Log in

Langenhagen (pm). Die Stadt baut die Straße „Am Pferdemarkt“ im ersten Abschnitt Walsroder Straße und Hanseatenstraße voraussichtlich ab Montag, 14. Juni, aus. Ausgenommen ist der Bereich zwischen Bahnunterführung und Gaußstraße.

Im Zuge der jetzt beginnenden Baumaßnahme lässt die Stadt unter anderem die Fahrbahn grundhaft erneuern, den Straßenraum neu aufteilen und die Gehwege insbesondere in Einmündungs- sowie Kreuzungsbereichen barrierefrei anlegen. Mit dem Ausbau des etwa 500 Meter langen Straßenabschnitts investiert die Stadt rund 1,8 Millionen Euro in das Verkehrsnetz Langenhagens. Er wird im Frühjahr 2022 fertiggestellt.

Um in diesem Zeitraum die Beeinträchtigungen für Anwohnerinnen und Anwohner, Geschäftsleute und Gewerbetreibende sowie Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten, ist der Ausbau in drei Abschnitte unterteilt: Der erste befindet sich zwischen Walsroder Straße und Zufahrt Gewerbepark (u.a. ALDI), wo die Arbeiten im Juni beginnen werden. Der zweite Abschnitt beginnt an der Zufahrt Gewerbepark und endet vor der Bahnunterführung. Durch die Abschnittsteilung zwischen erstem und zweiten Abschnitt wird die Erreichbarkeit der Zufahrt zum Gewerbepark während aller Bauabschnitte sichergestellt.. Der dritte Abschnitt liegt westlich der Bahnunterführung und endet vor der Hanseatenstraße.

Entsprechend dieser Bereiche und weiterer Untergliederungen wird die Straße „Am Pferdemarkt“ abschnittsweise gesperrt. Die Stadtverwaltung empfiehlt daher allen Verkehrsteilnehmern, die diese Stecke als Verbindung in West-Ost-Richtung nutzen, diesen Bereich weiträumig zu umfahren. Es werden Umleitungstrecken ausgeschildert.

  • Für den aus Westen kommenden Verkehr (Flughafenstraße) in Fahrtrichtung Osten (Reuterdamm) führt sie über die Wagenzeller Straße, die Heinrich-Hagemann-Allee zur Walsroder Straße. An den Einmündungsbereichen Wagenzeller Straße / Walsroder Straße ist die Umleitung ebenfalls ausgeschildert.
  • Vom Osten aus kommend (Reuterdamm) mit Fahrrichtung Westen (Flughafenstraße) führt die Umleitungsstrecke über die Walsroder Straße über die Godshorner Straße und Westfalenstraße.
  • Vom Süden aus kommend (Langenhagener Straße) mit Fahrrichtung Norden (Reuterdamm) führt die Umleitungsstrecke über die Godshorner Straße und Walsroder Straße.

In Vorbereitung des Ausbaus der Straße „Am Pferdemarkt“ hat die Verwaltung eine Themenseite unter www.langenhagen.de/am-pferdemarkt  eingerichtet.

Der Bereich der Bahnunterführung ist als eigenständiger, dritter Abschnitt vorgesehen. Die Bahn plant, die Brücke nicht vor 2028 zu erneuern. Erst im Anschluss daran wird die Stadt auch diesen Abschnitt ausbauen.


„Am Pferdemarkt“ wird zwischen Walsroder und Hanseatenstraße ausgebaut. - © Carl-Marcus Müller

„Am Pferdemarkt“ wird zwischen Walsroder und Hanseatenstraße ausgebaut. - © Carl-Marcus Müller

Ein Banner weist auf die bevorstehenden Bauarbeiten hin. © Stadt Langenhagen / Foto: Carl-Marcus Müller

Die Straße „Am Pferdemarkt“ ist eine der vielbefahrenen Straßen Langenhagens. Mehr als 12.000 Fahrzeuge nutzen die Verbindungsstrecke in West-Ost-Richtung – innerhalb von 24 Stunden. Gut 500 davon sind Lkw.

Langenhagen (pm). Die Bewerbungsphase der sechsten Auszeichnungsrunde neigt sich dem Ende zu – noch bis zum 15. Juli können sich Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer um die „Grüne Hausnummer 2021“ bemühen. Verliehen wird sie von der Klimaschutzagentur Region Hannover sowie übergeordnet von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen.

