Log in

GREGORY PORTER IN CONCERT - Live am 23.November 2015 im Theater am Aegi in Hannover

(0 Stimmen)
GREGORY PORTER IN CONCERT - Live am 23.November 2015 im Theater am Aegi in Hannover Gregory Porter (C) Hannover Concerts

Karsten Jahnke präsentiert 

GREGORY PORTER IN CONCERT
Support: Avery Sunshine 
 
Montag, 23. November 2015 | Theater am Aegi Einlass: 19:00 | Beginn: 20:00 Uhr
 
 

Gregory Porter in Concert

Der immense Erfolg seines Albums „Liquid Spirit‘‘ hat ihn bereits durch viele, regelmäßig ausverkaufte Konzerthäuser geführt, zudem war er auf Max Herres MTV Unplugged Kahedi Radio Show Album zu hören und er absolvierte hochexklusive Gastspiele mit dem 50köpfigen Metropole Orchestra: Der neue Star des Souljazz ist zweifelsohne präsenter denn je. Und die Nachfrage nach Konzerten des Mannes mit der Mütze ungebrochen!

In Europa erschließt sich die US-amerikanische Euphorie für ein irgendwie furchtbar unübersichtliches Spiel wie Football ja fast so schwer wie das britische Faible für das nicht einmal mehr erklärbare Spiel Cricket, aber eines, so weiß man hier seit Kurzem, hat man dem Football doch zu verdanken: Eine der besten Stimmen des Jazz’n’Blues, die es derzeit zu feiern gibt. Hätte sich Gregory Porter, einst Stipendiat der San Diego State University ob seiner Talente als Football Player, damals nicht so ernsthaft an der Schulter verletzt, dass er fortan die Auswechselbank ständig drücken musste – wer weiß, ob er je mit dem professionellen Singen angefangen hätte? Nun aber hat er, und gleich sein erstes, mit 39 Jahren nicht eben aus jugendlichem Leichtsinn geborenes Album „Water‘‘ wurde sofort für den Grammy nominiert. Wundern muss das niemanden, denn der Kalifornier verfügt über einen kaminwarmen Bariton und außerdem die Fähigkeit, in notfalls nur einem einzigen Song an all die großen Stimmen zu erinnern, die den Jazz und seine Genre-Nachbarn vor allem in den Siebzigern des vergangenen Jahrhunderts zur Stil bestimmenden Musik werden ließen. Es scheinen die Klangfarben von Bobby Womack und Gil Scott-Heron durch, ebenso wie die von Al Green und Donny Hathaway, manchmal schaut gar Frank Sinatra um die Ecke, nicht einmal die Balladen eines Ray Charles sind allzu weit. Dabei vermeidet Porter jeden Retro-Sound in seinen Produktionen und allerdings auch jeden Kniefall vor dem vermeintlich Zeitgeistigen.

 




 

Mit seinem letzten Album „Liquid Spirit‘‘ – welch ein wahrhaftiger Titel! – übertrifft Porter nochmals ohne jede hörbare Mühe die hohen, von ihm selbst gesetzten Standards. Plötzlich verschwinden die Vorbilder von der Szenerie und steht dort ein Mann, der inzwischen komplett für sich selbst und seine noch längst nicht ausgeloteten Talente steht. Seine Grooves sind heute unentrinnbar, die ruhigen Momente manchmal fast Rettungsinseln in stürmischer See, seine Stimme ignoriert mittlerweile alle Grenzen. Porter singt Stimmungsbilder aus seiner eigenen Enklave, mittlerweile lebt er in New York City, er formuliert seelenvolle Sittengemälde und trägt dabei die Historie afroamerikanischer Musik fast lässig vor sich her. „Eine Stimme wie ein Baumstamm‘‘, attestierte ihm Stefan Hentz in der „Zeit‘‘, „ein Bariton, wuchtig und in weiten Bewegungen schwingend, rau und kratzig an der Oberfläche. Männlich und dunkel, vorgewärmt an den Klängen des Gospels, des Blues und der ganzen Geschichte der schwarzen Musik‘‘. Im wundervollen Video seines Songs „1960 What?‘‘ schreitet Gregory Porter unter seltsamer Ohrenklappenmütze durch die immer trauriger werdenden amerikanischen Ikonen dieser Tage: marode, ziemlich leere Kirchenschiffe, Boxarenen, fleißige Handwerksbetriebe, Vorgartenträume, Garagenflohmärkte, Pfandhäuser, verdreckte Kinderspielplätze. Dazu singt er – fast schon zum Auguren werdend – „Motorcity is burnin’‘‘, als habe er die Last Poets soeben beerbt. Und die Musik dazu, sie baut eine fast unerträgliche Spannung auf, fast so, als müsse die Explosion sich jeden Moment ereignen und als sei die Flucht längst keine Option mehr. Solch eine zwingende Verbindung erschütternder Lyrics und ermutigender Sounds & Beats hat man schon lange nicht mehr vernommen.

Gregory Porter ist Underdog und Icarus, Schamane, Prediger und Desillusionist, Wahrer und Erneuerer des amerikanischen Souljazz in Personalunion. Und er hat sich mit „Liquid Spirit‘‘ ein herrlich unpoliertes Denkmal gesetzt, das auf einer Bühne zu erleben schon eher gierig als bloß neugierig macht.

 

Tickets für das Konzert in Hannover gibt es bereits an allen bekannten Vorverkaufsstellen, online sowie unter Tel.: 0511 12 12 33 33

 

 

 

 

Medien

Gregory Porter - Liquid Spirit (Official Video) jazzecho

Schreibe einen Kommentar