Log in

Aktuelle Nachrichten aus Hannover vom 22. Mai 2019

Gelesen 194
(0 Stimmen)
Hannover - Aktuelle Nachrichten des Tages (C) Ulrich Stamm Hannover - Aktuelle Nachrichten des Tages (C) Ulrich Stamm

HANNOVER.

Stadtverwaltung bereitet eine Strafanzeige gegen die Partei „Die Rechte“ vor

Die hannoversche Stadtverwaltung bereitet eine Strafanzeige gegen verantwortliche Personen der Partei „Die Rechte“ vor. Anlass sind eingegangene Hinweise auf Wahlplakate, die im Verdacht stehen, den Tatbestand der Volksverhetzung zu erfüllen. Die Stadtverwaltung wird am morgigen Mittwoch (22. Mai) Feststellungen zur Verwendung dieser Plakate im Stadtgebiet von Hannover treffen und diese Feststellungen zeitnah an die Staatsanwaltschaft Hannover übermitteln. Die ebenfalls geprüfte Option, seitens der Stadt ordnungsrechtlich gegen die Partei „Die Rechte“ vorzugehen und die Plakate entfernen zu lassen oder selbst zu entfernen, hat die Stadtverwaltung verworfen, weil die verbleibende Zeit bis zur Europawahl am kommenden Sonntag zu kurz wäre, um ein entsprechendes Verfahren ordnungsgemäß durchzuführen.

 

„2 x 10.000“ Euro - Kulturbüro will schnell und unbürokratisch Projekte in den Bereichen Junge Kultur und Internationale Kultur fördern

Mit der schnellen und unbürokratischen Förderung „2 x 10.000“ will das Kulturbüro Neueinsteiger*innen im Kulturbereich motivieren, sich schnell und unbürokratisch - lange Antragsfristen und komplizierte Kostenfinanzierungspläne adé – um eine Finanzspritze zu bemühen. Kulturschaffende aus Hannover haben damit die Möglichkeit, kurzfristig eine Förderung von bis zu 1.500 Euro für ihre Projekte zu beantragen.

Das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover ist ein wichtiger Ansprechpartner für die Kulturszene in Hannover. Kunst- und Kulturschaffende können beim Kulturbüro eine finanzielle Förderung beantragen, sich beraten lassen oder projektbezogen mit dem Kulturbüro Kooperationen eingehen.

Internationale Kultur

Im Sachgebiet Internationale Kultur werden die Themen Städtepartnerschaften, internationale Kulturarbeit und UNESCO City of Music gebündelt, um neue Kooperationen im In- und Ausland zu ermöglichen und internationale Kulturschaffende in Hannover anzusprechen.

Gefördert werden Projekte aller Sparten, die die Internationalität der Kulturszene Hannovers in besonderer Weise vorantreiben und langfristige internationale Projektpartnerschaften zum Ziel haben – beispielsweise die Teilnahme an künstlerischen Workshops im Ausland, Erstkontakte mit internationalen Künstler*innen in Hannover oder im Ausland, international ausgerichtete Projekte von Künstler*innen mit internationalen Wurzeln, die in Hannover leben und vieles mehr.

Informationen dazu unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Ansprechpartner*innen: Hülya Häseler und Janika Millan.

Junge Kultur

Die Junge Kultur entwickelt eine Ermöglichungs- und Anerkennungskultur für junge kreative Köpfe an der Schnittstelle von Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft. Dazu gehört es, eine tragfähige Netzwerk- und Infrastruktur aufzubauen. Junge Kultur ist losgelöst von festgelegten Sparten Ansprechpartnerin für die Zielgruppe der 20 bis 35-jährigen Kunst- und Kulturschaffenden. Sie fördert Projekte, die neue Impulse setzen, experimentell und innovativ sind und aufgrund ihrer Vielfalt nicht in die klassischen Förderungen passen und die Grenzen zu anderen Gesellschaftsbereichen wie Jugendkultur, Sport, Medien, Stadtentwicklung sowie den angewandten Künsten (Design, Architektur) neu definieren.

