:15 Uhr trafen die ersten Teilnehmer an den entsprechenden Treffpunkten Lister Platz (List), Lutherkirche (Nordstadt), Heinrich-Heine-Platz (Südstadt), Küchengarten (Linden) sowie am Braunschweiger Platz (Bult) ein. Rund 45 Minuten später setzten sich alle Aufzüge fast zeitgleich in Bewegung. Nach einer Zwischenkundgebung auf dem Georgsplatz zog ein Abschlussaufzug gegen 14:30 Uhr mit rund 30 000 Teilnehmern Richtung Friederikenplatz, auf dem zwei Stunden später die Abschlusskundgebung gehalten wurde. Am späten Nachmittag endete die Versammlung. Die Aufzüge beeinträchtigten zentrale Verkehrsknotenpunkte wie den Altenbekener Damm, die Hildesheimer Straße, Raschplatzhochstraße, Brühlstraße, dem Aegidientorplatz, Friedrichswall und die Schloßwender Straße, so dass es vor allem für den Individualverkehr zu entsprechenden Behinderungen in der Innenstadt kam. "Wir mussten temporäre Sperrungen einrichten, um die angezeigten Versammlungen zu gewährleisten und den Protest ungehindert zu ermöglichen", sagt der Einsatzleiter der Polizeiinspektion Mitte, Cord Stünkel. Da die Bürgerinnen und Bürger rechtzeitig informiert worden waren, haben viele den Innenstadtbereich gemieden oder alternative Verkehrsmittel benutzt. Während der Versammlung hat die Polizeidirektion Hannover fortlaufend über ihren Social-Media-Kanal über Straßensperrungen, Routenänderungen und die steigende Anzahl der Teilnehmenden informiert.

     

    Vermisst: Polizei sucht Sadi S. aus Langenhagen - Gesuchter aufgefunden

    Seit Ende August ist der 27-jährige Sadi S. aus Langenhagen vermisst gewesen. Heute (20.09.2019) ist der junge Mann wohlbehalten angetroffen worden. Nach derzeitigen Erkenntnissen war der Mann am Tag seines Verschwindens in eine Klinik eingeliefert worden und befand sich offenbar in Behandlung. Dies wurde der Polizei nun bekannt. Vorausgegangenen waren umfangreiches Suchmaßnahmen, unter anderem hatte aufgrund von Hinweisen noch Freitagvormittag ein Polizeihubschrauber im Bereich Stöcken nach ihm gesucht.

     

    E-Scooter-Fahrerin mit 2,9 Promille gestoppt

    Beamte des Polizeikommissariats (PK) Südstadt haben heute Morgen (20.09.2019) eine 22-Jährige auf einem E-Scooter an der Berliner Allee, Ecke Lavesstraße, gestoppt. Ein Atemalkoholtest hat ein Wert von rund 2,9 Promille ergeben. Einsatzkräfte hatten die junge Frau gegen 03:00 Uhr auf dem Radweg der Berliner Allee bemerkt, als diese gerade einen E-Scooter startete. Im weiteren Verlauf fuhr sie mit hoher Geschwindigkeit in Richtung der Fahrbahn und konnte gerade noch an der Bordsteinkante vom Elektrokleinstfahrzeug springen. Der 28-jährige Begleiter konnte den E-Scooter noch auffangen. Beamte des PK Südstadt kontrollierten Fahrerin in der Folge und stellten eine erhebliche Alkoholbeeinflussung bei ihr fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 2,9 Promille.

    Die 22-Jährige musste anschließend mit zur Wache. Dort wurde ihr eine Blutprobe entnommen. Sie wird sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten.

     

    25-Jähriger bei Auseinandersetzung schwer verletzt - Polizei fahndet nach flüchtigem Täter

    Nachdem ein unbekannter Mann einen 25 Jahre alten Hannoveraner Freitagfrüh (20.09.2019) an der Lehmannstraße im Stadtteil Davenstedt während einer Schlägerei schwer verletzt hat, sucht die Polizei dringend Zeugen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand trafen sich der 25-Jährige und sein Kontrahent gegen 01:00 Uhr vor einem Mehrfamilienhaus an der Lehmannstraße. Offenbar aus Streit um eine Frau gerieten die beiden Männer aneinander und es kam im weiteren Verlauf zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Dabei fügte der Unbekannte dem 25-Jährigen offenbar mit einem Messer eine oberflächliche Stichverletzung am Bauch zu.

