Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 2.Juli 2020

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER

Badenstedt: 14-jährige Radfahrerin von Pkw erfasst

Am frühen Nachmittag, 01.07.2020, ist es zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Radfahrerin und einem Pkw gekommen. Dabei wurde die Radfahrerin schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover befuhr die 14-Jährige mit ihrem Rad den Fuß-/Radweg entlang der Hermann-Ehlers-Allee in Richtung Badenstedter Straße. Gegen 13:30 Uhr kreuzte sie - ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten - die Fahrbahn um nach links in den Parallelweg der Hermann-Ehlers Allee einzubiegen. Dabei wurde sie durch den von hinten kommenden und in gleicher Richtung fahrenden 23-jährigen Fahrer eines VW erfasst. Durch den Aufprall wurde die 14-Jährige schwer verletzt. Sie trug zum Unfallzeitpunkt keinen Fahrradhelm. Sie wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Die Fahrbahn war für circa 2 Stunden vollgesperrt.

Der Sachschaden wird auf etwa 8.000 Euro geschätzt. Angesichts der Gefahren im Straßenverkehr rät die Polizei Hannover Radfahrenden einen Fahrradhelm zu tragen. Außerdem sollte das Fahrrad in einem technisch einwandfreien Zustand sein und sicherheitsrelevante Elemente wie Bremsen und Licht funktionieren.

 

Zentraler - Präsenter - Flexibler "Aushängeschilder" für neue Polizeiinspektionen (PI) enthüllt

In der vergangenen Woche haben Boris Pistorius, Niedersächsischer Minister für Inneres und Sport, und Volker Kluwe, Polizeipräsident (PP) der Polizeidirektion Hannover (PD), die optimierten Strukturen der Polizeidirektion Hannover vorgestellt. Seit heute, 01.07.2020, hat der Echtbetrieb begonnen. Zusammen mit PP Volker Kluwe und Jörg Müller, Polizeivizepräsident der PD Hannover, brachten Polizeidirektor Detlef Hoffmann (PI Hannover) und Polizeidirektor Jens Künnmann (PI Besondere Dienste) heute die Tafeln an den Gebäuden an und setzten somit auch ein visuelles Zeichen für die wichtige Veränderung in der Behörde.

 

Nordstadt: Mann durch Messerstiche verletzt - Untersuchungshaft wird geprüft

Am gestrigen Nachmittag, 30.06.2020, ist es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern in der hannoverschen Nordstadt gekommen. Hierbei ist ein 43-Jähriger durch Messerstiche schwer verletzt worden. Der 29-jährige Tatverdächtige ist durch Polizeibeamte in unmittelbarer Nähe des Tatortes festgenommen worden. Ein Richter wird am heutigen Tag über die Untersuchungshaft entscheiden. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es gegen 16:45 Uhr an der Christuskirche zwischen den beiden Männern zum Streit. Diese hatten sich zuvor in einem Cafe an der Gustav-Adolf-Straße kennengelernt. Während des Gespräches versuchte der 29-Jährige, die Geldbörse des 43-Jährigen zu stehlen. Daraufhin kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, wobei der mutmaßliche Täter mit einem Messer mehrmals auf den 43-Jährigen einstach. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefährliche Verletzungen konnten durch die Ärzte aber ausgeschlossen werden. Der Täter flüchtete zunächst unerkannt vom Tatort, wurde aber nach kurzer Zeit durch Polizeibeamte im Rahmen der großangelegten Fahndung erkannt und festgenommen. Der 29-Jährige wurde im Anschluss dem Polizeigewahrsam zugeführt. Am heutigen Nachmittag wird der Tatverdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover einem Richter des Amtsgerichtes Hannover vorgeführt.

 

Hannover-Hainholz: Kellereinbrecher auf frischer Tat erwischt - Untersuchungshaft angeregt

In der Nacht zu Mittwoch, 01.07.2020, haben Anwohner im hannoverschen Stadtteil Hainholz einen 43-jährigen Mann erwischt, nachdem dieser zwei Kellerabteile eines Mehrfamilienhauses am Prußweg aufgebrochen hat. Er ist bis zum Eintreffen der Polizisten durch Zeugen festgehalten worden. Der 43-Jährige wird heute dem Haftrichter vorgeführt. Nach bisherigen Erkenntnissen bemerkte ein Anwohner des Prußweges gegen Mitternacht Licht im Keller des Mehrfamilienhauses. Als der 24-jährige Anwohner daraufhin in den Keller ging, traf er auf den 43-Jährigen. Dieser versuchte noch zu flüchten, wurde aber durch den Anwohner und einen weiteren Zeugen an der Flucht gehindert. Der mutmaßliche Täter wurde bei dem Festhalten leicht verletzt. Der alarmierte Rettungsdienst behandelte den 43-Jährigen vor Ort, sodass er anschließend durch die Beamten für weitere Maßnahmen in das Polizeigewahrsam gebracht wurde. Am Tatort konnten zwei aufgebrochene Kellerabteile sowie zum Abtransport bereitgestelltes Diebesgut, unter anderem Alkoholika und verschiedene Werkzeuge, festgestellt werden. Am heutigen Tag wird der 43-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter des Amtsgericht Hannover vorgeführt. Das Ergebnis steht aus.

 

 

Schreibe einen Kommentar