Klimaschutzmanagerin der Stadt Langenhagen Christine Pfülb ruft deshalb Langenhagenerinnen und Langenhagener zur Bewerbung auf: „Ausgezeichnet werden verschiedenste Sanierungs- und Neubaumaßnahmen rund um das Thema Klimaschutz. Wer also energieeffizient saniert oder gebaut hat, kann sein Engagement für den Klimaschutz auf diesem Weg auch nach außen wunderbar zeigen und zum Nachahmen motivieren.“ Finanzielle Unterstützung erhalten interessierte Bauherren durch die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) und das Förderprogramm von proKlima.

Bürgermeister Mirko Heuer freut sich über die Entwicklung der grünen Hausnummern in den letzten Jahren: „Da sieht man, dass unseren Bürgerinnen und Bürgern der Klimaschutz am Herzen liegt.“ In früheren Jahren war es meist nur eine Haunummer für die Stadt – 2020 immerhin zehn Stück. „Und so soll es weitergehen, wir freuen uns auf viele weitere grüne Zahlen an Langenhagener Fassaden oder Gartenzäunen“, so Heuer.

Am Beispiel des Mehrfamilien-Doppelhauses der Wohnungsbaugenossenschaft Herrenhausen in der Bahnhofstraße aus dem Jahr 1965 kann man sehen, was alles möglich ist. Das Gebäude ist für seine vielfältigen Bemühungen im vergangenen Jahr mit der Grünen Hausnummer ausgezeichnet worden: Dazu gehört die umfassende Erneuerung und Optimierung der Heizung als Blockheizkraftwerk für 58 Wohneinheiten, Dach, Wände und Decken wurden neu gedämmt und Fenster getauscht. Insgesamt erreichen die beiden Gebäude den derzeit gültigen Neubaustandard. „Jeder sollte an die Zukunft unseres Planeten denken – und wir alle können einen Teil dazu beitragen, indem wir Energie sparen“, erklärt Architekt Matthias Lichte die Motivation für die umfangreichen Sanierungen.

Für die grüne Hausnummer nicht gewertet, aber dennoch besonders sind die getroffenen ökologischen Maßnahmen: So wurden für die bestehenden Brutkolonien Nisthilfen im Dachüberstand angebracht und mit Lockrufanlagen die Vögel erfolgreich zum Nisten animiert, sowie Fledermäuse angesiedelt.

„Eine so umfangreiche Sanierung ist aber für eine erfolgreiche Bewerbung nicht notwendig“, so Pfülb, „auch eine schrittweise Sanierung mit mindestens drei einzelnen Maßnahmen kann gewürdigt werden.“ Ausgezeichnet werden Neubau-Wohngebäude, die mindestens als KfW-Effizienzhaus 40 erbaut wurden, Altbauten, die seit 2009 zum KfW-Effizienzhaus umgebaut oder anhand einzelner Maßnahmen besonders energieeffizient saniert wurden. Die ersten 50 Bewerber aus der Region Hannover, die diese Kriterien erfüllen, können mit einer Grünen Hausnummer ausgezeichnet werden. Unter allen Auszeichnungen werden außerdem zwei regionale Sonderpreise ausgelobt, die jeweils mit 500 € dotiert sind: Der „Zukunftspreis Modernisierung“ für ein herausragendes Sanierungsbeispiel wird vom enercity-Fonds proKlima gestiftet, die Avacon-AG kürt das „Zukunftshaus Neubau“.  Die diesjährige Verleihung der Plaketten und Urkunden ist für September geplant. 

Der Bewerbungsbogen ist unter www.hausnr.klimaschutz-hannover.de zu finden.

Hannover (ots). Das Polizeikommissariat Langenhagen hat seit letzten Mittwoch, 09.06.2021, nach einem 83 Jahre alten Mann gesucht. Der demente Senior war aus einem Seniorenheim in Langenhagen verschwunden. Mitarbeiter einer Hilfsorganisation entdeckten den Mann im Nahbereich des Seniorenheimes. Dem Mann ging es den Umständen entsprechend gut.

Die Polizei bedankt sich bei allen, die sich an der Suche nach dem 83-Jährigen beteiligt haben. Die ursprüngliche Meldung musste aus Datenschutzgründen gelöscht werden.

