Log in

HANNOVER. Auf einem Industriegelände am Kabelkamp im Stadtteil Brink Hafen wurde am Mittwochnachmittag (29.06.) bei Bauarbeiten eine Artillerie-Granate amerikanischer Herkunft aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Der Nahbereich um den Fundort wurde aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die weitere Vorgehensweise war von der Feuerwehr mit den Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Niedersachsen abgestimmt worden. Die Granate musste vor Ort gesprengt werden. Ein Sicherheitsbereich mit einem Radius von etwa 500 Metern um den Fundort musste am Donnerstag, den 30. Juni 2022 geräumt werden. Betroffen von der Evakuierungsmaßnahme waren etwa 410 BürgerInnen, die aufgefordert wurden, ihre Häuser und Wohnungen um 17:30 Uhr zu verlassen. Die für die Zeit der Evakuierung zu Verfügung gestellte Unterbringungsmöglichkeit in der Herschelschule wurde von den Bürgerinnen und Bürgern nicht in Anspruch genommen. Lediglich eine Person musste mit einem Krankentransportwagen aus dem Evakuierungsbereich gefahren werden. In diesem wurde sie von den Einsatzkräften während der Maßnahme betreut und versorgt. Um 19.19 Uhr meldeten die Räumkräfte Sicherheit im Evakuierungsgebiet. Die Kampfmittelbeseitiger konnten mit ihren Arbeiten beginnen. Um Schäden in den umliegenden Bereichen zu verhindern wurde die Artillerie-Granate mit Sand und einem Wassersack abgedeckt und nur wenige Minuten später erfolgreich gesprengt. Gegen 19.40 Uhr wurde der Evakuierungsbereich wieder freigegeben. Das im Vorfeld eingerichtete Servicetelefon hat insgesamt 116 Anrufe angenommen.

 

Montag, 27 Juni 2022 16:36

„Pictures about us“

HANNOVER. Vom 29. Juni bis 3. Juli verwandelt sich der Platz vor der Basilika St. Clemens in ein Kino unter freiem Himmel – unter anderem mit ziemlich besten Freunden und arabischen Köstlichkeiten. Leitgedanke: „Pictures about us“. „Der Name der Reihe erklärt sich durch den Auswahlprozess der Filme“, erläutert Thomas Harling, Kulturbeauftragter der Katholischen Kirche in der Region Hannover: „Wir haben die Menschen befragt, die rund um die Basilika leben und arbeiten, welche Filme sie sehen möchten.“ Aus über 20 Vorschlägen wurde durch eine Online-Abstimmung und klassische Stimmzettel diese Auswahl getroffen:

 

Mittwoch, 29. Juni, 20:30 Uhr: „Wunder“, ein Film von Stephen Chbosky (USA 2017). Ausgewählt von Studierenden aus der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) und dem Wohnheim „Clemensburse“.

Donnerstag, 30. Juni, 20:30 Uhr: „BlacKkKlansman“, ein Film von Spike Lee (USA 2018). Ausgewählt von MitarbeiterInnen des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur.

Freitag, 1. Juli, 21:30 Uhr: „Ziemlich beste Freunde“, ein Film von Olivier Nakache und Éric Toledano (Frankreich 2011). Ausgewählt von BesucherInnen des Tagestreffs für Wohnungslose des Caritasverbandes Hannover.

Samstag, 2. Juli, 21:30 Uhr: „300 Worte Deutsch“, ein Film von Züli Aladağ (Deutschland, 2013). Ausgewählt von den AnrainerInnen in der Goethestraße, der direkten Nachbarschaft der Basilika.

Sonntag, 3. Juli, 20:30 Uhr: „Мої думки тихі“ (My thoughts are silent), ein Film von Antonio Lukitsch (Ukraine 2019). Dieser Film wird in Ukrainisch mit englischen Untertiteln gezeigt und wurde von der Katholischen Kirche in der Region Hannover ausgewählt: "Er stellt eine besondere Einladung an die Geflüchteten dar und will darauf hinweisen, dass im Krieg auch die Kultur bedroht ist", betont Thomas Harling.

Der Eintritt ist frei. BesucherInnen werden gebeten, wenn möglich einen Klappstuhl mitzubringen. Die Filmreihe wird von der Dr. Buhmann Stiftung für interreligiöse Verständigung und „Gesellschaftsfonds Zusammenleben“ der Landeshauptstadt Hannover gefördert. Veranstaltet wird „Pictures about us” von der Katholischen Kirche in der Region Hannover in Zusammenarbeit mit der Basilika St. Clemens, der Caritas Hannover, der Katholischen Familienbildungsstätte Hannover, dem Haus der Religionen, der Katholischen Erwachsenenbildung, der Katholischen Hochschulgemeinde und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

 

Montag, 27 Juni 2022 13:56

INTERSCHUTZ 2022 beendet

HANNOVER. Nach sechs intensiven Messetagen hat die INTERSCHUTZ 2022 am Sonnabend (25.06.) ihre Tore geschlossen. Aussteller, Besucher, Partner und Veranstalter zogen ein durchweg positives Fazit. Angesichts der zunehmenden Naturkatastrophen und humanitären Krisen sei es nach sieben Jahren höchste Zeit gewesen, wieder als Branche zusammenzukommen und gemeinsam Strategien für die Zukunft des Bevölkerungsschutzes zu entwickeln. Das zeigt auch der enorme Besucherzuspruch. 85 000 Besucher strömten auf das Messegelände in Hannover. Die nächste Interschutz soll vom 1. bis 6. Juni 2026 stattfinden.