    Vor dem Eintreffen der alarmierten Beamten flüchtete der Täter zu Fuß in Richtung Davenstedter Straße. Ein Rettungswagen brachte den Schwerverletzten zur Behandlung in eine Klinik. Derzeit liegt zu dem hochdeutsch sprechenden Täter folgende Beschreibung vor: Er ist etwa 18 Jahre alt, schlank und hat kurze,dunkelblonde Haare sowie einen Dreitagebart. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion West unter der Telefonnummer 0511 109-3920 entgegen.

     

    Bothfeld: Unbekannter reißt Senior eine Kette vom Hals - Die Polizei sucht Zeugen

    Ein bislang unbekannter Täter hat am Donnerstagnachmittag (19.09.2019), gegen 14:50 Uhr, auf dem Parkplatz eines Discounters am Eichenweg einen 77 Jahre alten Senior die Halskette entwendet und ist unerkannt geflüchtet. Der 77-Jährige hatte gestern Nachmittag bei geöffneter Tür in seinem auf dem Parkplatz des Discounters geparkten Pkw gesessen, als er von dem Unbekannten angesprochen wurde. Der Mann bot dem Senior Feigen an. Obwohl er diese ablehnte, überreichte ihm der Unbekannte zwei Früchte und beugte sich in den Wagen. In diesem Moment griff der Täter nach der goldenen Kette des Opfers, riss ihm diese vom Hals und flüchtete vom Parkplatz - Zeugenaussagen zufolge mit einem ebenfalls unbekannten Begleiter. Der Täter ist 30 bis 40 Jahre alt, zirka 1,80 Meter groß und untersetzt. Er trug eine dunkle Jacke. Sein gleichaltriger Begleiter - er wartete am Rande des Parkplatzes - ist 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er trug ebenfalls eine dunkle Jacke sowie eine blaue Jeans und hat kurze, dunkle Haare. Beide Männer haben ein südländisches Aussehen. Zeugenhinweisen zufolge sollen sie sich häufiger im Umfeld des Discounters aufhalten. Wer Hinweise geben kann, setzt sich bitte mit der Polizeiinspektion Ost unter der Telefonnummer 0511 109-2717 in Verbindung.

     

    Gefährliche Körperverletzung in der Innenstadt - zwei Festnahmen

    Am Donnerstagabend, 19.09.2019, sind drei Männer an der Liste Meile, Ecke Rundestraße, in Streit geraten. Ein 41-Jähriger hat dabei schwere Verletzungen erlitten. Die zwei Angreifer sollen heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Aus bislang ungeklärter Ursache waren die stark alkoholisierten Männer gegen 22:45 Uhr an einer Bank einer Grünfläche in Streit geraten. Im weiteren Verlauf schlugen die beiden Täter (33 und 36 Jahre alt) auf ihren Streitpartner ein, sodass dieser zu Boden ging.

    Beide traten und schlugen mehrfach auf den am Boden liegenden Mann ein, sodass er bewusstlos wurde. Zwei Zeuginnen wurden auf die Situation aufmerksam und eilten dem Mann zur Hilfe. Durch das couragierte Einschreiten ließen die Angreifer vom 41-Jährigen ab. Alarmierte Einsatzkräfte nahmen das Duo vor Ort fest und brachten die stark alkoholisierten Männer (1,8 und 3,0 Promille) ins Polizeigewahrsam. Das Opfer kam mit schweren Verletzungen zur stationären Aufnahme in eine Klinik. Die Angreifer sollen heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover einem Haftrichter vorgeführt werden.

     

  • Polizei Nachrichten aus Hannover vom 20. September 2019

    HANNOVER.

    Polizei kontrolliert Grünanlage in Linden-Süd zu möglichen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz

