Log in

Polizei Nachrichten aus Wolfsburg vom 14. August 2019

Gelesen 1546
(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Wolfsburg (C) Stadt Wolfsburg Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Wolfsburg (C) Stadt Wolfsburg

WOLFSBURG.

Polizei hat nach nächtlichem Tötungsdelikt in Vorsfelde Mordkommission eingerichtet

Wolfsburg-Vorsfelde, Meinstraße 13.08.19, 22.00 Uhr Am späten Dienstagabend wurden in Vorsfelde zwei Schwerstverletzte im Alter von 30 und 31 Jahren albanischer Herkunft blutüberströmt aufgefunden. Da noch in der Nacht der 30-Jährige in einer Braunschweiger Klinik seinen Verletzungen erlag, hat die Polizei eine Mordkommission gebildet. Bei den Verletzungen handelt es sich um Schussverletzungen, daher gehen die Beamten von einem Gewaltverbrechen aus. Der 31-Jährige wird weiterhin im Wolfsburger Klinikum medizinisch betreut. Der Notruf eines Passanten erreichte die Einsatzzentrale der Polizei um 22 Uhr. Polizisten fanden daraufhin in einem Wohnhaus den 31-Jährigen und auf der Meinstraße in unmittelbarer Nähe den 30-Jährigen. Die Ermittler erhoffen gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig weiteren Aufschluss durch eine beantragte Obduktion des Opfers. Das Geschehen am Tatort und die Hintergründe stellen sich für die Beamten der Mordkommission sehr unklar dar. Daher setzen die Ermittlungsbehörden, die zur Stunde in alle Richtungen ermitteln, auf weitere Zeugen, die zum Ablauf in der Meinstraße im Bereich des Schützenplatzes zwischen 20 Uhr und 22 Uhr Beobachtungen gemacht haben. Hinweise bitte an die Polizei Wolfsburg unter der Rufnummer 05361-46460.

 

Umweltaktivisten stoppten VW-Autozug - Polizei beendete um Mitternacht den Protest

Wolfsburg-Fallersleben, 14.08.19 Umweltaktivisten haben am Dienstagmittag einen Zug mit rund 200 Neufahrzeugen aus dem VW-Werk in Wolfsburg auf den Bahngleisen nahe Fallersleben gestoppt. Bei der Aktion hatten sich Protestler an Gleisen festgekettet und von einer Mittellandkanalbrücke abgeseilt.

Die am späten Nachmittag begonnene Räumung durch die Polizei wurde gegen Mitternacht beendet. Wenig später konnten die Gleise wieder freigegeben werde. Bei 27 Aktivisten wurde die Identität festgestellt. Die Polizei schritt ein wegen des Verdachts auf gefährlichen Eingriff in den Schiffs- und Bahnverkehr. Während die Proteste auf den Gleisen anliefen, kam es parallel im Eingangsbereich der Autostadt zu Aktionen der Gruppe und zu einer Spontankundgebung in der Fußgängerzone der Wolfsburger Innenstadt. Die Protestaktionen führten dazu, dass der Schiffsverkehr auf dem Mittellandkanal durch das Wasserschifffahrtsamt unterbunden werden musste und kein Zugverkehr auf das VW Werkgelände stattfand. Aufgrund des Verdachts von Straftaten forderte die Polizei die Aktivisten gegen 16.30 Uhr auf, ihren Protest zu beenden. Diesen mehrmaligen Aufforderungen kamen die Protestler nicht nach. Gegen 17 Uhr wurde zunächst mit der Räumung an der Mittallandkanalbrücke begonnen, um den Schiffsverkehr auf der Wasserstraße wieder zu ermöglichen. Danach wurden die Fessellungen der Aktivisten auf den Gleisen gelöst. In beiden Fällen kamen Spezialeinsatzkräfte zum Einsatz. In einigen Fällen leisteten die Aktivisten lediglich passiven Widerstand, in dem sie sich durch Einsatzkräfte wegtragen ließen. In der Nacht wurden die Personalien von 27 Aktivisten festgestellt. Zur Stunde endeten die Protestaktionen im Eingangsbereich der Autostadt ohne polizeiliches Einschreiten. Die Aktivisten haben das Gelände friedlich verlassen.

Schreibe einen Kommentar