Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 11.Juli 2022

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover © Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover © Ulrich Stamm

HANNOVER.

Innenstadt: Mehrere Schlägereien unter Partygästen in den Morgenstunden - Polizei räumt Scholvinstraße

Am Sonntagmorgen, 10.07.2022, haben viele Polizeikräfte die Scholvinstraße geräumt, um weitere Straftaten zu verhindern. Zahlreiche alkoholisierte und aggressive Menschen haben sich gegen 05:20 Uhr im Vergnügungsviertel in der hannoverschen Innenstadt geschlagen.

Einen ungewöhnlichen Einsatz haben die Polizeieinsatzkräfte des Polizeikommissariats Hannover-Mitte am frühen Sonntagmorgen bewältigt. Im Rahmen einer Anzeigenaufnahme zu einer Körperverletzung wurden die Beamten gegen 05:20 Uhr auf eine Vielzahl an körperlichen Auseinandersetzungen in der Scholvinstraße aufmerksam. Zeitweise schlugen sich mehrere Personen an vier Örtlichkeiten zeitgleich, wobei auch der Einsatz eines Teleskopschlagstocks gegen einen Mann beobachtet wurde.

Die Straße und den Bürgersteig räumten verstärkte Kräfte der Polizei zur Verhinderung weiterer Straftaten. Dabei forderten sie die mindestens hundert Personen aus der Partyszene verschiedener Altersgruppen und vorwiegend männlichen Geschlechts auf, den Bereich zu verlassen. Teilweise drängten sie die Personen durch Schieben in Richtung "Am Marstall". Die Situation beruhigte sich und die meisten Anwesenden entfernten sich sukzessive. Die Polizei leitete mehrere Strafverfahren wegen Körperverletzungen ein.

Bei dem ursprünglichen Sachverhalt hat ein 29-Jähriger in und bei einer Diskothek in der Scholvinstraße mutmaßlich zwei Körperverletzungen begangen. Gegen 05:10 Uhr geriet er mit drei Männern im Alter von 21, 23 und 26 Jahren in Streit wegen eines reservierten Tisches. Die Situation eskalierte, als der 29-Jährige die Männer ins Gesicht schlug. Diese verließen daraufhin das Lokal.

Der mutmaßliche Täter folgte ihnen und griff sie erneut an. Die Polizei sprach dem Mann nach Entlassung aus den polizeilichen Maßnahmen einen Platzverweis aus.

 

31-Jähriger stiehlt Motorroller vor der Bundespolizeiwache

Dreister geht es nicht. Ein Mann hat am Samstagmorgen, um sieben Uhr, einen Motorroller vor der Bundespolizeiwache am Hauptbahnhof Hannover gestohlen. Eine Streife beobachtete den Mann, wie er den mit einem Lenkradschloss gesicherten Roller in Richtung Ernst-August-Platz trug. Der Roller kam den Beamten allerdings bekannt vor. Denn der gleiche Mann hatte vor zwei Wochen bereits versucht den Roller zu stehlen, damals im Bereich des Busbahnhofs am Hauptbahnhof. Der Mann kassierte eine Strafanzeige wegen

Besonders schweren Fall des Diebstahls, Beleidigung und Sachbeschädigung. Das Gefährt wurde sichergestellt und stand seitdem bei der Bundespolizei gesichert vor der Wache. Der eigentliche Eigentümer (30) aus Hannover wurde kontaktiert, holte den Roller aber bislang nicht ab.

Nun witterte der 31-Jährige wohnsitzlose Mann seine zweite Chance und probierte es erneut. Die Streife nahm den dreisten Dieb vorläufig fest, verbrachten ihn zur Wache und leiteten ein erneutes Ermittlungsverfahren wegen Besonders schweren Fall des Diebstahls ein. Der Mann ist polizeibekannt und saß bereits im Gefängnis. Die Staatsanwaltschaft entschied nun, dass der Mann in Polizeigewahrsam genommen werden soll. Ihm droht nun erneut Gefängnis.

 

Streit eskaliert - Unbekannter Täter sticht 32-Jährigem in den Oberkörper und flüchtet - Zeugen gesucht

 

Ein unbekannter Mann hat am Sonntagmorgen, 10.07.2022, einen 32-Jährigen in einer U-Bahn-Station in der hannoverschen Innenstadt mit einer Stichwaffe schwer verletzt und ist geflüchtet. Ein Zeuge brachte den Verletzten aus der Verteilerebene "Steintor" zur Georgstraße. Polizei und Rettungskräfte wurden gerufen. Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt wegen eines versuchten Totschlags und erhofft sich Zeugenhinweise.

Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover brachte ein Zeuge einen schwer verletzten 32-Jährigen Mann gegen 05:50 Uhr aus der unteren Verteilerebene der U-Bahn-Station "Steintor" zur Georgstraße. Dort alarmierten weitere Zeugen die Polizei und Rettungskräfte. Ein Rettungswagen brachte den 32-Jährigen in ein Krankenhaus, während die Polizei erste Ermittlungen einleitete. Zeugenbefragungen haben bereits ergeben, dass sich der Mann zuvor in einem Streit mit dem mutmaßlichen Täter befunden haben soll. Offenbar zückte der Tatverdächtige dann ein Messer und stach in den Brustkorb des 32-Jährigen. Die Tat wurde inzwischen als versuchter Totschlag eingestuft und die Kripo Hannover ermittelt mit Hochdruck um den Täter zu identifizieren. Die genauen Hintergründe der Tat sind derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen.

Zeugen, die Hinweise zum Streit oder zum konkreten Tatgeschehen geben können, werden gebeten sich beim Kriminaldauerdienst der Polizei Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden.

 

Wettbergen: Fahrgäste stürzen nach Vollbremsung eines Linienbusses

Am Freitagnachmittag, 08.07.2022, hat der 60-jährige Fahrer eines Busses an einem Fußgängerüberweg in Wettbergen so stark gebremst, dass zwei Fahrgäste stürzten. Ein 78-Jähriger erlitt schwere und ein 44-Jähriger leichte Verletzungen, die jeweils im Krankenhaus behandelt wurden. Eine 61-jährige Fußgängerin blieb unverletzt.

Nach aktuellen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover befuhr der 60-jährige Fahrer eines Busses der Linie 129 die Straße "In der Rehre" in Richtung Göttinger Chaussee. Zwischen den Einmündungen "Auf dem Kampe" und "Neue Straße" überquerte eine Fußgängerin von links nach rechts den dortigen Fußgängerüberweg. Um eine Kollision mit der 61-Jährigen zu vermeiden, bremste der Busfahrer stark ab.

Infolge dessen stürzten zwei Fahrgäste. Ein schwer verletzter 78-Jähriger aus Hannover und ein leicht verletzter 44-Jähriger aus Göttingen wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren. Die Fußgängerin blieb unverletzt. Der Verkehrsunfalldienst Hannover ermittelt gegen den Busfahrer wegen fahrlässiger Körperverletzung.

 

 

Schreibe einen Kommentar