 

https://stadtreporter.de/langenhagen/news/verschiedenes/oeffentlichkeitsfahndung-83-jahre-alter-senior-in-langenhagen-vermisst

Hannover/Neustadt a. Rbge (pm). Klassik vor historischer Kulisse: Am Sonntag, 13. Juni 2021, ab 19 Uhr, sind musica assoluta im Amtsgarten von Schloss Landestrost zu hören. Für das Open-Air-Konzert mit Werken von Brahms und Beethoven tritt die Musikformation mit drei Solisten auf: Elisabeth Kufferath (Violine), Thorsten Encke (Violoncello) und Mario Häring (Klavier) gelingt auch im Trio der Spagat zwischen hochspezialisierter Musik unserer Gegenwart und einer stilistisch breitgefächerten Dramaturgie. Karten kosten 15 Euro, ermäßigt 10 Euro.

Über das Trio op. 101 von Johannes Brahms schrieb Clara Schumann 1887 in ihr Tagebuch: „Welch ein Werk ist das! Genial durch und durch in der Leidenschaft, der Anmut, der Poesie.” Damit fasst sie in knappe Worte, was der Kern der Musik ist: die emotionale Tiefe, die auch uns Menschen im 21. Jahrhundert unmittelbar ergreift und Trost spendet. Neben dem reifen Werk von Brahms und dem leidenschaftlichen Trio des 24-jährigen Beethoven, öffnet Thorsten Encke das Fenster in die Gegenwart: In seinem Trio prallen die äußeren Erscheinungen einer feurigen Geschichte auf die nachdenkliche innere Stimme. Es entsteht ein emotionales Spiegelkabinett klanglicher Ereignisse.

Veranstaltungsort ist die Open-Air-Bühne im Amtsgarten von Schloss Landestrost, Schlossstraße 1, 31535 Neustadt am Rübenberge. Aufgrund der pandemiebedingten Umstände können sich die Planungen kurzfristig ändern. Alle Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher werden deshalb gebeten, sich auf www.hannover.de über den aktuellen Stand zu informieren. Kontakt: Team Kultur der Region Hannover, Telefon (0511) 616-25200, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Vorverkauf: Eintrittskarten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet erhältlich: www.reservix.de.

Die Reservix-Hotline ist täglich von 0 bis 24 Uhr unter Telefon (01805) 700733 (0,14 €/Minute aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz höchstens 0,42 €/Minute) erreichbar. Vorverkauf für die Veranstaltungen der Reihe „Kultur im Schloss“ im Schloss Landestrost, Schlossstr. 1, 31535 Neustadt unter Telefon (0511) 616-25200 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Hannover (ots). Am Mittwochabend, 09.06.2021, haben zwei unbekannte Männer einen Hannoveraner mit einem Messer bedroht, ihm ins Gesicht geschlagen und Geldscheine aus seinem Portemonnaie genommen. Eine Mittäterin traf sich zuvor mit dem 22-Jährigen und lockte ihn zum Tatort in den hannoverschen Stadtwald. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizeiinspektion Hannover verabredete sich der Hannoveraner am Mittwochabend mit einer Frau, die er online über eine Dating-App kennenlernte. Nachdem er sie mit seinem Auto vom Hauptbahnhof Hannover abgeholt hatte, fuhr er mit ihr zum Zoo um in der Eilenriede einen Waldspaziergang zu machen. Auf einem gepflasterten Gehweg zwischen dem Lister Turm (Walderseestraße), der Bernadotteallee und dem Zoo raubten ihn gegen 21:35 Uhr zwei Männer aus.

Sie schlugen ihm ins Gesicht und bedrohten den Hannoveraner mit einem Messer. Anschließend nahmen sie mehrere Geldscheine aus seiner Geldbörse und liefen davon. Auch die mutmaßlich als Lockvogel eingesetzte Frau war nach Zeugenangaben plötzlich verschwunden. Der Verletzte wand sich an Spaziergänger, die die Polizei verständigten. Ein Rettungswagen fuhr ihn in ein Krankenhaus.

Der Kriminalermittlungsdienst der Polizeiinspektion Hannover ermittelt nun wegen schweren Raubes gegen das mutmaßliche Tätertrio und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Alle drei Personen werden als arabisch bzw. südländisch aussehend beschrieben. Die dunkelhaarige Frau war zur Tatzeit mit einer roten Mütze, einem roten Oberteil sowie mit einer roten Hose bekleidet. Die männlichen Täter waren überdurchschnittlich groß und trugen jeweils dunkle Oberbekleidung. Einer von ihnen hatte eine rote Jogginghose der Marke Adidas an.

Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen oder zu den Tatbeteiligten geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-2717 zu melden.

Seite 1 von 327