Log in

Aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover vom 17.Oktober 2021

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover © Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover © Ulrich Stamm

HANNOVER.

Zeugenaufruf: 15-Jähriger versucht eine Frau Am Küchengarten anzuzünden

In der Nacht von Samstag zu Sonntag, 17.10.2021, hat ein 15-Jähriger versucht eine 18-Jährige anzuzünden. Durch Haarspray und einem Feuerzeug erzeugte der 15-Jährige eine Stichflamme. Er verfehlte jedoch die Frau und sie blieb unverletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariats Hannover-Limmer ging eine 18-Jährige gegen 01:00 Uhr mit ihren Begleiterinnen über den Platz Am Küchengarten. Ein 15-Jähriger trat von hinten an die Gruppe heran und wollte eine Stichflamme durch Haarspray und einem Feuerzeug in Richtung der 18-Jährigen erzeugen.

Der erste Versuch scheiterte. Beim zweiten Versuch entwickelte sich eine größere Stichflamme in Richtung der 18-Jährigen, welche nur noch etwa einem Meter vom mutmaßlichen entfernt stand. Die Flamme verfehlte jedoch die Heranwachsende.

Im Anschluss entfernte sich der mutmaßliche Täter. Zeitgleich wurde der Polizeinotruf von Zeugen alarmiert. Durch eine sofort eingeleitete Fahndung konnte der 15-Jährige durch die Einsatzkräfte festgenommen werden. Die Frau blieb unverletzt. Nach Abschluss der Polizeilichen Maßnahmen wurde der mutmaßliche Täter in die Obhut des Jugendamtes übergeben. Das Polizeikommissariat Hannover-Limmer hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen geben können, werden gebeten sich beim Polizeikommissariat Hannover-Limmer unter der Rufnummer 0511 109-3920 zu melden.

 

Hannover-Linden: 16-Jähriger sprüht mit Pfefferspray und schlägt später gemeinschaftlich auf einen 27-Jährigen ein

In der Freitagnacht, 15.10.2021, hat ein 16-Jähriger zunächst zwei Männer Am Küchengarten mit Pfefferspray verletzt. Er flüchtete zunächst unerkannt. Kurze Zeit später fiel der 16-Jährige erneut auf, indem er einen 27-Jährigen mit anderen Beteiligten ins Gesicht schlug. Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariats Hannover-Limmer hat gegen 22:25 Uhr ein 16-Jähriger nach einer verbalen Streitigkeit Pfefferspray gegen einen 18 und 19-Jährigen eingesetzt. Der Jugendliche flüchtete zunächst unerkannt vom Tatort, sodass Einsatzkräfte ihn nicht mehr antreffen konnten.

Durch das Reizgas erlitten die Heranwachsenden leichte Verletzungen und mussten durch Sanitäter in einem Rettungswagen behandelt werden. Der 19-Jährige musste für eine weitere medizinische Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Gegen 23:25 Uhr fiel der 16-jährige Angreifer erneut Am Küchengarten auf, indem er mit zwei weiteren Personen im Alter von 16 und 24 Jahren zunächst eine kleine Gruppe im Alter von 21 bis 37 Jahren verbal und aggressiv belästigte. Im weiteren Verlauf schlugen die mutmaßlichen Täter einem 27-Jährigen mehrfach hintereinander ins Gesicht. Aufgrund der guten Personenbeschreibung durch die 18 und 19-Jährigen, konnte der 16-Jährige als mutmaßlicher Täter zur gefährlichen Körperverletzung mittel Reizgas identifiziert werden. Das Polizeikommissariat Hannover-Limmer hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die mutmaßlichen Täter, in Absprache mit den Erziehungsberechtigten, entlassen.

 

Bundesautobahn (BAB) 37: Fünf Verletzte durch Auffahrunfall

 

Am Freitagabend, 15.10.2021, sind insgesamt drei Pkw miteinander kollidiert. Durch den Unfall erlitten alle Insassen leichte Verletzungen. Wegen des Unfalls war die Autobahn zeitweise gesperrt. Nach bisherigen Erkenntnissen der Autobahnpolizei befuhr gegen 17:25 Uhr eine 37-Jährige mit ihrem schwarzen Skoda Octavia die BAB 37 in Richtung Celle. Zwischen den Autobahnkreuzen Hannover-Buchholz und Hannover-Kirchhorst kam es aufgrund zu hohen Verkehrsaufkommens zu stockendem Verkehr. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr ein 22-Jähriger mit seinem BMW der 37-Jährigen auf.

Durch die Wucht der Kollision schleudert der BMW auf die linke Fahrspur und kommt dort quer zur Fahrbahn zum Stehen. Ein herannahender 40-Jähriger VW-Fahrer kann nicht mehr bremsen und kollidiert mit dem quer stehenden BMW. In der Folge wird der 22-Jährige Fahrer in seinem BMW eingeklemmt. Durch eingesetzte Rettungskräfte der Feuerwehr konnte er aus dem Pkw befreit werden. Durch den Unfall wurden die 37-Jährige, der 36-Jähriger Ehemann und ein einjähriges Kind in dem Skoda leicht verletzt.

Der 22-Jährige BMW-Fahrer und der 40-Jährige VW-Fahrer erlitten ebenfalls leichte Verletzungen. Alle Personen kamen mit einem Rettungswagen für eine weitere medizinische Behandlung in Krankenhäuser. Für die Bergungsarbeiten und die Unfallaufnahme wurde die Autobahn für etwa 90 Minuten voll gesperrt. Alle Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf etwa 40.000 Euro. Der Kriminalermittlungsdienst des Zentralen Verkehrsdienstes hat Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung infolge eines Unfalles eingeleitet.

 

 

Schreibe einen Kommentar