Informationen dazu unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Führung zum Projekt „Stadtgrün – artenreich und vielfältig“ am 22. Mai im Grünzug Roderbruch

Im Grünzug Roderbruch gibt es für Kurzentschlossene am „Internationalen Tag der biologischen Vielfalt“ – am Mittwoch, 22. Mai – einiges zu entdecken: Auf dem Spaziergang berichtet Annemarie Hische vom Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt Hannover über das Verbundprojekt „Stadtgrün – artenreich und vielfältig“ und das Maßnahmenkonzept des im Roderbruch durchgeführten Modellprojekts. Details zum Insektenleben wird ein begleitender Biologe am Beispiel von Heuschrecken und Schmetterlingen veranschaulichen und Tipps zu guten Lebensraumbedingungen im eigenen Garten geben. Beginn ist um 16 Uhr an der hölzernen Infostele zwischen Mittellandkanal und Milanstraße im Grünzug Roderbruch (Stadtteil Groß-Buchholz).

Das Verbundprojekt wird vom „Bündnis Kommunen für biologische Vielfalt“ koordiniert und gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums. Die Führung im Rahmen des Angebotes „Grünes Hannover“ der Landeshauptstadt ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ein Bestandteil des Verbundprojekts „Stadtgrün – artenreich und vielfältig“, das Hannover gleichzeitig mit weiteren Städten durchführt, ist die Erprobung eines naturnahen Pflegekonzeptes in einem Pilotprojekt im Grünzug Roderbruch. In dem 25 Hektar großen und rund drei Kilometer langen öffentlichen Grünzug im Nordosten der Stadt führt der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün unter anderem eine angepasste Pflege von Rasen, Wiesen und Säumen auf ausgewählten circa 1,3 Hektar großen Maßnahmenflächen durch. Ziel ist es, weitere naturnahe und strukturreiche Lebensräume zu entwickeln, um die biologische Vielfalt und Vernetzung zu fördern. Artenreiche Natur soll in Nachbarschaft der vielfältigen Spiel-, Sport- und Erholungsflächen erlebbar sein.

Seit 2001 wird der 22. Mai als Internationaler Tag der biologischen Vielfalt gewürdigt. Er erinnert an das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die biologische Vielfalt („Convention on Biological Diversity“, CBD), das 1993 in Kraft trat.

 

Ausschreibung zum STADT-HANNOVER-PREIS „Frauen machen Standort“ startet

Zum 18. Mal wird der STADT-HANNOVER-PREIS "Frauen machen Standort" in diesem Jahr vergeben. Damit hat sich eine schöne und wichtige Tradition etabliert. Engagement, Einsatz und Erfolg von Frauen in der hannoverschen Wirtschaft werden mit diesem Preis ausgezeichnet. Heute (21. Mai) zum Start der Bewerbungsphase für den STADT-HANNOVER-PREIS stellten die Kriterien für die Bewerbung vor.

v.l. Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette, Jurymitglied Geschäftsführer der Handwerkskammer Hannover, Dietmar Rokahr und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Friederike Kämpfe (C) Stadt Hannover

 

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Bewerben können sich Unternehmerinnen, Selbstständige oder Freiberuflerinnen sowie Geschäftsführerinnen in Führungspositionen. Es werden Frauen gesucht, die einen wertvollen Beitrag für die hannoversche Wirtschaft leisten und seit mindestens drei Jahren mit ihrem Unternehmen in der Stadt erfolgreich am Markt sind.

Ab sofort bis einschließlich 28. August ist eine Bewerbung möglich. Es können auch Vorschläge eingereicht werden. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury aus Vertreter*innen von Politik, Verwaltung, Gewerkschaft und Wirtschaftsorganisationen unter Federführung der Gleichstellungsbeauftragten Friederike Kämpfe. Die Preisverleihung findet im Rahmen des Wirtschaftsempfanges der Landeshauptstadt Hannover statt.

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen sind zu finden unter www.stadt-hannover-preis.de.

