Log in

HANNOVER / NIEDERSACHSEN. Das Corona-Virus hat das gesellschaftliche Leben - insbesondere auch in zahlreichen Vereinen - komplett durcheinandergewirbelt. Engagierte Bürgerinnen und Bürger sollen deshalb mehr Zeit bekommen sich am Wettbewerb „unbezahlbar und freiwillig - der Niedersachsenpreis für Bürgerengagement" zu beteiligen. Die Bewerbungsfrist wird bis zum 24. Juli 2020 verlängert.

Bei dem gemeinsam von der Niedersächsischen Landesregierung, den Sparkassen in Niedersachsen und den VGH Versicherungen ausgelobten Wettbewerb werden zehn Preise im Gesamtwert von 30.000 Euro vergeben. Eine Jury mit namhaften Vertreterinnen und Vertretern niedersächsischer Institutionen wird die Preisträgerinnen und Preisträger unter den eingereichten Vorschlägen auswählen. Darüber hinaus lobt NDR 1 Niedersachsen noch einen Sonderpreis aus, der von den Hörerinnen und Hörern des Senders ermittelt wird. Dieser ist ebenfalls mit 3.000 Euro dotiert.

Gerade in der aktuellen Situation erlangt ehrenamtliches Engagement eine besondere Bedeutung. In kürzester Zeit haben sich überall in Niedersachsen Menschen zusammengetan, um gemeinsam anderen zu helfen. Daher sind in diesem Jahr ausdrücklich auch Initiativen zur Bewerbung aufgefordert, die sich im Rahmen der Corona-Pandemie engagieren.  Bewerben können sich Einzelpersonen, Vereine, Initiativen oder Selbsthilfegruppen aus den Bereichen Kultur, Sport, Umwelt, Kirche/religiöse Gemeinschaften und Soziales, die sich in ihrer Freizeit für das Gemeinwohl engagieren. Es ist aber auch möglich, dass Einzelpersonen oder Organisationen von Dritten vorgeschlagen werden. 

Die Bewerbungsunterlagen müssen eine Beschreibung des freiwilligen Engagements (maximal zwei Seiten), die Darstellung der Ziele und Zielgruppe, Startzeitpunkt, Anzahl der Engagierten, eventuelle Kooperationspartner sowie die Finanzierung des Projektes enthalten.

Weitere Informationen über den Wettbewerb und die Möglichkeit zur Online-Bewerbung gibt es auf www.unbezahlbarundfreiwillig.de. Bewerberinnen und Bewerber können ihre Unterlagen gleichfalls per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder postalisch an die Niedersächsische Staatskanzlei, „Unbezahlbar und freiwillig", Planckstraße 2, 30169 Hannover, senden. 

Hannover (ots) In der vergangenen Nacht (05. bis 06.07.2020) sind einige parkende Pkw verschiedener Hersteller und Modelle in der Zeit von 17:00 Uhr bis 07:00 Uhr zerkratzt worden. Betroffen waren Fahrzeuge, die in der List und in Groß-Buchholz in den Straßen Gottfried-Keller-Straße, Dingelstedtstraße, Achenbachstraße, Corneliusstraße sowie in der Lenbachstraße abgestellt gewesen sind. Die Polizei sucht nun Hinweise auf die Täter.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand der Polizei haben heute Vormittag (06.07.2020) mindestens 14 Autobesitzer Lackschäden an ihren Pkw festgestellt. Die Schäden wurden vermutlich mit einem harten spitzen Gegenstand im Vorbeigehen an der Gehwegseite des Autos verursacht. Die Kratzer erstreckten sich oft über die gesamte Fahrzeuglänge auf der Beifahrerseite. Teilweise wurden auch Kreise in den Lack von Motorhauben geritzt. Der jeweilige Sachschaden dürfte nach Einschätzung der eingesetzten Polizeibeamten mindestens im vierstelligen Bereich liegen.

Die Polizeiinspektion Hannover sucht dringend Zeugen, die verdächtige Beobachtungen in den beiden betroffenen Wohngebieten gemacht haben. Wer hat die derzeit unbekannten Täter gesehen und kann bei der Identifizierung helfen? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-2717 entgegen. 

