Log in

Polizei Nachrichten aus Hildesheim vom 15. Januar 2020

Gelesen 61
(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hildesheim (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hildesheim (C) Ulrich Stamm

HIDLESHEIM.

Polizei ahndet Geschwindigkeitsverstöße

Überhöhte Geschwindigkeit stellt eine der Hauptunfallursachen dar. Aus diesem Grund führten Beamte der Verfügungseinheit der Hildesheimer Polizei am 13.01.2020, in der Zeit von 08:30 Uhr bis 13:30 Uhr, Geschwindigkeitskontrollen in der Straße Am Kreuzfeld, in Höhe der Haltestelle Mendelssohnstraße, durch. Unterstützt wurden die Beamten dabei durch Kräfte des Einsatz- und Streifendienstes der Polizeiinspektion sowie der Zentralen Polizeidirektion. Gemessen wurden Fahrzeuge, die in Richtung Marienburger Höhe unterwegs waren. Im Fokus standen Fahrzeugführer, die schneller als 60 km/h unterwegs waren. Insgesamt stellten die Beamten 49 Geschwindigkeitsverstöße fest, die geahndet wurden. Acht Fahrzeugführer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h um mehr als 21 km/h. In diesen Fällen kommt außer einem Bußgeld noch ein Punkt im Verkehrszentralregister auf die Betroffenen zu. Der höchste vorwerfbare Wert betrug 78 km/h. Die Polizei Hildesheim wird auch in Zukunft weiterhin Kontrollen zur Bekämpfung der Hauptunfallursache Geschwindigkeit durchführen.

 

Zeugenaufruf nach einer Verkehrsunfallflucht in Gronau (Leine)

Am 13.01.2020 ereignete sich gegen 10:55 Uhr in der Blanke Straße in 31028 Gronau (Leine) ein Verkehrsunfall. Ein bislang unbekannter Verursacher kollidiert beim Einbiegen aus der Straße Am Markt in die Blanke Straße mit dem Pkw einer 74-jährigen Gronauerin. Diese befuhr die Blanke Straße in Fahrtrichtung Leintor. Anschließend entfernte sich die bislang unbekannte Person unerlaubt von der Unfallstelle. Das Polizeikommissariat Elze bittet darum, dass sich Zeugen des Unfalles unter der Telefonnummer 05068-93030 bei der Polizei Elze melden.

 

Körperverletzungsdelikte in Hildesheim

Am 11.01.2020 gegen 22:00 Uhr eskalierte eine zunächst verbale Auseinandersetzung in einem Keller, der als Veranstaltungs- und Aufenthaltsort genutzt wird, in der Bahnhofsallee in Hildesheim. Nach bisherigen Erkenntnissen gerieten an dem Samstagabend zwei Personengruppen aneinander. Zunächst kam es zu verbalen Streitigkeiten, die sich jedoch zu einer Schlägerei entwickelten. Bei dieser Auseinandersetzung sollen Personen unter anderem auch Gegenstände, wie Messer eingesetzt und damit Verletzungen verursacht haben. Im Verlauf habe sich die Rangelei auf die Kaiserstraße Ecke Bahnhofsallee verlagert. Aufgrund der lautstarken Auseinandersetzung versammelten sich innerhalb kürzester Zeit viele Bürger am Tatort. Nachdem die Polizei mit diversen Streifenwagen vor Ort erschien, waren bereits Personen, die in die Schlägerei verwickelt waren, geflohen. Diese konnten in der näheren Umgebung von eingesetzten Beamten angesprochen und festgehalten werden. Dabei zeigten sie sich verbal aggressiv gegenüber den Polizeibeamten. Aufgrund der Situation kam die polizeiliche Bodycam zum Einsatz. Im Anschluss wurden Personalien festgehalten, Personen befragt und bereits im Krankenhaus eingelieferte Personen von Polizeibeamten aufgesucht. Zu der Anzahl der verletzten Personen und Art der Verletzungen möchte die Polizei Hildesheim aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben machen. Es kann jedoch gesagt werden, dass Schnittverletzungen festgestellt wurden und sich keine Person mehr im Krankenhaus befindet. Zudem gehen die Ermittler von momentan 6 unmittelbar beteiligten Personen aus. Es wurden Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

 

Rakete gezündet Zeugen gesucht

Am 11.01.2020 entfachte eine unbekannte Person gegen 19:15 Uhr eine Silvesterrakete, die anschließend in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Hermannstraße in Hildesheim zündete. Nach bisherigen Erkenntnissen startete der unbekannte Beschuldigte eine Rakete in der Nähe des Mehrfamilienhauses. Die Rakete flog anschließend durch ein geöffnetes Fenster einer Wohnung und zündete in der dortigen Küche. Dabei wurde der Fußboden beschädigt. Die eingesetzten Beamten leiteten ein Verfahren wegen Brandstiftung ein. Zudem ist es nicht erlaubt außerhalb des Zeitraumes 31.12. bis 1.1. Feuerwerkskörper der Klasse der 2 zu zünden. Es handelt sich demnach außerdem um einen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz. Zeugen, die Hinweise zu dem Beschuldigten geben können, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.

