Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 7.März 2021

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover © Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover © Ulrich Stamm

HANNOVER. 

Messeschnellweg: Polizei stoppt gestohlenes Fahrzeug aus Bremen

 

Am Sonntag, 07.03.2021, hat die Polizei auf dem Messeschnellweg einen Pkw mit Bremer Kennzeichen festgestellt, der vor fast zwei Monaten in Bremen entwendet wurde. Ein 19 Jahre alter Fahrer und seine zwei Mitfahrer (19, 17) versuchten, mit dem Auto und im späteren Verlauf zu Fuß zu flüchten.

Gegen 01:25 Uhr fiel einer Polizeistreife ein Fahrzeug der Marke Volkswagen Polo mit Bremer Kennzeichen auf, das auf dem Messeschnellweg vom Pferdeturm aus in Richtung Weidetorkreisel langsam fuhr. Der Pkw und die daran angebrachten Kennzeichen waren in der Hansestadt seit 15.01.2021 als gestohlen gemeldet. Im Fahrzeug befanden sich drei männliche Personen. Diese reagierten auf die Anhaltesignale der Polizei nicht und fuhren weiter.

 

An der Ecke Im Heidkampe / Laher Kirchweg sprangen der Fahrer und einer der Mitfahrer (17) aus dem Pkw raus und flüchteten zu Fuß in Richtung Podbielskistraße. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Sie wurden unter anderem von einem Polizeihubschrauber, der zuvor in einem anderen Einsatz war, aus der Luft unterstützt. Ein anderer Mitfahrer (19) blieb im Auto und wurde von den Beamten vorläufig festgenommen und zur Polizeiwache gebracht. Er stand deutlich unter dem Einfluss der Betäubungsmittel.

Die Polizei stellte das Auto, das im Frontbereich stark beschädigt war, sicher und hat die Ermittlungen gegen drei Männer aus Bremen unter anderem wegen Urkundenfälschung eingeleitet.

 

Polizei nimmt mutmaßlichen Kokaindealer (24) fest

 

Am Samstag, 06.03.2021, hat die Polizei an der Nikolaistraße (Hannover-Mitte) einen 24 Jahre alten mutmaßlichen Drogendealer festgenommen. Bei ihm wurden 25 Kugeln Kokain festgestellt. Der Mann leistete erheblichen Widerstand, griff einen 26-jährigen Beamten mit gezielten Schlägen an und verletzte ihn so, dass er nicht mehr dienstfähig ist.

 

Nach bisherigen Erkenntnissen wollten zivile Polizeibeamte am Samstag gegen 18:00 Uhr auf dem Gehweg an der Nikolaistraße einen 24 Jahre alten Mann und seinen Begleiter kontrollieren. Der junge Mann versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen, leistete erheblichen Widerstand und griff einen 26-jährigen Beamten mit gezielten Schlägen an. Die Polizisten brachten den Mann zu Boden, fixierten ihn und holten aus seinem Mund insgesamt 25 Einheiten Kokain (6,2 Gramm) heraus.

 

Bei der Festnahme wurde ein 26 Jahre alter Polizeikommissar verletzt. Er ist vorläufig nicht mehr dienstfähig. Der Beamte wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht.

Der mutmaßliche Drogendealer wurde vorläufig festgenommen und zur Polizeiwache der Polizeistation Raschplatz gebracht. Dort wurde er zunächst von einem Rettungsdienst erstversorgt. Später wurde der 24-Jährige für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Danach brachten die Beamten den 24-Jährigen ins Polizeigewahrsam.

Die weiteren Ermittlungen führten die Beamten zum regelmäßigen Aufenthaltsort des Mannes. Nach richterlicher Anordnung fand eine Durchsuchung statt, bei der unter anderem rund 1.500 mutmaßliches Dealgeld und Verpackungsmaterial beschlagnahmt wurden. Die Polizei ermittelt nun gegen den 24-Jährigen wegen unerlaubten Handeltreibens mit Kokain in nicht geringer Menge und tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Polizeivollzugsbeamte. Bei dem Begleiter des 24-Jährigen konnten keine strafbaren Handlungen festgestellt werden, deswegen wurde dieser wieder entlassen.

 

Mehrere Autos in Groß-Buchholz beschädigt - Wer kann Hinweise geben?

 

Am Freitag, 05.03.2021, haben bislang unbekannte Täter mehrere Autos im Bereich Neue-Land-Straße im hannoverschen Stadtteil Groß-Buchholz beschädigt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Nach bisherigen Erkenntnissen beobachtete eine 28 Jahre alte Zeugin am 05.03.2021 gegen 14:00 Uhr, wie zwei Kinder bzw. Jugendliche gegen den Tankdeckel eines Pkw traten und anschließend zu Fuß flüchteten. Das Auto war ordnungsgemäß an der Straße Schiffhornfeld geparkt.

 

Nach Einschätzung der Zeugin waren die Kinder etwa elf Jahre alt. Zum Geschlecht der beiden konnte sie keine Angaben machen. Das eine Kind trug eine blaue Jacke und eine dunkle Hose, das andere hatte eine rote Daunenjacke und ebenfalls eine dunkle Hose an.

Im Laufe des Tages kam es im Bereich Neue-Land-Straße zu weiteren Sachbeschädigungen an den Fahrzeugen. Insgesamt wurden der Polizei acht betroffene Pkw gemeldet. An den Fahrzeugen waren Tankabdeckungen auseinandergebrochen und Tankverschlusse abgerissen. Das Polizeikommissariat Hannover-Südstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben oder Hinweise zu den mutmaßlichen Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Hannover-Südstadt unter der Telefonnummer 0511 109-3215 zu melden.

 

Schneller Fahndungserfolg nach Videoauswertung am Hauptbahnhof

 

Am Samstagabend saß eine Frau (27) auf der Sitzbank in der Bahnhofshalle. Ihre Handtasche hatte sie hinter sich auf den Sitz gestellt; darin 550 Euro Bargeld. Dann kümmerte sich die Mutter um ihr Baby im Kinderwagen. Anschließend verließ sie den Bahnhof mit ihrem Baby. Sofort fiel ihr auf, dass sie ihre Tasche vergessen hatte. Sie ging umgehend zurück. Zu spät - die Tasche war bereits weg. Die Frau aus Tunesien ging zur Wache der Bundespolizei. Die Beamten schauten sich die Videoaufnahmen an und erkannten eine Frau (36) aus dem hiesigen Drogenmilieu. Sie hatte die Tasche mitgenommen. Eine sofortige Nahbereichsfahndung führte dank Foto auch gleich zum Erfolg. Eine Streife stellte die deutsche Tatverdächtige an der Treppe zum Raschplatz. Die schmucke Ledertasche trug sie noch bei sich.

Auf der Wache stellte sich heraus, dass die Beschuldigte (1,47 Promille) mit Unterbringungsbeschluss gesucht wurde. Sehr zur Freude des Opfers waren sowohl das gesamt Bargeld als auch wichtige Dokumente noch in der Tasche. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Unterschlagung ein. Anschließend brachte ein Krankentransportwagen die 36-Jährige zurück ins psychiatrische Klinikum.

 

 

Schreibe einen Kommentar