    Heute Mittag (19.09.2019) haben Einsatzkräfte der Polizeiinspektion West und der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen eine auf Betäubungsmittel ausgelegte Razzia in den Grünanlagen an der Auestraße (Linden-Süd) durchgeführt. In den vergangenen Wochen hat die Polizei vereinzelt Beschwerden von Anwohnern und Passanten an der Auestraße erhalten. Hierbei ging es vorrangig um den teilweise offenen Konsum von Betäubungsmitteln sowie eine Verunreinigung - insbesondere durch benutzte Spritzen und Müll - der dortigen Grünanlage. Durch verdeckte Maßnahmen erlangte die Polizei zusätzlich Hinweise auf den Bereich als möglichen Verkaufsort für harte Drogen. Im Zuge dessen führten zivile Beamte bereits seit mehreren Wochen Überprüfungen im Nahbereich durch, aus denen am Montag, 16.09.2019, die Festnahme von zwei mutmaßlichen Drogenhändlern resultierte. Die Einsatzkräfte beobachteten die beiden 22 und 24 Jahre alten Männer beim Verkauf von Kokain und nahmen sie fest. Bei den anschließenden Durchsuchungen einer Wohnung und des ebenfalls ermittelten Drogenverstecks der beiden Tatverdächtigen beschlagnahmten die Fahnder 145 Gramm Kokain (zu insgesamt 330 verkaufsfertigen Konsumeinheiten verpackt) und fast 600 Euro Dealgeld. Die beiden Männer wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover am 17.09.2019 einem Richter vorgeführt, der sie in Untersuchungshaft schickte. Aus diesen Gründen wurde heute Mittag mit mehreren Einsatzkräften eine Razzia in der Grünanlage an der Auestraße - nahe des Skaterparks - durchgeführt. Hierbei konnten die Fahnder insgesamt 22 Personen kontrollieren.

    Die Ermittler leiteten sieben Strafverfahren - darunter unter anderem Verstöße gegen das Arzneimittel-, das Betäubungsmittel- sowie das Waffengesetz - ein. Der Fahrer eines in der Kontrolle angetroffenen BMW muss sich wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten - ob er zusätzlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, muss nun eine Blutprobe klären. Insgesamt beschlagnahmten die Ermittler gut 25 Gramm Marihuana, über 250 Tabletten, die offenbar für den illegalen Handel bestimmt waren, ein Spring- sowie ein Butterflymesser. Ein kontrollierter 21-Jähriger hielt sich illegal in Deutschland auf und wird nun zum Zwecke der Abschiebehaft einem Richter vorgeführt. Einen 31 Jahre alten Mann, der mittels Untersuchungshaftbefehl gesucht wurde, nahmen die Einsatzkräfte ebenfalls fest. Alle Kontrollierten erhielten einen Platzverweis nach dem Gefahrenabwehrrecht für die dortige Grünanlage.

     

    Verkehrsverstöße mit E-Scootern

    Die Polizeidirektion Hannover hat nach drei Monaten die Verkehrsverstöße mit E-Scootern ausgewertet. In den ersten Monaten wurden 15 Verkehrsunfälle und 71 Verstöße wegen einer fehlenden Pflichtversicherung registriert. Am 15.06.2019 war die Elektrokleinstfahrzeug-Verordnung (eKFV) in Kraft getreten. Nachdem zunächst vereinzelt Privatfahrzeuge im Stadtgebiet unterwegs waren, sind seit Anfang August 2019 vermehrt Leihfahrzeuge von zwei Unternehmen im hannoverschen Stadtkern anzutreffen. Die Polizeidirektion Hannover hatte zunächst Verkehrsteilnehmer nach Verstößen im Verwarngeldbereich (bis 55 Euro) mündlich verwarnt und in einem sogenannten ganzheitlichen Ansatz über die Verkehrsregeln und rechtlichen Gegebenheiten aufgeklärt. Seit dem sprunghaften Anstieg der Nutzung von E-Scootern und der damit einhergehenden Steigerung von Verstößen, wurden mehrere Schwerpunktkontrollen initiiert. Überwiegend wurden Verstöße im Zusammenhang mit dem Befahren von Fußgängerzonen oder der Nutzung eines E-Scooters mit zwei Personen festgestellt. Die Polizeidirektion Hannover zählt aktuell 15 Unfälle mit E-Scootern. Bei diesen Unfällen sind 13 Personen verletzt worden. Von den 15 Unfällen wurden 13 durch den E-Scooter-Fahrer verursacht. Einsatzkräfte stellten bei ihren Kontrollen fest, dass 38 E-Scooter-Fahrer unter dem Einfluss alkoholischer Getränke standen. Darüber hinaus hatten fünf Nutzer vor Fahrtantritt Betäubungsmittel konsumiert. Eine erhebliche Anzahl an Verstößen registrierten die Beamten im Bereich des Pflichtversicherungsgesetzes. 71 Fahrzeuge fielen auf, da sie nicht über den erforderlichen Versicherungsschutz verfügten. Die Polizeidirektion Hannover wird weiterhin Schwerpunktkontrollen im Zusammenhang mit E-Scootern durchführen.

