Log in

Hannover (ots). In der Region Hannover sind in den vergangenen Wochen vermehrt Betrugsstraftaten angezeigt worden, bei denen die Täter teilweise hohe Geldsummen und Wertsachen erbeuten konnten. In den meisten Fällen bemerkten die Betroffenen jedoch rechtzeitig den Schwindel. Die Polizei Hannover warnt gemeinsam mit dem Amtsgericht Hannover erneut vor Anrufen von Enkeltrickdieben.

Der Kriminalpolizei Hannover werden immer wieder Fälle bekannt, bei denen meist Senioren um ihr Erspartes und Wertsachen gebracht wurden. Dabei wenden die verschiedenen Täter unterschiedliche Betrugsmaschen an.

Bei dem klassischen Enkeltrickbetrug nimmt ein Täter oder eine Täterin telefonisch Kontakt zu einem Senior oder einer Seniorin auf, täuscht vor, Angehöriger (meist Enkelkind) zu sein und für beispielsweise einen Immobilien- oder Autokauf dringend Geld zu benötigen. Durch den vermeintlichen Enkel wird im Gesprächsverlauf (Bar-)Geld, Schmuck und Gold gefordert. Die Wertsachen sollen durch eine weitere Person abgeholt werden.

Eine neuere Vorgehensweise der Trickbetrüger kombiniert den Enkeltrick mit dem Ausgeben als angebliche Polizeibeamte. Bei einem aktuellen Fall vom Donnerstag, 20.01.2022, erhielt gegen 12:00 Uhr eine 83-Jährige aus dem hannoverschen Stadtteil Ahlem einen Anruf ihres vermeintlichen Enkels. Der weinende Mann schilderte ihr von einem tödlichen Verkehrsunfall, den er verursacht habe. Im weiteren Verlauf übergab er den Hörer an eine angebliche Polizistin, die der erschütterten Seniorin erklärte, dass sie eine Kaution von 20.000 Euro zu zahlen habe, damit ihr Enkel nicht in Haft müsse. Diese Kaution sollte die 83-Jährige bei einer vermeintlichen Außenstelle des Amtsgerichts Hannover bezahlen. Als die Seniorin gegen 13:30 Uhr beim echten Amtsgericht Hannover erschien, flog der Schwindel zum Glück auf. “Am Eingang sprach sie die Wachtmeister an, schilderte ihr Anliegen und sagte, dass sie erst ihren Enkel sehen will, bevor sie das Geld übergibt”, so André Simon, Sprecher des Amtsgerichts Hannover. Die Justizangestellten beruhigten die Seniorin und benachrichtigten die Polizei.

Am selben Tag waren zwei weibliche Täterinnen allerdings erfolgreich. Sie täuschten einem 66-Jährigen aus Oberricklingen als vermeintliche Tochter ebenfalls einen tödlichen Verkehrsunfall vor. Eine falsche Polizistin habe dann telefonisch die Daten des Seniors erfragt. Um die vermeintliche Unfallverursacherin von der Haft zu befreien, forderte die angebliche Polizistin den Mann am Telefon auf, eine Kaution zu zahlen. Der geschockte Senior holte 12.000 Euro von seinem Bankkonto und übergab das Geld absprachegemäß in der Nähe seiner Wohnung an einen Geldabholer.

Auf die geschockten Senioren wird in den Telefongesprächen massiver Druck durch mehrere Sprecher wie Polizei, Staatsanwaltschaft und Richter ausgeübt, so dass diese schließlich dazu bewegt werden, ihr Geld bereitzustellen. Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt in solchen Fällen wegen gewerbs- und bandenmäßiger Erpressung und macht klar: Es handelt sich hier keineswegs um Kavaliersdelikte. Hinter diesen Anrufen steckt eine hohe kriminelle Energie von organisierten Banden.

Sollten Sie von vermeintlichen Polizeibeamten oder vermeintlichen Angehörigen in Notsituationen angerufen werden, gelten folgende Hinweise der Polizei:

  • Lassen Sie sich von solchen Anrufen nicht beunruhigen und legen Sie auf!
  • Gehen Sie nicht auf die Forderungen der Anrufenden ein!
  • Polizei oder andere Behörden und Institutionen fordern am Telefon niemals zur Zahlung von Kautionssummen auf!
  • Detaillierte Nachfragen zu Vermögen und Wertgegenständen werden durch die tatsächliche Polizei nie am Telefon getätigt!
  • Weder Polizei noch Justiz setzen Angerufene im Gespräch dermaßen unter Druck!
  • Trotz gegenteiliger Aufforderungen der Täterseite, wenden Sie sich an Verwandte, Freunde oder sonstige Vertrauenspersonen!

