Log in

Pilot-Projekt „Forscherzeiten“ startet im Familienzentrum Rethen

Gelesen 449
(0 Stimmen)
Pilot-Projekt „Forscherzeiten“ startet im Familienzentrum Rethen Die Erwachsenen bestaunen den Forscherdrang der Kindergartenkinder: Roland Lewin (ab dem 01.03. Leiter des Fachbereichs Jugend der Region Hannover), Christiane Helms Carnio (Leiterin des Familienzentrums), Bürgermeister Jürgen Köhne, Professor Dr. Stefan
„Kinder begleiten auf ihrem Forscherweg“

Pilot-Projekt „Forscherzeiten“ startet im Familienzentrum Rethen

Das Projekt Forscher-Kids startet mit ersten Forscherzeiten für die Kindergarten-Kinder und die pädagogischen Fachkräfte im Familienzentrum Rethen. Die Kinder konnten sich unter den Themen Stromkreis, Licht – Schatten – Optik, Naturmaterialien, Technik und Messen ihr Lieblings-Forschungsfeld auswählen. An zwei Probetagen machen Kinder und Erzieherinnen erste Erfahrungen mit den Forscherzeiten.  

Das Familienzentrum in Rethen hat das Schwerpunktthema Forschen und ist somit perfekt für das Projekt geeignet, wie Jürgen Köhne, Bürgermeister der Stadt Laatzen feststellt. In rund 80 Stunden erhalten die Krippen-, Kindergarten- und Hortkinder altersentsprechende Forschungsangebote – dabei werden die pädagogischen Fachkräfte des Familienzentrums wissenschaftlich und didaktisch von Expertinnen und Experten begleitet.  

Der kindliche Forscherdrang soll geweckt werden und die Ergebnisse sind oft überraschend. So will ein Mädchen einen Hund bauen, obwohl die Fachkraft alles andere vermutet hätte. Das ist eine wichtige Erfahrung für die Erzieherinnen und Erzieher. Sie stellen sich voll auf das Verhalten des Kindes ein und sind erst einmal nur Beobachter und treten erst später in die Interaktion mit dem Kind. So auch in diesem Fall: Der Hund entstand aus einem Pappteller und Pfeifenputzern. „Das ist wichtig für uns zu lernen, dass wir Beobachtende sind und so die Kinder auf ihrem Forscherweg begleiten“, so Christiane Helms Carnio, Leiterin des Familienzentrums. Eine Besonderheit an diesem Projekt ist die wissenschaftliche Begleitung durch Dipl. Geograph Axel Schröder aus Berlin, Referent der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“,  und Professor Stefan Brée von der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Hildesheim. Sie sind bei den Forscherzeiten dabei, forschen mit und beobachten die pädagogischen Fachkräfte und ihre Interaktion mit den Kindern. Nach Abschluss der praktischen und einer Reflexions-Phase stellen die Wissenschaftler ihre Ergebnisse zur Verfügung. Mit diesen Erkenntnissen entsteht dann eine Konzeption, die genau auf die Anforderungen im Familienzentrum abgestimmt ist.

Das Projekt Forscherzeiten wurde ist vom Netzwerk Forscher-Kids Region Hannover und der Stadt Laatzen gemeinsam mit dem Familienzentrum auf den Weg gebracht worden. Die Grundidee von „Forscherzeiten“ basiert auf dem Programm der Berliner Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, die Workshops für Fachkräfte von Kindertageseinrichtungen und Horten zum altersgerechten Umgang mit Naturwissenschaft, Mathematik und Technik anbietet. 

 

 

Schreibe einen Kommentar