 


© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

© Fotos: Lothar Schulz 2022 – INTERSCHUTZ am Sonnabend beendet

Sonntag, 26 Juni 2022 17:44

Garagenbrand am Weidendamm

HANNOVER. Gegen 15:30 Uhr am gestrigen Sonnabendnachmittag war am Weidendamm eine Hinterhofgarage und ein darin parkender PKW in Brand geraten. Rauch und Flammen dehnten sich schnell aus und drohten sich auf weitere Wohn- und Geschäftsbereiche des Gebäudes auszubreiten. Anwohner, die den Brand bemerkt hatten, alarmierten die Feuerwehr. Brandbekämpfer der nur etwa 100 Meter entfernten (ebenfalls am Weidendamm gelegenen) Feuer- und Rettungswache 1 konnten somit bereits kurz nach ihrer Alarmierung einen Löschangriff starten. Zum Einsatz kamen zwei C-Rohre. Die Löschkräfte drangen in den Brandbereich vor und konnten im weiteren Verlauf mehrere Druckgasflaschen aus dem Feuer bergen. Um ein zerbersten der Gasflachen zu verhindern, wurden sie vor dem Gebäude von Einsatzkräften gekühlt. Unterstützung bekamen sie dabei von weiteren Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr. Die eingeleiteten Brandbekämpfungsmaßnahmen zeigten schnell Wirkung, so dass der Brand bereits gegen 16:10 Uhr unter Kontrolle war. Die Aufräum- und Sicherungsarbeiten zogen sich zunächst bis 17:30 Uhr hin. Für die Dauer des Löscheinsatzes musste der Weidendamm voll gesperrt werden. Im Zuge von Kontroll- und Nachlöscharbeiten waren gegen 19:00 Uhr und gegen 22:00 Uhr nochmals Feuerwehrkräfte an der Brandstelle tätig. Sie beseitigten dort ein wieder aufgeflammtes Glutnest. Zur Klärung der Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Nach Angaben der Feuerwehr beträgt der Sachschaden nach einer ersten Schätzung ca. 100.000 €. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst der Landeshauptstadt Hannover waren mit 19 Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften vor Ort.


© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Druckgasflaschen werden vor dem Geäude gekühlt

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Druckgasflaschen werden vor dem Geäude gekühlt

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Druckgasflaschen werden vor dem Geäude gekühlt

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Im Hintergrund ist die nur etwa 100 Meter entfernte Feuer- und Rettungswache 1 zu sehen – mit Funkmast in der Bildmitte

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

© Foto: Lothar Schulz 2022 – Feuer in Hinterhofgarage

HANNOVER. Am gestrigen Donnerstagnachmittag (23.06.) hat der Erste Stadtrat und Feuerwehrdezernent Dr. Axel von der Ohe mit der Freiwilligen Feuerwehr eine Nachwuchskampagne für die Kinder- und Jugendfeuerwehren in Hannover gestartet. Am Messestand der Feuerwehr Hannover, in der Halle 12, wurde der Startschuss für das Rollout einer Nachwuchskampagne für die Kinder- und Jugendfeuerwehren in Hannover gegeben. Feuerwehrdezernent von der Ohe hatte dafür die Schirmherrschaft übernommen. „Die INTERSCHUTZ bringt für mich viele wichtige Termine mit sich. Am meisten habe ich mich jedoch auf diesen Termin heute gefreut.“, sagte Axel von der Ohe zur Eröffnung der Nachwuchskampagne. Die Feuerwehren in Deutschland sind die tragende Säule der Gefahrenabwehr – und das nicht nur örtlich, sondern bei Großschaden- oder Katastrophenlagen auch überörtlich. Die Nachwuchsgewinnung und -festigung der Mitgliedschaft in einer Feuerwehr sind elementar, um das weltweit in dieser Struktur und schnellen Verfügbarkeit einmalige flächendeckende System der Feuerwehren in Deutschland zu gewährleisten und zu stärken. Der Nachwuchs in den Einsatzabteilungen der Hannoverschen Ortsfeuerwehren (Freiwillige Feuerwehren) kommt zu einem ganz erheblichen Teil aus den Jugend- und Kinderfeuerwehren. Die Corona-Pandemie hat jedoch bei der Nachwuchsgewinnung für die Jugend- und Kinderfeuerwehren eine Delle verursacht. Mit der nun gestarteten Nachwuchskampagne sollen deshalb wieder mehr Kinder und Jugendliche auf das überaus spannende und vielfältige Hobby „Kinder- und Jugendfeuerwehr“ aufmerksam gemacht, interessiert und zum Eintritt animiert werden. Stellvertretend für die Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehren präsentierten Dario und Lukas zusammen mit Axel von der Ohe das erste von vier prägenden Motiven für die Nachwuchskampagne. Die weiteren wurden vom Stadtbrandmeister Michael Wilke, seinem Stellvertreter Michael Psarrianos, dem Direktor der Feuerwehr Dieter Rohrberg sowie dem Stadtkinderfeuerwehrwart Sascha de Buhr entrollt. Die gezeigten Motive werden auf vielfältige Art im Rathaus, in den Bürgerämtern, den Schulen sowie auf Plakaten in der gesamten Stadt zu sehen sein. Daneben präsentiert sich die Nachwuchskampagne auch auf den Internetseiten www.feuerwehr-hannover.de, www.jugendfeuerwehr-hannover-stadt.de sowie unter #juniorretter gesucht in Form eines Videos.

Seite 1 von 151