     

    Kinder von Mann in der Südstadt angesprochen - 57-Jähriger in Klinik eingewiesen

    Ein 57 Jahre alter Mann, der am vergangenen Freitag (13.09.2019) sowie am Montag (16.09.2019) mehrere Kinder in der hannoverschen Südstadt angesprochen hat, ist heute Morgen von Polizisten erneut im Umfeld von Schulen am Altenbekener Damm angetroffen worden. Der 57-Jährige ist daraufhin in Gewahrsam genommen und anschließend in eine psychatrische Klinik eingewiesen worden. Der 57-Jährige hatte am vergangenen Freitag sowie am Montag mehrere Schülerinnen im unmittelbaren Umfeld von Schulen am Altenbekener Damm angesprochen, ihnen teilweise Geld für die Hilfe beim Babysitten angeboten und sie gebeten, ihn zu begleiten. In allen Fällen kam es zu keinen weiteren Handlungen, nachdem entweder die Schülerinnen weggelaufen waren oder sich der Verdächtige entfernte, nachdem die Mädchen sich auf das Gelände ihrer jeweiligen Schule begeben hatten. Durch intensive Ermittlungen kamen alarmierte Beamte des Polizeikommissariats Südstadt am Dienstag (17.09.2019) auf die Spur des 57 Jahre alten Mannes. Erkenntnissen zufolge hatte dieser bereits am 21.07.2019 in der Südstadt versucht, eine 16-Jährige in sein Auto zu ziehen. Ein Strafverfahren wegen des Verdachts der versuchten Freiheitsberaubung war die Folge. Polizeibeamte trafen den Verdächtigen am Mittwochmorgen (18.09.2019) im Bereich des Altenbekener Damms an und nahmen ihn in Gewahrsam. Im Rahmen einer Befragung gab er zu, in den letzten Tagen mehrere Mädchen angesprochen zu haben. Nach Prüfung der aktuell vorgefallenen Sachverhalte hatten sich für die Ermittler keine Hinweise auf ein strafrechtlich relevantes Verhalten des 57-Jährigen ergeben. Er wurde aus diesem Grund am Mittwoch nach Durchführung einer Gefährderansprache wieder entlassen . Nachdem die Polizei heute Morgen (19.09.2019) ihre Präsenz im Bereich der Schulen in der Südstadt erhöht hatte, trafen sie den 57-Jährigen abermals im dortigen Umfeld an. Zum Ansprechen von Kindern war es offenbar noch nicht gekommen. Der 57-Jährige wurde daraufhin erneut in Gewahrsam genommen und anschließend durch eine Amtsärztin in eine psychatrische Klinik eingewiesen.

     

    Flucht vor der Polizei - 21-Jähriger schwer verletzt

    Beamte des Polizeikommissariats Lehrte haben im Stadtgebiet Lehrte die Wohnanschrift eines 21-Jährigen aufgesucht, um einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Hildesheim zu vollstrecken. Beim Versuch vor den Einsatzkräften zu fliehen, hat sich der junge Mann beim Sprung aus einem Fenster schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten die Fahnder gegen 15:00 Uhr an dem Mehrparteienhaus geklingelt und ihnen wurde zunächst die Eingangstür zum Haus geöffnet. Im weiteren Verlauf suchten sie die Wohnung des Gesuchten im zweiten Obergeschoss auf. Dort öffnete jedoch nach mehrfachem Klingeln und Ansprache niemand die Wohnungstür. Zeitgleich erschien eine Familienangehörige und schloss den Einsatzkräften die Tür auf. Der 21-Jährige hatte sich bereits in einem Zimmer eingeschlossen und das Fenster geöffnet. Aus einem benachbarten Fenster sahen die Fahnder, dass der Gesuchte bereits am Fenstersims hing. Sie forderten ihn auf, zurück in den Raum zu klettern.