 

 

Rakete gezündet Zeugen gesucht

Am 11.01.2020 entfachte eine unbekannte Person gegen 19:15 Uhr eine Silvesterrakete, die anschließend in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Hermannstraße in Hildesheim zündete. Nach bisherigen Erkenntnissen startete der unbekannte Beschuldigte eine Rakete in der Nähe des Mehrfamilienhauses. Die Rakete flog anschließend durch ein geöffnetes Fenster einer Wohnung und zündete in der dortigen Küche. Dabei wurde der Fußboden beschädigt. Die eingesetzten Beamten leiteten ein Verfahren wegen vorsätzlicher Brandstiftung ein. Zudem ist es nicht erlaubt außerhalb des Zeitraumes 31.12. bis 1.1. Feuerwerkskörper der Klasse der 2 zu zünden. Es handelt sich demnach außerdem um einen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz. Zeugen, die Hinweise zu dem Beschuldigten geben können, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.

 

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort -Zeugenaufruf-

Samstag, d. 11.01.2020, in der Zeit von 14:30 Uhr bis 14:45 Uhr 31061 Alfeld, Perwall, Parkplatz Restaurant "BAMBUS" Die geschädigte Alfelderin parkte ihren schwarzen 1er BMW auf dem Parkplatz am erwähnten Ort. Zum Zeitpunkt des Abstellens war der Pkw unbeschädigt. Nach ihrer Rückkehr stellte sie eine frische Beschädigung rechtsseitig am hinteren Stoßfänger ihres Pkw in Form von Kratzern fest. Der unbekannte Unfallverursacher hatte vermutlich beim Ein- o. Ausparken den Schaden an dem BMW verursacht und sich anschließend von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um die Schadensregulierunmg zu kümmern. Schadenshöhe ca. 500,--Euro Zeugen werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzten.

 

Einbrüche im Stadtgebiet Hildesheim

Bereits am Freitag, 10.01.2020, wurden der Polizei Hildesheim zwei Einbrüche gemeldet. Betroffen waren ein Büro des Stadtheaters sowie eine Wohnung in der Richthofenstraße. Zu beiden Taten werden Zeugen gesucht. Den Ermittlungen zufolge liegt die Tatzeit bei dem Einbruch in das Büro im Stadttheater zwischen dem 09.01.2020, 23:00 Uhr, und dem 10.01.2020, 07:05 Uhr. Unbekannte Täter verschafften sich durch gewaltsames Öffnen eines Fensters, das zur Gartenstraße gelegen ist, Zutritt in den Raum im Erdgeschoss. Im Inneren wurde der Büroraum nach Diebesgut durchsucht. Zu einem Eindringen in weitere Räumlichkeiten des Gebäudekomplexes ist es nach vorliegenden Erkenntnissen nicht gekommen. Zu eventuellem Diebesgut liegen der Polizei momentan noch keine Angaben vor. In der Richthofenstraße nutzten unbekannte Täter zwischen dem 02.01.2020, 18:00 Uhr, und dem 10.01.2020, 18:04 Uhr, die Abwesenheit eines Wohnungsinhabers aus. Durch gewaltsames Öffnen der Wohnungstür im ersten Obergeschoss wurde sich Zutritt in die betroffene Wohnung verschafft. Im Anschluss wurde die Wohnung durchsucht. Entwendet wurden ein Fernseher sowie ein mittlerer, dreistelliger Geldbetrag. Beobachtungen und Hinweise zu verdächtigen Personen und Fahrzeugen, die in Zusammenhang mit den aufgeführten Taten stehen könnten, nimmt die Polizei Hildesheim unter der Nr. 05121/939-115 entgegen.

 

Zwei Einbrüche in Gronau/Leine

In der Zeit vom 10.01.2019, 18:00 Uhr bis 12.01.2019, 09:00 Uhr, wurde vermutlich durch ein Außenfenster in ein Behandlungszimmer einer Tierarztpraxis in Gronau, Kirchplatz, eingebrochen. Diebesgut steht noch nicht fest.

In der Zeit vom 12.01.2019, 16:00 Uhr bis 13.01.2019, 01:13 Uhr, gelangten bisher unbekannte Personen durch Aufhebeln der Tür in Gronau, Ladestraße, in einen Verkaufswagen. Ob etwas entwendet wurde, kann bisher nicht gesagt werden. Täterhinweise erbittet die Polizei unter der Tel.-Nr:05182/909220 oder 05068/93030.

Schreibe einen Kommentar