HANNOVER / REGION. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr führt ab Donnerstag, 9. Juli, im Bereich der Anschlussstelle Langenhagen-Kaltenweide der Autobahn A 352 Fahrbahnreparaturarbeiten durch. Dafür werden nacheinander die Auf- und Abfahrten gesperrt.

Zunächst wird tagsüber am Donnerstag, den 9. Juli 2020, von 8:00 bis 22:00 Uhr die Abfahrt Langenhagen-Kaltenweide der Richtungsfahrbahn Dortmund gesperrt. Die Verkehrsteilnehmer werden daher gebeten, während der Sperrung die nächste nutzbare Anschlussstelle Hannover-Flughafen zu nutzen. Die Auffahrt von der Weiherfeldallee auf die A 352 kann in diesem Zeitraum in Fahrtrichtung Dortmund weiter genutzt werden.

In der Nacht von Freitag, den 10. Juli, ab etwa 19:00 Uhr, auf Samstag, den 11. Juli 2020, bis etwa 18:00 Uhr, erfolgt die Sperrung der Auffahrt Langenhagen-Kaltenweide der Richtungsfahrbahn Dortmund auf die A 352. Die Verkehrsteilnehmer werden hier gebeten die nächste nutzbare Auffahrt Hannover-Flughafen im Zeitraum der Sperrung zu nutzen. Die Abfahrt der Richtungsfahrbahn Dortmund der A 352 an der Anschlussstelle Langenhagen-Kaltenweide kann während der nächtlichen Sperrung der Auffahrt weiter genutzt werden.

Am Montag, den 13.07.2020, erfolgen tagsüber die Markierungsarbeiten im Bereich der zuvor sanierten Fahrbahnen der A 352 an der Anschlussstelle Langenhagen-Kaltenweide. Die Abfahrt der Anschlussstelle von der A 352, wird dann von etwa 8:00 Uhr bis etwa 14:00 Uhr gesperrt. Die Auffahrt auf die A 352 von der Weiherfeldallee wird etwa von 14:00 Uhr bis etwa 20:00 Uhr gesperrt.

Die Richtungsfahrbahn Hamburg ist von den Baumaßnahmen nicht betroffen.

Witterungsbedingt kann es zu zeitlichen Verschiebungen kommen.

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr dankt allen Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis und bittet gleichzeitig um erhöhte Aufmerksamkeit, Geduld und Rücksichtnahme im Baustellenbereich und auf den Ausweichstrecken. 

HAMELN / Bad Pyrmont (ots). Am Montag, gegen 15:50 Uhr, kam es in Bad Pyrmont in der Südstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Mofa und ein Pkw beteiligt waren. Verkehrsbedingt musste eine 58-jährige Frau aus Bad Pyrmont ihren Pkw Toyota bis zum Stillstand abbremsen.

Der ihr folgende Mofafahrer, 77 Jahre, erkannte die Verkehrssituation nicht und prallte augenscheinlich ungebremst gegen das Heck des mittlerweile wieder anfahrenden Pkw. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mofafahrer mit dem Kopf durch die Heckscheibe geschleudert und zog sich u.a. schwere Gesichtsverletzungen zu.

Der Mann trug nur einen Halbschalenhelm. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik für Gesichtschirurgie geflogen.

HANNOVER. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr führt auf der A 2 zwischen den Anschlussstellen Hannover-Lahe und Hannover-Bothfeld Fahrbahnreparaturarbeiten durch. Die Bauarbeiten erfolgen in der Nacht von Dienstag, den 7.Juli, auf Mittwoch, den 8. Juli 2020, im Bereich des Hauptfahrstreifens und des 1. Überholfahrstreifens. In Fahrtrichtung Dortmund steht daher in diesem Zeitraum nur eine Fahrspur zur Verfügung.

Die Richtungsfahrbahn Berlin ist von den Baumaßnahmen nicht betroffen.

Die nächtliche Vollsperrung wird voraussichtlich von etwa 19:00 Uhr bis 6:00 Uhr morgens dauern.

Witterungsbedingt kann es zu zeitlichen Verschiebungen kommen.

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr dankt allen Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis und bittet gleichzeitig um erhöhte Aufmerksamkeit, Geduld und Rücksichtnahme im Baustellenbereich. 

Seite 2 von 99