Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 4.April 2020

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER

Einbrecher auf frischer Tat festgenommen

Am Freitagmorgen, 03.04.2020, hat ein Mann in einem Mehrfamilienhaus an der Stärkestraße im hannoverschen Stadtteil Linden-Nord mehrere Kellerräume aufgebrochen. Durch alarmierte Polizeibeamte ist der Einbrecher vorläufig festgenommen worden. Bisherigen Erkenntnissen zufolge wurden Zeugen gegen 02:40 Uhr auf Geräusche im Keller des Mehrfamilienhauses aufmerksam. Als die Polizisten den Keller betraten, konnten sie einen 42-jährigen Mann antreffen und vorläufig festnehmen.

Im Keller waren bereits drei Türen zu einzelnen Abteilen aufgebrochen, eine vierte Tür war durch den Einbrecher schon beschädigt worden. Im Flur des Kellers standen mehrere Tüten mit Diebesgut, unter anderem Werkzeug und elektronische Geräte, zum Abtransport bereit. Das Aufbruchwerkzeug konnte ebenfalls aufgefunden werden.

Der 42-Jährige gab zunächst gegenüber den Polizisten falsche Personalien an, durch Ermittlungen konnte aber sein richtiger Name ermittelt werden. Hier stellte sich heraus, dass gegen den Mann ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Hannover vorlag. Der 42-Jährige wurde durch die Beamten in das Polizeigewahrsam gebracht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wird er morgen einem Haftrichter vorgeführt.

 

Polizei zeigt Präsenz an Ausflugszielen

An diesem Wochenende, 04. und 05.04.2020, wird die Polizei Hannover mit großem Aufgebot beliebte Naherholungsorte bestreifen. Hintergrund ist die Überwachung und Durchsetzung der Allgemeinen Verfügungen der Region Hannover. Aufgrund der vom Deutschen Wetterdienst angekündigten Wetterlage rechnet die Polizei mit größeren Menschenansammlungen, insbesondere auch in den touristisch geprägten Naherholungsgebieten in der Region Hannover. So ist zum Beispiel das Steinhuder Meer ein beliebtes Ausflugsziel, welches die Polizei mit deutlich sichtbarer Präsenz im Auge behalten wird. Dafür wird die Anzahl der im Dienst befindlichen Polizeibeamten erhöht. Es wird großräumige Kontrollen zur Einhaltung der Regeln hinsichtlich des Corona-Virus geben. Am Wochenende kommen dabei auch ein Polizeiboot und die Motorradstaffel zum Einsatz. Polizeivizepräsident Jörg Müller betont: "Bei Verstößen wird die Polizei konsequent einschreiten." Die Polizei bedankt sich bei den Bürgerinnen und Bürgern für das gezeigte Verständnis und kooperative Verhalten. Auch für die kommenden Tage bittet die Polizei weiterhin um die Unterstützung der Bevölkerung bei der Einhaltung der Regeln zum Schutz vor dem Corona-Virus. Für Fragen hinsichtlich der Corona-Pandemie ist weiterhin das Bürgertelefon der Region Hannover unter der Rufnummer 0800-7313131 erreichbar. Darüber hinaus ist eine neue Telefonnummer bei der Polizei Hannover für Hinweise, die keinen Notruf darstellen, eingerichtet worden.

Unter der Rufnummer 0511 109-4444 steht die Polizei rund um die Uhr zur Verfügung.

 

Schwerpunkteinsatz am Karfreitag und erneut schwerwiegende Geschwindigkeitsverstöße

Am kommenden Karfreitag, 10.04.2020, findet innerhalb der Tuning-Szene bekanntermaßen der Car-Friday statt. Da zu diesem Zeitpunkt die Niedersächsische Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte anlässlich der Corona-Pandemie noch gültig ist, wird die Polizeidirektion Hannover konsequent gegen Verstöße dieser Verordnung vorgehen und Treffen der Tuning-Szene unterbinden. Am vergangenen Donnerstag (02.04.2020) hatte die Spezialisierte Verfügungseinheit erneut wieder erhebliche Verstöße im Zusammenhang mit Rasern festgestellt. Die Einsatzkräfte kontrollierten konkret die Geschwindigkeiten auf dem Bremer Damm in Richtung stadtauswärts. Dabei stellten sie wieder zahlreiche Geschwindigkeitsverstöße fest. Fünf Verkehrsteilnehmer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h so sehr, dass sie mit einem Fahrverbot rechnen müssen. Der traurige Spitzenreiter wurde dabei mit 139 km/h erwischt.

Er muss für drei Monate auf seinen Führerschein verzichten. Auch bei Kontrollen mit Videofahrzeugen wurden fünf erhebliche Geschwindigkeitsverstöße im Bereich des Fahrverbotes festgestellt. Auf der Bundesstraße 6 im Bereich Neustadt am Rübenberge kontrollierten die Spezialisten einen Verkehrsteilnehmer mit 186 km/h bei erlaubten 120 km/h. Die Polizeidirektion Hannover rechnet auch am kommenden Freitag, 10.04.2020, mit einem Treffen der Tuning-Szene. Dabei ist zu erwarten, dass Verkehrsteilnehmer erneut Geschwindigkeitsübertretungen begehen werden. Aus diesem Grund, aber auch um die Einhaltung der Niedersächsischen Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte anlässlich der Corona-Pandemie zu überwachen, wird die Spezialisierte Verfügungseinheit einen sogenannten Schwerpunkteinsatz durchführen.

Dabei wird die Einhaltung der erlaubten Höchstgeschwindigkeiten überwacht. Darüber hinaus wird gegen Treffen der Tuning-Szene im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten konsequent vorgegangen. Die Polizeidirektion Hannover bittet daher alle Tuningfans, auf ein Treffen in der Region Hannover zu verzichten und zu Hause zu bleiben

 

Freie Fahrt für Reichsbürger beendet

Am Mittwoch Nachmittag (01.04.2020) haben Bundespolizisten einen selbsternannten "Reichsbürger" in Hannover aus dem Zug geholt. Der Mann (43) war im Intercity Express von Berlin nach Hannover ohne Fahrkarte unterwegs. Er gab an, der Reichsbürgerbewegung anzugehören. Die Polizei sei ihm gegenüber nicht weisungsbefugt, war seine Aussage gegenüber den Beamten. Das sahen die Polizisten anders. Erst nach Zwangsandrohung folgte der Bürger den Beamten auf die Wache. Dabei wurden sie fortwährend beleidigt. Dann zeigte der in Jena geborene Mann noch den Hitlergruß. Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Leistungserschleichung, Beleidigung und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein.

Schreibe einen Kommentar