    Allerdings stieß sich der Mann kurz darauf von der Hauswand ab und sprang in den Innenhof. Beim Aufprall auf dem Schotterplatz wurde der 21-Jährige schwer verletzt. Er kam mit einem Rettungswagen in eine Klinik. Ein Rettungshubschrauber war ebenfalls im Einsatz. Der Gesuchte befindet sich aktuell in stationärer Behandlung, sodass die Vollstreckung seines Haftbefehls für eine Ersatzfreiheitsstrafe wegen Diebstahls und Handels mit Betäubungsmitteln nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hildesheim aktuell nicht weiter betrieben wird

     

    Unfall auf dem Südschnellweg sorgt für Behinderungen im Berufsverkehr - Verkehrsunfalldienst sucht Zeugen

    Eine 27 Jahre alte Geisterfahrerin ist Donnerstagmorgen, 19.09.2019, mit ihrem Peugeot gegen einen Lkw geprallt und dabei leicht verletzt worden. Aufgrund von Bergungsarbeiten ist der Südschnellweg in Richtung Sehnde derzeit voll gesperrt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand des Verkehrsunfalldienstes war ein 62-Jähriger gegen 03:00 Uhr mit seinem MAN-Lkw mit Anhänger auf dem Südschnellweg in Richtung Sehnde unterwegs. Nachdem er die derzeit einspurige Brücke über die Hildesheimer Straße überquert hatte, kam ihm der Peugeot 206 der 27 Jahre alten Fahrerin entgegen.

    Trotz einer unmittelbar eingeleiteten Gefahrenbremsung des Lkw-Fahrers prallten beide Fahrzeuge zusammen. Dadurch schleuderte der Kleinwagen nach links gegen die Schutzplanke und im Anschluss nach rechts gegen die Mittelschutzplanke, wo er zum Stehen kam. Der MAN-Lkw rollte nach rechts und auf dem Seitenstreifen aus. Während der Unfallaufnahme stellten die alarmierten Polizeibeamten eine Alkoholisierung bei der 27-jährigen Geisterfahrerin fest. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihr einen Wert von 1,6 Promille.

    Daher wurde der Frau eine Blutprobe entnommen und noch vor Ort ihr Führerschein beschlagnahmt. Ein Rettungswagen brachte sie mit leichten Verletzungen in eine Klinik. Der Lkw-Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Der Südschnellweg ist aufgrund von Bergungsarbeiten aktuell voll gesperrt, es kommt zu erheblichen Behinderungen im Berufsverkehr. Laut Schätzungen der Polizei ist ein Gesamtschaden von 30.000 Euro entstanden. Nun suchen die Beamten des Verkehrsunfalldienstes dringend Zeugen, die ggf. die Geisterfahrt der 27-Jährigen auf dem Südschnellweg beobachtet haben. Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0511 109-1888 zu melden.

     

     

  • Polizei Nachrichten aus Hannover vom 19. September 2019

    HANNOVER.

    Kinder von Mann in der Südstadt angesprochen - Polizei ermittelt 57-Jährigen

    Beamte des Polizeikommissariats (PK) Südstadt haben einen 57-Jährigen ermittelt, der am vergangenen Freitag (13.09.2019) und am Montag (16.09.2019) mehrere Kinder in der hannoverschen Südstadt angesprochen hat. Nach bisherigen Ermittlungen hatte ein Mann am vergangenen Freitagnachmittag in der Nähe einer Schule am Altenbekener Damm zwei zwölfjährige Mädchen angesprochen, gab Handyprobleme vor und bat die Kinder, ihn zu begleiten. Diese gingen daraufhin auf das Schulgelände zurück. Nachdem der Unbekannte den Kindern zunächst gefolgt war, drohten sie an, die Polizei zu rufen. Daraufhin entfernte sich der Verdächtige. Ebenfalls am Freitagnachmittag sprach offenbar derselbe Mann zwei Zehnjährige, die auf dem Weg zur Stadtbahnhaltestelle Altenbekener Damm waren, an und bat um Hilfe. Als er dabei einem der Mädchen an die Schulter fasste, liefen beide Kinder weg. Zu weiteren Handlungen kam es nicht. Am Montag (16.09.2019), gegen 07:50 Uhr, sprach der Mann drei Mädchen (14 und zweimal 15 Jahre alt) am Altenbekener Damm an und bot ihnen Geld für die Unterstützung beim Babysitten. Als die Mädchen sich daraufhin auf das Gelände ihrer Schule begaben, entfernte sich der bis dahin Unbekannte. Durch intensive Ermittlungen kamen mittlerweile alarmierte Beamte des PK Südstadt auf die Spur des 57 Jahre alten Mannes. Erkenntnissen zufolge hatte dieser bereits am 21.07.2019 in der Südstadt versucht, eine 16-Jährige in sein Auto zu ziehen. Ein Strafverfahren wegen des Verdachts der versuchten Freiheitsberaubung war die Folge. Die Polizisten trafen den Verdächtigen heute Morgen im Bereich des Altenbekener Damms an. Im Rahmen einer Befragung gab er zu, in den letzten Tagen mehrere Mädchen angesprochen zu haben. Nach Prüfung der einzelnen Sachverhalte haben sich für die Ermittler bislang keine Hinweise auf ein strafrechtlich relevantes Verhalten des 57-Jährigen ergeben. Deshalb wurde er nach Durchführung einer Gefährderansprache wieder entlassen. Aufgrund der aktuellen Feststellungen steht die Polizei mit den unterschiedlichen Schulen am Altenbekener Damm im engen Austausch. Zudem wird die Polizei in den kommenden Tagen ihre Präsenz rund um diesen Bereich erhöhen. Eltern von Kindern, die möglicherweise ebenfalls auf ähnliche Art angesprochen wurden, werden gebeten, sich beim PK Südstadt unter der Telefonnummer 0511 109-3217 zu melden.

