Log in

Tagesupdate der Zahlen zu den Covid-19 Infektionen in Niedersachsen / Region Hannover vom 18.10.2020

(0 Stimmen)
Symbolbild © Bernd Günther Symbolbild © Bernd Günther

HANNOVER.  Bestätigte und gemeldete Infektionszahlen für das Land Niedersachsen und die Region Hannover vom Sonntag, 18.10.2020. Es kann zwischen den Meldungen vom Land Niedersachsen und der Region Hannover zu meldebedingt unterschiedlichen Zahlen kommen.

In Niedersachsen haben laut den Zahlen vom Sonntag (18.10.2020) nach wie vor folgende Landkreise bzw. kreisfreie Städte die 7-Tagesinzidenz von 50 Fällen / 100.000 Einwohner zum Teil deutlich überschritten:

  • Cloppenburg
  • Emsland
  • Grafschaft Bentheim
  • Northeim
  • Osnabrück
  • Vechta
  • Stadt Delmenhorst

Folgende Landkreise bzw. kreisfreie Städte haben die 7-Tagesinzidenz von 35 Fällen / 100.000 Einwohner als sogenannte Vorwarnstufe überschritten:

  • Celle
  • Oldenburg
  • Region Hannover
  • Verden

Hannover (PM). Die Meldungen vom Land Niedersachsen für den 18.10.2020

25.835 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Sonntag, 9 Uhr – in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet worden.

Insgesamt 712 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet.

Über Details kann die zuständige Kommune Auskunft geben.

Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 20.063 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 77,7 Prozent.

Fallzahlen der laborbestätigten COVID-19-Fälle in Niedersachsen
Fälle Verstorbene Genesene 7-Tagesinzidenz
25835 712 20063 34,2
(+382*) (+1*) (+202*)  

 

Landkreise, kreisfreie Städte Gesamtzahl der Fälle Gesamt Inzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Fälle der letzten 7 Tage 7-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Todesfälle
Ammerland 253   202,6 7 5,6 5  
Aurich 342   180,3 65 34,3 9  
Celle 431 (+13) 240,8 84 46,9 15  
Cloppenburg 1213 (+88) 710,7 270 158,2 2  
Cuxhaven 474   239,3 25 12,6 21  
Diepholz 730   336,3 33 15,2 28  
Emsland 1257 (+42) 384,5 229 70,0 25  
Friesland 136 (+1) 137,8 14 14,2 2  
Gifhorn 321 (+2) 181,8 52 29,5 5  
Goslar 344 (+1) 252,4 20 14,7 27  
Göttingen 1550 (+22) 475,4 62 19,0 81  
Grafschaft Bentheim 563   410,5 104 75,8 18  
Hameln-Pyrmont 265 (+1) 178,4 17 11,4 7  
Harburg 987   387,9 56 22,0 23  
Heidekreis 155 (+3) 110,2 19 13,5 2  
Helmstedt 189 (+3) 207,0 12 13,1 2  
Hildesheim 693 (+20) 251,3 59 21,4 9  
Holzminden 143   203,0 4 5,7 7  
Leer 353 (+7) 206,7 55 32,2 6  
Lüchow-Dannenberg 48   99,1 1 2,1 3  
Lüneburg 280   152,1 14 7,6 0  
Nienburg (Weser) 183   150,8 30 24,7 4  
Northeim 338 (+6) 255,5 140 105,8 6  
Oldenburg 640   489,0 60 45,8 14  
Osnabrück 1807 (+37) 504,6 200 55,9 70 (+2)
Osterholz 228   200,1 15 13,2 0  
Peine 341   253,0 25 18,5 13  
Rotenburg (Wümme) 383   233,8 29 17,7 3  
Schaumburg 358   226,8 25 15,8 7  
Stade 413   201,9 25 12,2 9  
Uelzen 107   115,8 2 2,2 0  
Vechta 940 (+23) 658,2 131 91,7 14  
Verden 459 (+16) 334,7 53 38,6 8  
Wesermarsch 261   294,6 13 14,7 8  
Wittmund 83   145,8 1 1,8 0  
Wolfenbüttel 256 (+1) 214,0 14 11,7 14  
Hannover, Region 5184 (+53) 448,0 448 38,7 137 (-1)
Braunschweig, Stadt 604 (+18) 242,2 57 22,9 18  
Delmenhorst, Stadt 375   483,5 107 138,0 4  
Emden, Stadt 63 (+3) 126,2 13 26,0 0  
Oldenburg (Oldb), Stadt 357 (+4) 211,1 27 16,0 3  
Osnabrück, Stadt 862 (+12) 521,6 53 32,1 20  
Salzgitter, Stadt 306 (+3) 293,4 31 29,7 10  
Wilhelmshaven, Stadt 72 (+1) 94,6 3 3,9 1  
Wolfsburg, Stadt 488 (+2) 392,4 27 21,7 52  
Niedersachsen gesamt 25835 (+382) 323,2 2731 34,2 712 (+1)

 

In dieser Übersicht sind ausschließlich Fälle aufgelistet, die dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt elektronisch bis 9 Uhr mitgeteilt wurden. Es kann zu Abweichungen zwischen der NLGA-Tabelle und Angaben anderer Stellen, etwa der betroffenen Kommunen, kommen.

Die gegenüber dem vorherigen Tag neu ausgewiesenen Fälle sind nicht zwingend erst seit der gestrigen Auflistung neu aufgetreten. Die Gesundheitsämter leiten als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen ein, ggf. erfolgt die standardisierte Falldatenübermittlung erst danach mit zeitlicher Verzögerung. Bis zur Übermittlung der Fälle an das NLGA können einige Tage vergehen. Dies gilt vor allem, wenn viele Fälle in einem kurzen Zeitraum auftreten.

Veränderungen mit geringerer Fallzahl können darüber hinaus auftreten, wenn ein Krankenhaus beispielsweise einen Todesfall an das örtliche Gesundheitsamt gemeldet hat, die bzw. der Verstorbene aber in einem anderen Landkreis gemeldet war.

Als Kriterium für die Meldung „genesen“ gilt das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legt auch das RKI an.

Die Region Hannover meldet über das Wochenende nicht separat ihre Zahlen. Nächster Aktualisierung erfolgt am Montag, 19.10.2020

Schreibe einen Kommentar