Log in

HipHop-Botschaften „Stimmen der Stadt“ am 10. Juni 2015

(0 Stimmen)
HipHop-Botschaften „Stimmen der Stadt“ am 10. Juni 2015 Megaloh (C) „Megaloh 08“ von D. Panschenko (talk) 21:30, Oktober 2013 (UTC) - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Megaloh_08.jpg

HANNAH ARENDT TAGE am 10. Juni 2015 in Hannover

 

HipHop-Botschaften „Stimmen der Stadt“

 

HipHop ist laut, leidenschaftlich und intensiv und Philosophie ist abstrakt, kompliziert und weltfremd. Wenn Gegensätze sich anziehen, dann ist die Kombination von HipHop und Philosophie genau das Richtige für die HANNAH ARENDT TAGE.

Am Mittwoch (10. Juni) kommen die "Stimmen der Stadt" im Pavillon zu Wort. Dann performen, diskutieren und philosophieren die Rapper Megaloh, Sookee und Spax mit Prof. Dr. Monica Miller, HipHop-Philosophin, Lehigh University, USA, Prof. Dr. Anthony Pinn, Humanist und HipHop-Experte, Rice University, USA, Prof. Dr. Lissa Skitolsky, Philosophin und HipHop-Expertin, Susquehanna University, USA, Dr. Eike Brock, Philosoph und HipHopper, und Prof. Dr. Jürgen Manemann, Politikphilosoph und Theologe, beide vom Forschungsinstitut für Philosophie Hannover. Für die Übersetzung zeichnet Prof. Dr. Miriam Strube, Amerikanistin und HipHop-Kennerin, Universität Paderborn, verantwortlich.

Der Eintritt ist frei. Die Kooperationspartner für diese Veranstaltung sind das Bistum Hildesheim, das Forschungsinstitut für Philosophie Hannover und die Landeshauptstadt Hannover – Wissenschaftsstadt Hannover.

Die HANNAH ARENDT TAGE beteiligen sich in diesem Jahr mit einer öffentlichen Vortragsreihe an der Debatte über die Frage "Wem gehört die Stadt?". Die politische Partizipation im öffentlichen Raum spielte im Denken Hannah Arendts eine zentrale Rolle. Anders als sie richten die Vorträge den Blick auch auf die sozialen, ökonomischen und kulturellen Aspekte geteilter Öffentlichkeit.

Namhafte WissenschaftlerInnen beleuchten die politischen, ethischen und gesellschaftstheoretischen Dimensionen städtischer Lebensbedingungen aus unterschiedlichen Perspektiven und laden ein zur Diskussion. Die HANNAH ARENDT TAGE sind eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Stadt Hannover und der Leibniz Universität Hannover. Sie werden gefördert von der VolkswagenStiftung. Die Ergebnisse der diesjährigen Fragestellungen sollen in den Stadtentwicklungsdialog „Mein Hannover 2030“ einfließen.

Schreibe einen Kommentar