     

    Falscher Handwerker ist im Stadtteil Kirchrode erfolgreich - Wer kann Hinweise geben?

    Nachdem sich ein bislang unbekannter Dieb an der Ottweilerstraße gegenüber einer Seniorin als Handwerker ausgegeben und dadurch Schmuck im Wert von etwa 100.000 Euro erbeutet hat, sucht die Kripo dringend Zeugen. Laut Aussage der 84 Jahre alten Frau war sie gegen 13:00 Uhr von einem Arztbesuch nach Hause zurückgekehrt. Bereits im Flur des Mehrfamilienhauses sprach sie der Unbekannte an und berichtete von einem Wasserrohrbruch in der Nachbarschaft. Der falsche Handwerker gab vor, bereist alle Wohnungen in dem Gebäude überprüft zu haben.

    Jetzt fehle nur noch die der 84-Jährigen. Im weiteren Verlauf gewährte die Bewohnerin dem Unbekannten Zuritt zu ihren Räumlichkeiten, wo sie in der Küche den Unterschrank der Spüle ausräumen sollte. Zeitgleich hielt sich der Mann in allen Räumen der Wohnung auf. Unter dem Vorwand, die Vollständigkeit ihrer Wertsachen kontrollieren zu müssen, bat er die Seniorin, ihm den Aufbewahrungsort zu zeigen.

    Zuerst war die Bewohnerin misstrauisch, wenig später gelang es dem Mann jedoch trickreich, sie von seinem Vorhaben zu überzeugen. Mit hochwertigem Schmuck sowie Krügerrand-Münzen im Gesamtwert von geschätzt 100.000 Euro flüchtete der Täter aus dem Gebäude in unbekannte Richtung. Der Gesuchte ist etwa 30 Jahre alt, von gedrungener Statur und circa 1,75 Meter groß. Er hat kurze, dunkle Haare und spricht akzentfreies Deutsch. Zur Tatzeit war er mit einer dunklen Jacke sowie einer dunklen Mütze bekleidet. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen.

     

    Springe: Eine Schwer- und eine Leichtverletzte nach Verkehrsunfall auf der Landesstraße (L) 421 - Die Polizei sucht Zeugen

    Am Dienstagnachmittag, 17.09.2019, ist eine 27-Jährige mit ihrem Skoda bei einem Abbiegevorgang mit einem entgegenkommenden Audi kollidiert. Die Audi-Fahrerin (55) hat dabei schwere und die Skoda-Fahrerin leichte Verletzungen davongetragen. Nach ersten Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover war die 27-Jährige mit ihrem Citigo, aus Richtung Bad Münder kommend, in Richtung der Bundesstraße 217 unterwegs. Als sie nach links in Richtung Domäne Dahle abbog, bemerkte sie offenbar den entgegenkommenden Audi A3 nicht und es kam zum Zusammenstoß. Aufgrund der heftigen Kollision überschlug sich der Skoda und kam auf dem Dach zum Liegen. Rettungswagen brachten die schwerverletzte 55-Jährige und die leichtverletzte Skoda-Fahrerin in umliegende Kliniken. Während der Unfallaufnahme war die L 421 nur einspurig befahrbar - es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 19 000 Euro. Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0511-109 1888 beim Verkehrsunfalldienst zu melden.

     

     

  • Polizei Nachrichten aus Hannover vom 18. September 2019

    HANNOVER.