Weitere Verhaltenshinweise bei Trickanrufen und anderen Betrugsmaschen finden Sie unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/

Hildesheim (ots). Bad Salzdetfurth / Wehrstedt – (gle) – Eine 78-Jährige aus Wehrstedt unterliegt dem Irrtum eines Gewinnspielversprechens.

Am Freitag, den 21.01.2022 gegen 17:30 Uhr werden Beamte des Polizeikommissariats Bad Salzdetfurth zu einem Lebensmitteldiscounter nach Bad Salzdetfurth gerufen. Eine aufmerksame Mitarbeiterin hatte die Beamten alarmiert, da eine 78-Jährige versucht hatte “Google-Play-Karten” im Wert von 500 Euro zu erwerben. Dies kam der Mitarbeiterin sehr merkwürdig vor.

Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme vor Ort wurde bekannt, dass die 78-Jährige im Laufe des 20.01.22 und 21.01.22 zahlreiche Anrufe von einer unbekannten, weiblichen Person erhalten hatte. Diese hatte im Rahmen der Telefonate vorgetäuscht, dass die Geschädigte in einem Gewinnspiel 8000 Euro gewonnen hätte. Für eine Auszahlung des Gewinns wären durch die Geschädigte zuvor Auszahlungsgebühren zu entrichten.

Daher begab sich die Geschädigte an beiden Tagen in zahlreiche Geschäfte und Tankstellen im Stadtgebiet Bad Salzdetfurth und erwarb hier insgesamt eine zweistellige Zahl von “Google-Play-Karten”, um die vermeintlichen Auszahlungsgebühren zu entrichten. Gleich am Telefon übermittelte sie hierauf die Codes für die Einlösung der erworbenen Guthaben. Hierdurch entstand der 78-Jährigen ein Schaden von ca. 5000 Euro.

Erst durch die aufmerksame Mitarbeiterin des Lebensmitteldiscounters konnte weiterer Schaden abgewendet werden.

Die Polizei Bad Salzdetfurth warnt in diesem Zusammenhang ausdrücklich vor derartigen Gewinnspielversprechen, anderen bekannten Betrugsmaschen am Telefon und gibt die folgenden Verhaltenshinweise:

  • Seien Sie skeptisch allen fremden Anrufern gegenüber.
  • Bringen Sie niemals Geld auf, um einen angeblichen Gewinn zu erhalten.
  • Kontrollieren Sie regelmäßig ihre Kontoauszüge.
  • Rufen Sie keine gebührenpflichtigen Sondernummern an oder zurück.
  • Hinterfragen Sie jede Gewinnbenachrichtigung, ob Sie an einem solchen Gewinnspiel auch tatsächlich teilgenommen haben.
  • Wenden Sie sich im Zweifel an ihre örtliche Polizeidienststelle.

Langenhagen (pm). Nach einem erfolgreichen Auftakt wird der Langenhagener Austausch zur Nutzung von Solarenergie fortgesetzt. Die Klima- und Umweltschutzleitstelle lädt zum 2. Solarstammtisch am Donnerstag, 27. Januar zwischen 18 – 19:30 Uhr ein.

Erneut wird die Veranstaltung digital stattfinden.

Der Photovoltaikexperte von proKlima Matthias Littwin wird in einem 30- minütigen Impulsvortrag einen Bogen spannen, der sowohl für Neulinge als auch Fortgeschrittene im Thema Solarenergie Spannendes bereithält. Der Schwerpunkt liegt auf konkreten Fragen, die sich stellen, sobald Angebote eingehen.

Die Veranstaltung soll einen Austausch unter allen an Solarenergie-Interessierten in Langenhagen ermöglichen – Fragenstellen ist also ausdrücklich erwünscht!

Eine Anmeldung kann bei der Klima- und Umweltschutzleitstelle unter klimaundumwelt@langenhagen.de erfolgen.

Nach der Anmeldung erhalten die Interessierten den Zugangslink.

