Log in

Kulturinitiative verabschiedete Sunnhild Reinckens

(0 Stimmen)
Kulturinitiative verabschiedete Sunnhild Reinckens Ein Gedichtsband als Geschenk: Maria Hesse (l.) verabschiedet Sunnhild Reinckens (r.).Foto: Schade

Der Gemeindesaal der Döhrener St. Petri-Kirche Am Lindenhof war heute Abend (8. März) gut gefüllt. Und auf einem langen Büfett-Tisch standen vielen leckere Speisen und Naschereien. Viele der Gäste hatten etwas zu dem gemeinsamen Abendessen beigesteuert, brachten ihre kulinarischen Köstlichkeiten gut eingepackt in Schalen und Behältern mit. Gemeinsam wollten sich die Mitglieder der Kulturinitiative Döhren-Wülfel-Mittelfeld damit noch einmal bei ihrer langjährigen Vorsitzenden bedanken. Sunnhild Reinckens (78) war bei den letzten Vorstandswahlen nicht mehr angetreten und wollte in Zukunft etwas kürzer treten.

Die Kulturinitiative kürzt sich mit den Buchstaben KI ab. "Viele verstehen heute unter der Abkürzung KI nur "Künstliche Intelligenz", sagte Christian Vogel in seiner kurzen Ansprache, "bei uns steht es aber für "kulturelle Intelligenz". Und über die verfüge Sunnhild Reinckens in unerschöpflicher Fülle. Sie habe ein "Wahnsinns-Engagement" gezeigt, würdigte Vogel die auch als "Puppenmutti" bekannte Döhrenerin. Reinckens nähte und gestaltete viele Jahrzehnte ihren beliebten Stoffpuppen.

1996 gründete Sunnhild Reinckens mit einigen weiteren interessierten Bürgern die Kulturinitiative und leitete sie 22 Jahre lang als erste Vorsitzende. "Du hast die KI geprägt, warst ihr Gesicht", sagte Maria Hesse, die das Amt der Vorsitzenden nun übernommen hatte. Hesse erinnerte daran, dass sie und Sunnhild Reinckens erstmals 1981 kennengelernt hatten. Damals saßen beide Frauen sich sich im Bezirksrat Döhren-Wülfel gegenüber, Maria Hesse vertrat die CDU, Reinckens war bei den Sozialdemokraten.

Ein Wunsch von Sunnhild Reinckens ist in all den Jahren bislang nicht in Erfüllung gegangen. Sie bemühte sich vergebens darum, dass die Stadt Hannover eigene Räume für die KI im Stadtteil Döhren fördert. Maria Hesse hofft aber, dass sich bald daran etwas ändert und sie Sunnhild Reinckens "Vollzug melden" kann.

 


Sunnhild Reinckens bedankt sich für den Abend

Klassische Musik umrahmte die Veranstaltung

Auch Alt-Bezirksbürgermeisterin Christine Ranke-Heck verabschiedete Sunnhild Reinckens

Schreibe einen Kommentar