    Vermisster Hans G. wohlbehalten angetroffen

    Seit Mittwochabend, 28.08.2019, ist der 82-jährige Hans G. vermisst gewesen. Der Senior ist nunmehr wohlbehalten angetroffen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war Hans G. am Dienstag im Pflegeheim gewesen. Von dort trat er seinen Heimweg ins Heideviertel an. Eine Bekannte, die ihn bisher nicht erreichen konnte, meldete den Senior gestern Abend im Polizeikommissariat Südstadt vermisst. Der Senior ist inzwischen wohlbehalten angetroffen worden. Er befand sich während seiner Abwesenheit offenbar in medizinischer Behandlung.

     

    Ricklingen: Trio überfällt 14-Jährigen - Wer kann Hinweise geben?

    Am Montag (16.09.2019) haben drei bislang unbekannte Jugendliche einen 14-Jährigen am Ricklinger Stadtweg überfallen und sind anschließend mit Beute geflüchtet. Nach ersten Erkenntnissen war der Jugendliche gegen 18:15 Uhr am Hauptbahnhof in die Stadtbahnlinie 7 in Richtung Wettbergen gestiegen. Als er an der Haltestelle Beekestraße die Bahn verließ, folgten ihm drei Jugendliche - sie waren auch am Hauptbahnhof zugestiegen. In Höhe des Ricklinger Stadtweges packte ihn einer der Unbekannten an der Jacke und zog ihn mit den Worten "komm mal kurz mit" vom Gehweg auf einen Parkplatz. Hier drückte er den Jungen auf den Boden und forderte die getragenen Kopfhörer, sein Handy sowie Geld von ihm. Als ihm der Räuber die Kopfhörer abgenommen hatte und Schläge androhte, um seine weiteren Forderungen zu untermauern, rief das Opfer laut um Hilfe. Eine Passantin wurde auf die Situation aufmerksam, trat an die Jungen heran und fragte, ob sie die Polizei rufen soll. Daraufhin ließ der Räuber von seinem Opfer ab und diskutierte mit der Frau. Aus bislang unklaren Gründen entfernte sie sich jedoch kurz darauf wieder und der 14-Jährige nutzte die Gelegenheit um zu flüchten. Der Räuber ist etwa 16 Jahre alt, von kräftiger Statur, hat schwarze Haare und eine südländische Erscheinung. Er trug dunkle Kleidung - auf dem Pullover stand "Gucci" - und hatte einen Tretroller bei sich. Seine beiden Begleiter waren ebenfalls von südländischer Erscheinung und etwa 16 Jahre alt. Einer trug einen schwarzen Pullover mit dem Schriftzug "Calvin Klein". Die Polizei sucht nun dringend Zeugen - insbesondere die couragierte Passantin -, die Hinweise zu den Tätern geben können. Zeugen melden sich bitte unter der Rufnummer 0511 109-3920 bei der Polizeiinspektion West.

     

    Herrenhausen: Drohbrief bei Kirchenamt eingegangen

    Am Dienstagmorgen, 17.09.2019, hat ein 47-jähriger Angestellter eines Kirchenamts an der Herrenhäuser Straße einen Brief geöffnet, aus dem eine ungefährliche Substanz herausgerieselt ist. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Mitarbeiter gegen 08:30 Uhr den Brief geöffnet, der an den Vorstand adressiert war. Beim Öffnen rieselte eine zunächst unbekannte Substanz aus dem Umschlag.

    Mit dieser kam der Mann in Berührung, sofort wurden über den Notruf Polizei und Feuerwehr benachrichtigt. Die Berufsfeuerwehr Hannover konnte die Substanz sichern. Durch zwei Labore wurde sie dann überprüft und als ungefährlich eingestuft. Der Angestellte wurde beim Kontakt nicht verletzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu einer Bedrohung im Flüchtlingskontext aufgenommen. Zum Inhalt des Drohbriefes und Art der Substanz macht die Polizei derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben

     

    Geldautomat in Kleefeld gesprengt - Wer kann Hinweise geben?

    Unbekannte haben in der Nacht zu heute (17.09.2019) einen Geldautomaten in einer Bank an der Scheidestraße gesprengt. Sie sind ohne Beute in einem schwarzen Audi Kombi entkommen. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein Anwohner gegen 04:00 Uhr einen lauten Knall aus der Bank vernommen und sofort die Polizei alarmiert. Der Bewohner sah einen Audi vom Tatort wegfahren. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen verlief ohne Erfolg. An dem Vorraum der Bankfiliale entstand ein erheblicher Sachschaden. Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen zur Sprengung aufgenommen. Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen.