Region Hannover (pm). In der vierten Woche des Jahres stehen für die mobilen Impfteams der Region Hannover weiterhin Impfangebote an unterschiedlichen Standorten im gesamten Regionsgebiet im Fokus. In der kommenden Woche werden dabei auch Impfangebote für Fünf- bis Elfjährige in den Umlandkommunen möglich sein.

Anmeldungen hierfür sind unter www.impfportal-niedersachsen.de möglich.

Für Menschen über 12 Jahren, die gerne in den Abendstunden oder am Wochenende geimpft werden möchten, lohnt sich ebenfalls ein Blick in die Termine. Auch hier gibt es in fast jeder Kommune die Möglichkeit, spontan in den Abendstunden eine Schutzimpfung gegen Covid-19 zu bekommen.

Die Impfangebote vom 24. bis 30. Januar 2022:

Barsinghausen– Mo bis Fr 10-16 Uhr sowie Mo+Do 17.30-21 Uhr, Marktstraße 5– Sa, 10-17 Uhr, Marktstraße 5 (Fünf- bis Elfjährige)

Burgdorf– Mo, Di, Do, Fr, 10- 16 Uhr sowie Mo+Fr, 17.30-21 Uhr, Marktstraße 55– So, 10-17 Uhr, Marktstraße 55 (Fünf- bis Elfjährige)

Burgwedel– Do+Fr 10-16 Uhr, sowie Di, 17.30-21 Uhr, Kokenhorststraße 2– So, 10-17 Uhr, Fuhrberger Str. 4

Garbsen– Mo bis Mi, 10-16 Uhr, Immenweg 5– Di+Mi, 17.30-21 Uhr, Sozialzentrum im Werner-Baesmann-Park, Immenweg 5– Do+Fr, 10-16 Uhr, Hérouville-St.-Clair-Platz– Do, 17.30-21 Uhr: Héroville-St.-Clair Platz

Gehrden– Mo+Mi, 10-16 Uhr, Kirchstraße 1-3

Hannover

  • Zoo Hannover, Adenauerallee, Mo bis Fr, 12-21.00 Uhr, Sa und So, 9-17 Uhr (Fünf- bis Elfjährige, mit Terminvergabe)
  • Ernst-August-Galerie, Mo bis Sa, 10-20 Uhr (mit Terminvergabe)
  • Diakonisches Werk Niedersachsen, Ebhardtstraße 2, Mo bis Fr, 9-17 Uhr
  • Impfzentrum am Landtag, Leinstraße 2, Mo bis So, 8-22 Uhr (externes Angebot)
  • Sophienklinik, Bischofsholer Damm 160, Mo bis Fr, 16-20 Uhr
  • Vahrenwald, Vahrenwalder Str. 92, Mo-Fr, 9-17 Uhr
  • Seelhorst, August-Madsack-Straße 1, Mo+Fr, 10-17 Uhr
  • Mühlenberg, Mühlenberger Markt, Mo bis Do, 10-16 Uhr
  • Nordstadt, Uni-Mensa, Callinstraße 23, Mo -Fr, 9-16 Uhr
  • Roderbruch, Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, Roderbruchmarkt 18: Mo bis Fr, 9-17 Uhr
  • Linden, Windheimstraße 4, Mo-Fr, 10-17 Uhr
  • Stöcken, Eichsfelder Straße 101, Mo – Fr, 10-17 Uhr
  • Sahlkamp, Elmstraße 15, Mo+Di, 9-15 Uhr und Fr, 9-17 Uhr
  • Misburg, Bürgerhaus, Seckbruchstraße 20, Fr, 10-17 Uhr
  • Kronsberg, Thie 6, Di bis Do, 10-17 Uhr
  • Döhren, An der Wollebahn 1, Mo, 10-17 Uhr, Di 10-16 Uhr
  • Mittelfeld, Spittastraße 2, Mi bis Fr, 9-17 Uhr (Ü12)
  • Mittelfeld, Spittastraße 2, Sa/So, 9-17 Uhr (Fünf- bis Elfjährige)
  • Ricklingen, Konrad Hänisch Str. 3b, Fr, 18-22 Uhr, Sa/So 11-18 Uhr
  • DRK-Standort, Zeißstraße 52, Do, 17.30-21.30 Uhr
  • Kirchrode, TKH, Tiergartenstraße 23, Di-Fr 15-18 Uhr, Sa/So 14-17 Uhr (extern)

Hemmingen– Mo bis Mi, 10-16 Uhr, Rathausplatz 1

Isernhagen– Mo bis Mi, 10-16 Uhr, Jacobistr. 5– Mo+Do, 18-22 Uhr, DRK-Standort, Chromstraße 8