 

Erste Stadträtin, Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette: „Dass Frauen in den Top-Positionen der Wirtschaft und insgesamt auf den Führungsebenen von Unternehmen sowie in der Gründung von Unternehmen unterrepräsentiert sind, ist lange bekannt und keineswegs eine neue Erkenntnis. Und trotzdem müssen wir uns mit diesem Thema noch immer beschäftigen, weil sich trotz aller Bemühungen nur wenig bewegt. Die Landeshauptstadt Hannover ist zusammen mit vielen Kooperationspartner*innen seit Jahren engagiert dabei und der STADT-HANNOVER-PREIS Frauen machen Standort ist ein wichtiger Bestandteil dieses Engagements.“

Friederike Kämpfe, Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Hannover: „Der STADT-HANNOVER-PREIS zeigt immer wieder, wie erfolgreich Frauen in Führungspositionen in vielfältigen Wirtschaftsbereichen sind. Er verdeutlicht, wie viele hervorragende Unternehmerinnen es in Hannover gibt, die mit großer Kompetenz, Kreativität und Ausdauer Unternehmen erfolgreich führen und weiterentwickeln. Mittlerweile gibt es 22 Preisträgerinnen, die die Bedeutung von Frauen für die hannoversche Wirtschaft deutlich machen und für viele andere Frauen Vorbilder sind.“

Dietmar Rokahr, Geschäftsführer Handwerksammer Hannnover: "Nachdem im vergangenen Jahr eine Ausschreibung des STADT-HANNOVER-PREISES ohne Schwerpunkt erfolgt ist, gibt es 2019 wieder eine Fokussierung: Gesucht werden in diesem Jahr Bewerberinnen, die durch die Anwendung neuer Ideen und Techniken Veränderungen in ihrem Unternehmen herbeigeführt haben. Dies gilt branchenübergreifend und es sind sowohl soziale als auch technologische Innovationen ausdrücklich erwünscht.“

 

Öffnungszeiten der städtischen Bäder an Himmelfahrt

Aufgrund des Feiertags am 30. Mai (Himmelfahrt) kommt es bei einigen städtischen Bädern zu geänderten Öffnungszeiten. 

30. Mai (Himmelfahrt):

Lister Bad: 8 bis 20.30 Uhr geöffnet

Misburger Bad: 8 bis 20 Uhr geöffnet

Ricklinger Bad: 9 bis 20 Uhr geöffnet

 

Am 30. Mai beginnt die Freibadsaison im Hainhölzer Naturbad.

Hainhölzer Naturbad: 10 bis 19 Uhr geöffnet

 

Die städtischen Hallenbäder sind geschlossen.

 

 

Angebote für Senior*innen in Misburg: „Musikalisches Sonntagscafé“

Der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) lädt am Sonntag, 26. Mai, um 15 Uhr zum „Musikalischen Sonntagscafé“ in die Misburger Seniorenbegegnungsstätte des KSH, Waldstraße 9, ein. Elli und Jupp Weber treten mit einer Unterhaltungsshow auf. Eintritt ist ab 14.15 Uhr möglich. Kaffee und Kuchen können die Gäste zum Selbstkostenpreis erwerben. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt Werner Tiede vom KSH unter der Rufnummer 168-46725.

 

Betriebsausschuss Städtische Häfen tagt am Montag öffentlich

Am kommenden Montag (27. Mai) findet um 10.30 Uhr im Konferenzraum des Hafenhauses, Hansastraße 38, eine öffentliche Sitzung des Betriebsausschusses Städtische Häfen statt. Auf der Tagesordnung steht unter anderem der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2018. Die vollständige Tagesordnung hängt an der Informationstafel in der Rathaushalle und steht im Internet unter www.ratsinfo-hannover.de.

 

Betriebsausschuss Hannover Congress Centrum tagt am Montag öffentlich

Am kommenden Montag (27. Mai) findet um 9.30 Uhr im Konferenzraum des Hafenhauses, Hansastraße 38, eine öffentliche Sitzung des Betriebsausschusses Hannover Congress Centrum (HCC) statt. Auf der Tagesordnung steht unter anderem der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2018. Die vollständige Tagesordnung hängt an der Informationstafel in der Rathaushalle und steht im Internet unter www.ratsinfo-hannover.de.

 

Schreibe einen Kommentar