     

    Messeschnellweg: Autofahrer prallt gegen Baum und wird schwer verletzt

    Aus bislang unbekannter Ursache ist ein 45 Jahre alter Mann am Montagnachmittag, 16.09.2019, mit seinem Pkw vom Messeschnellweg abgekommen. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Bundesstraße (B) 3 kurzfristig voll gesperrt werden. Bisherigen Erkenntnissen zufolge war der Autofahrer gegen 17:30 Uhr mit seinem VW Golf auf dem Messeschnellweg in Richtung Hildesheim unterwegs. Nachdem er die Anschlussstelle Pferdeturm passiert hatte, kam er aus bislang unbekannter Ursache mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab. Im weiteren Verlauf prallte der Wagen frontal gegen einen Baum. Ein Rettungswagen brachte den schwer verletzten Fahrer aus Lehrte zur stationären Behandlung in eine Klinik. Während der Unfallaufnahme musste die B 3 für etwa 30 Minuten voll gesperrt werden, es kam zu Behinderungen.

     

     

  • Polizei Nachrichten aus Hildesheim vom 17. September 2019

    HILDESHEIM.

    Verkehrsunfallflucht in Groß Düngen

    Polizei Bad Salzdetfurth/Groß Düngen; Am Montag, den 16.09.2019, im Zeitraum von 06:45 Uhr bis 15:45 Uhr, kam es im Bereich Groß Düngen, hier in der Bahnhofsallee, Höhe der Hausnummer 5, zu einem Verkehrsunfall.

    Hierbei wurde ein geparkter blauer Pkw Opel, eines 63-jährigen Anwohners, von einem bislang unbekannten Fahrzeugführer beschädigt. Der Schaden wird von den aufnehmenden Beamten auf ca. 800,- Euro geschätzt. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, entfernte sich der Verursacher von der Unfallstelle. Die Polizei bittet nun Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich bei dem Polizeikommissariat in Bad Salzdetfurth, unter der Telefonnummer: 05063/901-115, zu melden

     

    Verkehrsunfall mit tödlich verletzter Person

    Am 16.09.19 überquert gegen 22 Uhr ein 55-jähriger Elzer im Beisein seiner 54-jährigen Ehefrau die B1 über einen durch eine Lichtzeichensignalanlage geregelten Fußgängerüberweg in Höhe der Zuwegung " Am Hanlah " . Die 50-jährige Fahrerin eines VW Golf übersieht den Fußgänger und erfasst ihn frontal mit dem von ihr geführten PKW.

    Im Fahrzeug der Elzerin befinden sich zudem noch eine 27-jährige schwangere Person , ein 30 Jähriger, sowie ein 1-jähriges Kind. Die Fahrzeuginsassen bleiben unverletzt. Die Schwangere wird jedoch vorsorglich in ein Hildesheimer Krankenhaus verbracht. Eine durch Ersthelfer umgehend eingeleitete Reanimation des Fußgängers verläuft erfolglos. Der Fußgänger verstirbt noch an der Unfallstelle.

    Zur Versorgung der zunächst unklaren Anzahl an Verletzten werden insgesamt drei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug eingesetzt. Die Freiwillige Feuerwehr Elze ist zudem mit 18 Kameradinnen und Kameraden und fünf Fahrzeugen eingesetzt. Die polizeiliche Unfallaufnahme erfolgt durch insgesamt vier Funkstreifenwagen. Die Bundesstraße bleibt bis ca. 03:00 Uhr voll gesperrt. Zeugen werden gebeten sich mit dem Polizeikommissariat Elze, Tel. 05068/93030 in Verbindung zu setzen.

     

    Verkehrsunfallflucht in Holle -Zeugenaufruf

    Am Montag den 16.09.2019, kam es in der Zeit zwischen 07:00 Uhr und 14:00 Uhr, in der Ortschaft Holle und hier in der Marktstraße Höhe Hausnummer 2b, zu einer Verkehrsunfallflucht. Das beschädigte Fahrzeug, ein silberner VW Touran,war in einer Parkbucht am rechten Fahrbahnrand, in Rtg. Sottrum, geparkt. Das verursachende Fahrzeug kollidierte mit dem Außenspiegel des Touran und setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden und die erforderliche Feststellung seiner Personalien zu kümmern. Durch die Polizei werden nun Ermittlungen wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort geführt. Zeugen zu dem Vorfall werden gebeten, sich mit der Polizei Bad Salzdetfurth unter 05063-9010 in Verbindung zu setzen.

     

Schreibe einen Kommentar