Laatzen– Mo bis Fr, 10-16 Uhr, Leine-Center– Mo bis Fr, 17-21 Uhr, Sa und So, 9-14 Uhr, Würzburger Straße 15 (externes Angebot)– Sa, 11-17 Uhr, Nürnberger Straße 5– Sa, 10-17 Uhr, Leine-Center (Fünf- bis Elfjährige)

Langenhagen– Mo bis Fr, 10-16 Uhr, sowie Mi-Fr, 17.30-21 Uhr, Fuhrenkamp 3– Sa, 10-17 Uhr, Fuhrenkamp 3 (Fünf- bis Elfjährige)– So, 9.30-17 Uhr, Langenforther Platz 1Lehrte– Mo bis Fr, 10-16 Uhr, Zuckerpassage 4– Di, 18-22 Uhr, Bahnhofstraße 19– So, 10-17 Uhr, Bahnhofstraße 19 (Fünf- bis Elfjährige)

Neustadt– Mo bis Fr, 10-16 Uhr, Hans-Böckler-Straße 65– Mo, 17.30-21 Uhr, Hans-Böckler-Straße 65– Do, 18-22 Uhr, DRK-Standort, Lindenstraße 56– Fr, 15-20 Uhr, DRK-Hort, Hans-Böckler-Straße 20 (Fünf- bis Elfjährige)– So, 10-17 Uhr, Hans-Böckler-Straße 65 (Fünf- bis Elfjährige)

Pattensen– Mi, 17.30-21 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus Reden, Landstraße 8– Do+Fr,10-16 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus Reden, Landstraße 8

Ronnenberg– Di und Do, 10-16 Uhr, Senioren- und Pflegestützpunkt Calenberger Land, Löwenberger Straße 2a– Fr, 10-16 Uhr, Gemeinschaftshaus Ronnenberg, Weetzer Kirchweg 3– Mi, Fr, So, 18-22 Uhr, Apollostraße 2

Seelze– Mo, Mi, Do, Fr, 10-16 Uhr, sowie Fr, 17.30-21 Uhr, Lampehof 1

Sehnde– Mo bis Do, 10-16 Uhr, sowie Do, 17.30-21 Uhr, Mittelstraße 27

Springe– Mo bis Do, 10-16 Uhr, Hinter der Burg 4– Fr, 18-22 Uhr, An der Bleiche 4-6

Uetze– Do+Fr, 10-16 Uhr, Mittelstraße 2

Wedemark– Di bis Fr, 10-16 Uhr, Jugendhalle, Am Freizeitpark 1, Mellendorf– Di, 17.30-21 Uhr, Jugendhalle, Am Freizeitpark 1, Mellendorf

Wennigsen– Do und Fr, 10-16 Uhr, Max-Planck-Straße 12Wunstorf– Mo bis Fr, 10-16 Uhr, Sporthalle Steinhude, Bruchdamm– Mo, 17.30-21 Uhr, Abtei, Wasserfurche 1

Erwachsene ab 30 Jahren erhalten den Impfstoff der Firma Moderna. Mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer werden Menschen unter 30, Schwangere und Stillende geimpft. Booster-Impfungen werden in der Regel ab drei Monate nach Zweitimpfung verabreicht.

Änderungen vorbehalten

Langenhagen/Schulenburg (pm). Der Ausbau der Berliner Straße zwischen Magdeburger Straße und Weißer Weg schreiten voran. Die Baustelle wechselt am Donnerstag, 27. Januar, in den dritten Abschnitt. Ab dann sind alle Gebäude an der Berliner Allee mit einem Kfz einzig aus Richtung Hannoversche Straße zu erreichen.

Für die Arbeiten im dritten Abschnitt wird die Strecke zwischen östlichem Bebauungsrand (etwa in Höhe der Hausnummern 42 und 61) und Einmündungsbereich Weißer Weg gesperrt. Dort werden unter anderem die Gehwege, die Gossenanlage und Bordsteine sowie die Fahrbahn erneuert. Läuft alles nach Plan sollten die Arbeiten Ende April abgeschlossen sein.

Die Wertstoffinsel auf dem ehemaligen Schwimmbadparkplatz ist ab dann aus Godshorn über die Straße Am Kielenkamp erreichbar.

Seite 1 von 382