Log in

Auszeichnung für den Landkreis Peine im Wettbewerb ‚Ressourceneffizienz für die Region 2016‘

(0 Stimmen)
Auszeichnung für den Landkreis Peine im Wettbewerb ‚Ressourceneffizienz für die Region 2016‘ v.l.Thomas Krause (Vorsitzender der Regionalen EnergieAgentur e.V.), Dipl.-Ing. Stephan Heinz (Energiemanager des Landkreises Peine), Patrick Nestler (Geschäftsführer der Regionalen EnergieAgentur e.V.) (C) Landkreis Peine
Auszeichnung für den Landkreis Peine im Wettbewerb ‚Ressourceneffizienz für die Region 2016‘

Das Energiemanagement des Immobilienwirtschaftsbetriebes ist jetzt von der Regionalen EnergieAgentur e.V. für die Installation einer Holzhackschnitzelheizung ausgezeichnet worden.

„Der Landkreis Peine hat sich zum Ziel gesetzt, langfristig die Energieversorgung seiner Liegenschaften zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien sicherzustellen. Mit dem Anschluss der Holzhackschnitzelanlage im Fachdienst Straßenverkehr wurde im vergangenen Jahr ein weiterer Schritt auf diesem Weg vollzogen“, erklärt Landrat Franz Einhaus, „die Umsetzung einer nachhaltigen Klimaschutzstrategie mit dem Ziel der 100 Prozent-Erneuerbare-Energie-Region wird im Landkreis Peine seit Jahren konstant verfolgt. Neben der Bereitstellung eines Klimaschutzfonds, dem Beitritt zum nationalen Klimabündnis sowie der 100 Prozent Erneuerbare-Energie-Regionen setzt der Landkreis Prioritäten für Klimaschutzaktivitäten und -projekte.“

Mit dem Wettbewerb ‚Ressourceneffizienz für die Region 2016‘ zeichnet die Regionale EnergieAgentur e.V. Good Practice-Lösungen aus den Bereichen Energie- und Materialeffizienz aus. Gesucht wurden Projekte, die zum Nachahmen anregen.

„Diese Voraussetzungen erfüllt die neue Holzhackschnitzelheizung für das Straßenverkehrsamt des Landkreises“, freut sich Kreisbaurat Wolfgang Gemba, „bis 2015 wurde das Gebäude ausschließlich über ein Nahwärmenetz beheizt. Die Versorgung erfolgte über zwei erdgasbetriebene Heizkessel gemeinsam mit der benachbarten Feuerwehr und dem Schulungszentrum. Durch die seltene Nutzung dieser benachbarten Räume kam es immer wieder zu einer hohen Aufheizung des Gesamtnetzes, da das Straßenverkehrsamt eine permanente Heizung benötigt. Um eine effizientere und energiesparende Beheizung zu realisieren, entstand im Energiemanagement der Plan, die unnötige Wärmebereitstellung bei der Feuerwehr und im Schulungszentrum durch eine separate Heizungsanlage für das Straßenverkehrsamt zu reduzieren. Mit der neuen Hackschnitzelanlage kann es nun autark und energiesparend versorgt werden.“

Ein klarer Vorteil dieser zukunftszweisenden Heiztechnik ist zudem die CO2-Einsparung. Holz ist ein CO2 neutraler Energieträger, da beim Verbrennen des Holzes nur so viel Kohlendioxid entsteht, wie die Bäume beim Wachstum der Atmosphäre entzogen haben.

Die Beheizung des Straßenverkehrsamtes mit Holz statt Erdgas führt zu einer deutlichen Reduzierung von mindestens 15 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr.

Durch den Einkauf von Ökostrom ist das Straßenverkehrsamt im Strombereich zu 100 Prozent CO2-neutral. Die zusätzliche Reduzierung des Kohlendioxids im Bereich der Wärme führt dazu, dass die gesamte CO2-Bilanz des Gebäudes auf das technisch machbare und wirtschaftlich sinnvolle reduziert wurde.

Gemba betont: „Der Landkreis Peine setzt seit vielen Jahren schrittweise seinen Plan zur Umstellung auf 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2030 um. Nach den Schulzentren Edemissen und Hohenhameln wird mit dem Straßenverkehrsamt an der Werner-Nordmeyer-Straße bereits die dritte Liegenschaft des Landkreises Peine zu fast 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgt.“

Mit dem Preis wird das große Engagement des Landkreises Peine, in effizienzsteigernde Maßnahmen zu investieren und diese im Rahmen des Wettbewerbs öffentlich darzustellen, ausgezeichnet.

 

Schreibe einen Kommentar